Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Entwicklungssoftw…
  5. Thema

Erste Beta von Mono 1.0 erschienen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer braucht so einen Schrott? > dau.txt

    Autor: MaX 06.05.04 - 09:27

    Denk auch an Linux auf den Clients, oder das man .NET Programme nicht nur in C# sondern auch in VB oder Cobol programmieren kann. Das hilft beim portieren Älterer Anwendungen.

  2. Re: Wer braucht so einen Schrott? > dau.txt

    Autor: SuXi 06.05.04 - 09:54

    Lighty schrieb:
    > Kann aber aus beobachtungen
    > sagen das .NET und somit auch mono definitv im
    > großen Stil kommen wird. Große Firmen wie Datev
    > investieren nach meinen Beobachtungen große
    > Summen in die .NET-Schulungen ihrer Programmierer.

    das hat aber so nicht direkt was mit Mono zu tun...

    > Und zum Vergleich .NET / Java ... hallo? beide
    > verfolgen den Gedanken der
    > plattformunabhängigkeit..

    erm, das stimmt so nicht wirklich: .NET verfolgt keineswegs den Gedanken der plattformunabhängigkeit...

    > trotzdem sind es noch
    > verschiedene Programmiersprachen mit ihren
    > eigenen Vor- und Nachteilen. Da wohl jeder Azubi
    > und Student im Bereich Informatik C++ lernt ist
    > der Umstieg auf C# doch wohl wesentlich
    > einfacher und billiger als auf Java umzusteigen
    > (Kostenfaktor: Schulungen).

    im allgemeinen lernt man im Informatikstudium eben keine Programmiersprachen; diese sollten wie so vieles nur Mittel zum Zweck sein. (Hier an der uni marburg wird der grösste teil übrigens in java gemacht)

    und ich würde c# auch eher mit java als mit c++ vergleichen...

  3. Re: Ach sag das nicht

    Autor: SuXi 06.05.04 - 09:58

    dazu hab ich gestern abend noch inner mailingliste was nettes zu gelesen. Ich setz es mal hier rein:

    (hinweis: der text ist nicht von mir!)
    ---------------------------
    The biggest problem with Mono is not the legal issues IMO, at least it's covered
    under GPL license and Microsoft hasn't been too fond of using software patents
    aggressively to kill competitors (and Mono is by no means a competitor to MS.NET).

    Rather, it's the question of who controls, or has power to control the
    specification. If we're to adopt Mono to develop open source applications on it,
    we're on great risk of submitting ourselves under MS's rule. Of course C# language
    itself and some part of .NET platform are ECMA standards. But if you want to
    develop anything other than console applications, you need those missing parts
    which are proprietary APIs.

    Here's the dilemma Mono is facing. If all we want from adopting Mono is a nice
    high level language with GTK/GNOME bindings, there'd be no problem at all.
    Actually we have GTK# already and I don't find anything wrong with it. But obviously
    people who advocates the Mono's cause seem to have far more things in their mind.

    From the homepage of Mono, it is stated cleary that they're intending to provide
    *nix developers way of creating and deploying a cross platform applications, and at
    the same time help Windows developers migrating MS.NET applications to *nix
    platform. So I understand that compatibility with MS.NET platform has been a very
    high priority in Mono developers.

    However, to achieve such level of compatibility they need to copy MS.NET
    implementation including the proprietary parts. Actually they're implementing
    many of the non-standard part of the MS.NET API like Windows.Forms or ADO.NET.
    Indeed this fact alone puts open source applications developed on Mono platform on
    somewhat dangerous position regarding patent issues. Even if MS plays nice and let
    Mono freely copy all of their proprietary APIs, it's MS not Novell, Miguel, or any of
    the Mono developers that decide the future direction of the .NET platform and
    innovate the technology.

    It's a ever lasting catch-up game that can't be won by the Mono's side. If the
    .NET platform succeeds, and if Mono plans to be a viable alternative to the MS.NET
    implementation for enterprise developers, they need to faithfully represent every
    single important new features and APIs MS might add to the platform. On the
    otherhand, MS.NET has no reason at all to support Mono specific features and APIs
    like GTK#. And as long as MS.NET application developed on Windows platform with
    VS.NET can be deployed on Linux without much changes, I don't believe many of the
    Windows developers want to learn GTK# or Monodevelop to create Linux applications.

