Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freenet.de testet ADSL2+ mit 16 MBit…

Verwirrender Golem-Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verwirrender Golem-Artikel

    Autor: Dr. Seltsam 25.07.05 - 18:16

    Zuerst heißt es Freenet "will entbündelte Anschlüsse anbieten",
    was doch wohl bedeutet, das es pures DSL ohne Telefonie ist,
    oder eben nur "Telefonie über DSL" (sprich VoIP)

    Dann spricht man aber davon, dass Freenet den Kunden
    hier "Telefonie mit ISDN-Funktionen" bietet.
    ...also doch mit Telefon-Anschluß, oder wie? oder soll das VoIP
    mit ISDN-Funktionen sein? Bisher ist volle ISDN-Funktionalität
    über VoIP aber mehr ein Marketinggag als Realität!

    Unter entbündelte Anschlüsse verstehe ich nicht,
    dass man einfach den Telefon-Anschluß der Telekom durch
    einen anderen Zwangs-Telefon-Anschluß von Anbieter XY
    ersetzt.

    Entbündelte Anschlüsse machen überhaupt auch nur dann Sinn,
    wenn die Gesamtkosten unterm Strich deutlich günstiger sind,
    als bei einem Vollanschluß-Anbieter wie z.B. Hansenet/Alice
    bei dem man DSL + Festnetz-Telefonie günstiger bekommt
    als bei allen bisherigen "nur-DSL" Anschlüssen.

    Wer tut sich schon den Ärger mit der noch in den Kinderschuhen
    steckenden VoIP-Technik an, wenn andere Anbieter denselben
    DSL-Anschluss inklusive "echtem" ISDN-Telefon sogar günstiger
    anbieten?

    Und das es immernoch Probleme mit dem Notruf aus dem VoIP-Netz
    gibt und es noch keine einheitliche Regelung für alle Anbieter
    verbindlich ist, ist eigentlich ein Unding!
    Aber scheißegal wenn man im Notfall keine Hilfe rufen kann,
    Hauptsache mal wieder 0,90 Euro im Monat gespart ;-)

    Erst wenn´s mal soweit kommt wie in Amerika, das jemand
    wegen fehlender Notruf-Funktion stirbt, wird mal wohl die
    Wichtigkeit einer verbindlichen Regluierung einsehen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  3. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  4. ADAC Luftrettung gGmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35