Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freenet.de testet ADSL2+ mit 16 MBit…

Verwirrender Golem-Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verwirrender Golem-Artikel

    Autor: Dr. Seltsam 25.07.05 - 18:16

    Zuerst heißt es Freenet "will entbündelte Anschlüsse anbieten",
    was doch wohl bedeutet, das es pures DSL ohne Telefonie ist,
    oder eben nur "Telefonie über DSL" (sprich VoIP)

    Dann spricht man aber davon, dass Freenet den Kunden
    hier "Telefonie mit ISDN-Funktionen" bietet.
    ...also doch mit Telefon-Anschluß, oder wie? oder soll das VoIP
    mit ISDN-Funktionen sein? Bisher ist volle ISDN-Funktionalität
    über VoIP aber mehr ein Marketinggag als Realität!

    Unter entbündelte Anschlüsse verstehe ich nicht,
    dass man einfach den Telefon-Anschluß der Telekom durch
    einen anderen Zwangs-Telefon-Anschluß von Anbieter XY
    ersetzt.

    Entbündelte Anschlüsse machen überhaupt auch nur dann Sinn,
    wenn die Gesamtkosten unterm Strich deutlich günstiger sind,
    als bei einem Vollanschluß-Anbieter wie z.B. Hansenet/Alice
    bei dem man DSL + Festnetz-Telefonie günstiger bekommt
    als bei allen bisherigen "nur-DSL" Anschlüssen.

    Wer tut sich schon den Ärger mit der noch in den Kinderschuhen
    steckenden VoIP-Technik an, wenn andere Anbieter denselben
    DSL-Anschluss inklusive "echtem" ISDN-Telefon sogar günstiger
    anbieten?

    Und das es immernoch Probleme mit dem Notruf aus dem VoIP-Netz
    gibt und es noch keine einheitliche Regelung für alle Anbieter
    verbindlich ist, ist eigentlich ein Unding!
    Aber scheißegal wenn man im Notfall keine Hilfe rufen kann,
    Hauptsache mal wieder 0,90 Euro im Monat gespart ;-)

    Erst wenn´s mal soweit kommt wie in Amerika, das jemand
    wegen fehlender Notruf-Funktion stirbt, wird mal wohl die
    Wichtigkeit einer verbindlichen Regluierung einsehen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  3. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45