    MS has long history of playing with the 'embrace and extend' strategy, and I believe
    they'll play it again with the .NET platform if it gains momentum. One only needs to
    see why there're so many web sites look ugly in anything other than IE even if IE
    conforms to the W3C standards, and why you get so many javascript errors in certain
    web pages so you can't navigate at all with non-IE browsers even if IE supports
    ECMAScript which is an open standard. Anyone remembers how they tried to take
    over the control over Java by creating Visual J++?

    I believe MS will add more and more Windows specific extensions to the MS.NET
    platform so many developers who're not very careful or not very interested in cross
    platform .NET development begin to tie themselves down to MS Windows products.

    I see Mono as a future version of Wine plus nice C# language bindings to GTK+ and
    GNOME, but no more. If they continue to copy every API in MS.NET including
    non-standard ones, they'll end up as a nice tool to run many of the native Windows
    applications on Linux. However, as few dream about developing Linux applications
    with Visual C++ with Wine today, there's no reason many would love to develop
    them using a direct copy of MS platform and an IDE in the future.

    Innovation by free contribution of the community is an essential part of the open
    source movement. If we were to copy blindly what MS has done, there'd be no Linux
    or Mozilla today but maybe GnuWindows or OpenExplorer. Adopting Java has its own
    problems in this regard, but compared to only subset of .NET APIs are covered by
    ECMA standards, all the Java specfications are defined by an independent commitee
    in open manner. And most importantly, Java has far more momentum behind it from
    both coporate developers and open source community than .NET has.

    We have already a clean room implemtation of most of the recent version of J2SE
    specification(Classpath), a native compiler(GCJ), GTK/Gnome bindings(Java-Gnome),
    a decent cross-platform graphic toolkit(SWT), a feature rich IDE with 400+
    plugins(Eclipse), open source J2EE application servers(JBoss, Jonas, Tomcat), and
    whole spectrum of open source libraries(Many Jakarta projects, Hibernate, Spring,
    Struts, and more). For those who think we can use .NET without problem because it is
    language independent and supports Java anyway, I'd like to point out that it's not
    language itself that matters, but availablity of broad range of 3rd party libraries,
    developer base, and applications behind it. And clearly, J# offers nothing more than
    Java-like language syntax. IKVM would be a whole different problem, but I think it'd
    be more of technical discussion which I'm not intending here in this posting.

    If we could make a complete open source platform apart from .NET and Java, I'd be
    the first to convert. However if we were to choose between existing options, I don't
    think adopting .NET is a good choice just because subset of its APIs are covered by
    ECMA standard. And I don't believe copying non standards APIs of a big corporation
    which has been very hostile to open source community is a safe course even if we're
    doing this under any open source license like GPL.

    Actually, it was originally not intended to be posted in this mailing list, so please
    excuse me if it's rather long and may contain some points already covered below.

    Xavier Cho

  4. Re: Windows Download "404"?

    Autor: WOW 06.05.04 - 10:32

    ich hab es mir gestern downgeloaded

  5. Meine Meinung

    Autor: THE MAN 06.05.04 - 11:19

    Hallo,

    also ich stehe dem Mono Projekt positiv, aber mit
    (hoffentlich gesunder) Skepsis gegenüber.

    Also erstmal zu der Frage: Wer braucht sowas?
    Meine Antwort: Jeder, der zukünftig entfernt irgendwas mit
    Microsoft Systemen und Netzwerken zu tun haben wird.

    Die CRL wird im Windows OS immer mehr an gewicht bekommen,
    Webservices werden für die Kommunikation lokal und remote
    im Windows Umfeld das A und O werden.

    War gestern noch auf einer Konferenz, daran führt kein Weg
    vorbei, denn MS wird diesen Weg gehen.

    Wer natürlich nichts mit MS Systemen zu tun hat oder wer gerne
    Workarounds einsetzen möchte, um sich um Webservices im .Net umfeld
    zu drücken, der kann das Teil gerne ignorieren.

