Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freenet.de testet ADSL2+ mit 16 MBit…

Verwirrender Golem-Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verwirrender Golem-Artikel

    Autor: Dr. Seltsam 25.07.05 - 18:16

    Zuerst heißt es Freenet "will entbündelte Anschlüsse anbieten",
    was doch wohl bedeutet, das es pures DSL ohne Telefonie ist,
    oder eben nur "Telefonie über DSL" (sprich VoIP)

    Dann spricht man aber davon, dass Freenet den Kunden
    hier "Telefonie mit ISDN-Funktionen" bietet.
    ...also doch mit Telefon-Anschluß, oder wie? oder soll das VoIP
    mit ISDN-Funktionen sein? Bisher ist volle ISDN-Funktionalität
    über VoIP aber mehr ein Marketinggag als Realität!

    Unter entbündelte Anschlüsse verstehe ich nicht,
    dass man einfach den Telefon-Anschluß der Telekom durch
    einen anderen Zwangs-Telefon-Anschluß von Anbieter XY
    ersetzt.

    Entbündelte Anschlüsse machen überhaupt auch nur dann Sinn,
    wenn die Gesamtkosten unterm Strich deutlich günstiger sind,
    als bei einem Vollanschluß-Anbieter wie z.B. Hansenet/Alice
    bei dem man DSL + Festnetz-Telefonie günstiger bekommt
    als bei allen bisherigen "nur-DSL" Anschlüssen.

    Wer tut sich schon den Ärger mit der noch in den Kinderschuhen
    steckenden VoIP-Technik an, wenn andere Anbieter denselben
    DSL-Anschluss inklusive "echtem" ISDN-Telefon sogar günstiger
    anbieten?

    Und das es immernoch Probleme mit dem Notruf aus dem VoIP-Netz
    gibt und es noch keine einheitliche Regelung für alle Anbieter
    verbindlich ist, ist eigentlich ein Unding!
    Aber scheißegal wenn man im Notfall keine Hilfe rufen kann,
    Hauptsache mal wieder 0,90 Euro im Monat gespart ;-)

    Erst wenn´s mal soweit kommt wie in Amerika, das jemand
    wegen fehlender Notruf-Funktion stirbt, wird mal wohl die
    Wichtigkeit einer verbindlichen Regluierung einsehen!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg,Teunz
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. c.a.p.e. IT GmbH, Dresden, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. 2,99€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Werbenetzwerke: Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    Werbenetzwerke
    Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

    Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

  2. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  3. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.


  1. 16:27

  2. 15:30

  3. 13:21

  4. 13:02

  5. 12:45

  6. 12:26

  7. 12:00

  8. 11:39