    Zum Thema Kompatibilität:
    Da könnte es durchaus schon das eine oder andere Problem geben,
    denn Microsoft kümmert sich nicht um Mono. Das Mono daher immer
    den aktuellen Entwicklungen etwas hinterherhinken wird, ist offensichtlich.

    Und vollständige kompatibilität zwischen 2 Versioenen kann es nie wirklich geben. Wenn ich neue Features nutze, die ich im alten System nicht finden kann, dann ist es einfach inkompatibel, wenn
    ich dies nicht berücksichtige.
    Das ist bei ja auch bei anderen Systemen so.

    THE MAN

  6. .NET und Linux? I don't think so...

    Autor: Penko 06.05.04 - 12:13

    Ich denke nicht, dass .NET in der Linux-Gemeinde (wenn überhaupt) großen Anklang finden wird, obwohl man selbst in der "worldwide community" nicht mehr daran vorbei kommt (einige versuchen es peinlicherweise trotzdem mit frei erfundenen Pseudo-Argumenten) sich einzugestehen, dass Microsoft mit .NET (und vor allem auch mit C-Sharp) ein großer Wurf gelungen ist und man damit einen gewaltigen Schritt in Richtung IT-Zukunft gemacht hat (Meiner Meinung nach ist .NET sogar die einzige wirkliche Innovation der letzten 10 Jahre in der IT).

    Damit verbaut sich die community (mal wieder) viele Chancen selbst und Microsofts Marktanteil wird auch weiterhin vor allem im Serverbereich steil nach ober gehn (im Desktop-Bereich sind ja nach oben nur noch 3% Platz, als nicht mehr viel zu holen ;-)

    Nun ja, Microsoft wird's freuen, wenn die *nix-Welt weiterhin auf dem technischen Stand von vor 20 Jahren bleiben will. Möchte man aber in den nächsten Jahren tatsächlich einmal eine Alternative zu Windows sein (egal ob Consumer oder Server), dann wird es Zeit die Nostalgie endlich zu den Akten zu legen und sich stärker an den Bedürfnissen der Consumer als denen der community selbst zu orientieren.

    Naja, mal wieder dass selbe alte bekannte und vieldisskutierte Problem eben. Bei mir schwindet die Hoffnung jedenfalls Tag für Tag etwas mehr...

    MfG,
    Penko.

  7. Re: .NET und Linux? I don't think so...

    Autor: BufferOverflow 06.05.04 - 12:45

    Den Witz musst Du mir eben erklaeren. Erst kommt die Aussage von Dir

    "Ich denke nicht, dass .NET in der Linux-Gemeinde (wenn überhaupt) großen Anklang finden wird, obwohl man selbst in der "worldwide community" nicht mehr daran vorbei kommt (einige versuchen es peinlicherweise trotzdem mit frei erfundenen Pseudo-Argumenten) sich einzugestehen, dass Microsoft mit .NET (und vor allem auch mit C-Sharp) ein großer Wurf gelungen ist und man damit einen gewaltigen Schritt in Richtung IT-Zukunft gemacht hat. Meiner Meinung nach ist .NET sogar die einzige wirkliche Innovation der letzten 10 Jahre in der IT)."

    Und dann:
    "Nun ja, Microsoft wird's freuen, wenn die *nix-Welt weiterhin auf dem technischen Stand von vor 20 Jahren bleiben will. "

    Also in der Zusammenfassung ist .NET die Innovation der letzten 10 Jahre und letzlich nur eine 20 Jahre alte Technik, auf die die OSS-Entwickler aufspringen.....

  8. Re: .NET und Linux? I don't think so...

    Autor: Penko 06.05.04 - 12:53

    BufferOverflow schrieb:
    >
    > Den Witz musst Du mir eben erklaeren. Erst kommt
    > die Aussage von Dir
    >
    > "Ich denke nicht, dass .NET in der
    > Linux-Gemeinde (wenn überhaupt) großen Anklang
    > finden wird, obwohl man selbst in der "worldwide
    > community" nicht mehr daran vorbei kommt (einige
    > versuchen es peinlicherweise trotzdem mit frei
    > erfundenen Pseudo-Argumenten) sich
    > einzugestehen, dass Microsoft mit .NET (und vor
    > allem auch mit C-Sharp) ein großer Wurf gelungen
    > ist und man damit einen gewaltigen Schritt in
    > Richtung IT-Zukunft gemacht hat. Meiner Meinung
    > nach ist .NET sogar die einzige wirkliche
    > Innovation der letzten 10 Jahre in der IT)."
    >
    > Und dann:
    > "Nun ja, Microsoft wird's freuen, wenn die
    > *nix-Welt weiterhin auf dem technischen Stand
    > von vor 20 Jahren bleiben will. "

    Und wo glaubst Du einen Widerspruch erkannt zu haben?

    > Also in der Zusammenfassung ist .NET die
    > Innovation der letzten 10 Jahre und letzlich nur
    > eine 20 Jahre alte Technik, auf die die
    > OSS-Entwickler aufspringen.....

    Nein. Du hast mein Posting in der Tat nicht verstanden. Es ging nicht darum, ob es vielleicht ein paar Leute mit Weitsicht in der OSS-Szene gibt, welche die Chancen die .NET bietet richtig erkannt haben und jetzt versuchen auf den fahrenden Zug aufzuspringen[*], sondern darum, dass dieses Projekt und .NET allgemein in der Linux-community auf breite Ablehnung stößt, wie auch viele der Postings zu dem Artikel belegen.

    MfG,
    Penko.

    [*] An dieser Stelle wäre es (mal wieder) Zeit für eine Diskussion darüber, wie man Microsoft "angreifen" kann, wenn man ständig nur deren Sachen nachprogrammiert und deshalb auf ewig dazu verdammt ist, zwei Schritte hinterher zu laufen. Aber lassen wir das...

  9. Re: Wer braucht so einen Schrott? > dau.txt

    Autor: Lighty 06.05.04 - 13:25

    SuXi schrieb:
    >
    > Lighty schrieb:
    > > Kann aber aus beobachtungen
    > > sagen das .NET und somit auch mono definitv im
    > > großen Stil kommen wird. Große Firmen wie Datev
    > > investieren nach meinen Beobachtungen große
    > > Summen in die .NET-Schulungen ihrer
    > Programmierer.
    >
    > das hat aber so nicht direkt was mit Mono zu
    > tun...

    ..seit wann hat eine freie Implementierung nichts mit dem "Orginal zu tun?!

    > > Und zum Vergleich .NET / Java ... hallo? beide
    > > verfolgen den Gedanken der
    > > plattformunabhängigkeit..
    >
    > erm, das stimmt so nicht wirklich: .NET verfolgt
    > keineswegs den Gedanken der
    > plattformunabhängigkeit...

    ..eben schon.. nur Microsoft hat dabei nur alle Microsoftplattformen vorhergesehen, quasi eine MS-Plattformunabhängigkeit.

    > im allgemeinen lernt man im Informatikstudium
    > eben keine Programmiersprachen; diese sollten
    > wie so vieles nur Mittel zum Zweck sein. (Hier
    > an der uni marburg wird der grösste teil
    > übrigens in java gemacht)

    Ich selbst studiere Elektro- und Informationstechnik an der GSO FH Nürnberg. Wir lernen C und C++, kein Stück Java. Genau das selbe habe ich von Informatik und Wirtschaftsinformatik an verschiedenen anderen FHs und UNIs gehört (u.a. FH Mannheim und UNI Karlsruhe - aber nagel mich darauf jetzt bitte nicht fest).. ok ich muss zugeben ich bin auch an der FH Koblenz angenommen worden und da hab ich auch was von Java gelesen.. aber mehrheitlich C++.Und zu den Ausbildungen: meine Freundin macht demnächst ihre Prüfung zur Fachinformatikerin AE.. und da die Lehrplaninhalte durch die IHK einheitlich sind müssen alle diese AZUBIs C++ lernen.

    > und ich würde c# auch eher mit java als mit c++
    > vergleichen...

    Es geht mir ja eben nicht um einen Vergleich sondern um die Abstammung und das umlernen. Der Schritt von C++ zu C# ist ein linearer Schritt, wobei du dagegen bei Java erstma ne ganze Menge des bei C++ antrainierten wieder vergessen musst. Und wie gesagt die Datev investiert inzwischen eine Menge in die .NET-Schulungen.. würd mich wundern wenn die nicht mit .NET arbeiten würden ;)

    MfG Dominik alias Lighty

  10. Re: .NET und Linux? I don't think so...

    Autor: Frank Berger 06.05.04 - 13:50

    Penko schrieb:

    > IT-Zukunft gemacht hat (Meiner Meinung nach ist
    > .NET sogar die einzige wirkliche Innovation der
    > letzten 10 Jahre in der IT).
    ROTFLAO. In der Tradition der Innovationen von MS, wie der grafischen Benutzeroberfläche, Email und dem Internet?
    Nur mal so dahingewispert, ganz leise *java* und dann erkärts du uns allen, wo die großen Innovationen von .Net zu Java sind.
    Ach so IT ist nur ein Windows PC....

    > Damit verbaut sich die community (mal wieder)
    > viele Chancen selbst und Microsofts Marktanteil
    > wird auch weiterhin vor allem im Serverbereich
    > steil nach ober gehn (im Desktop-Bereich sind ja
    > nach oben nur noch 3% Platz, als nicht mehr viel
    > zu holen ;-)
    Schon mal verfolgt, wer z.Zt. in der prof. IT auf Linux setzt. Oder schon mal zLinux gehört? Insbesondere ducrh die Innovationen in der Lizenzgestaltung macht sich MS hier viele Freunde

    > Nun ja, Microsoft wird's freuen, wenn die
    > *nix-Welt weiterhin auf dem technischen Stand
    > von vor 20 Jahren bleiben will.
    Schätzchen, in ein paar Sachen ist das erste Unix von 69/70 noch immer innovativer als XP....

    >Möchte man aber
    > in den nächsten Jahren tatsächlich einmal eine
    > Alternative zu Windows sein (egal ob Consumer
    > oder Server), dann wird es Zeit die Nostalgie
    > endlich zu den Akten zu legen und sich stärker
    > an den Bedürfnissen der Consumer als denen der
    > community selbst zu orientieren.

    - Consumer definieren nicht welches Server-OS läuft

    - und auf der Serverseite....LOL da weiß ich aber was stabiler ist (ich sach nur Sasser...)

    - dafür das die "community" so ein desorganisierter, chancenloser Haufen ist haben die schon ne ganze Menge erreicht. Auf der Serverseite allemale und die dem Desktop sehe ich auch Chancen, wenn es gelingt eine einheitliches Look-'n-Feel durchzuzusetzen.
    Selbst dem NUR-Anwender fälltt doch irgendwann mal auf, das er unter anderen OS weniger Security-Probleme hat. Und wenn er zum dritten mal von seinem ISP abgeklemmt wurde und er dafür zahlen soll wird da auch das eine oder andere Licht angehen.

    > Naja, mal wieder dass selbe alte bekannte und
    > vieldisskutierte Problem eben. Bei mir schwindet
    > die Hoffnung jedenfalls Tag für Tag etwas mehr...
    Bei mir schwindet die Hoffnung auch von dir jemals was sinnvolles zu lesen. Kannst du nicht bei Heise trollen (oder gibst hier auch einen Ignore und ich hab's übersehen?)

  11. <°(((((><

    Autor: Penko 06.05.04 - 14:17

    Den Linux-Fanclub findest Du hier: www.heise.de

  12. Re: Wer braucht so einen Schrott? > dau.txt

    Autor: SuXi 06.05.04 - 14:45

    Lighty schrieb:
    > SuXi schrieb:
    > >
    > > Lighty schrieb:
    > > > Kann aber aus beobachtungen
    > > > sagen das .NET und somit auch mono definitv im
    > > > großen Stil kommen wird. Große Firmen wie
    > Datev
    > > > investieren nach meinen Beobachtungen große
    > > > Summen in die .NET-Schulungen ihrer
    > > Programmierer.
    > >
    > > das hat aber so nicht direkt was mit Mono zu
    > > tun...
    >
    > ..seit wann hat eine freie Implementierung
    > nichts mit dem "Orginal zu tun?!

    was ich meinte war, das diese Schulungen beestimmt nicht in der Absicht gemacht werden, um später mithilfe einer teilweisen .NET-Implementierung bzw. Nachbau auf non-MS-Plattformen zu entwickeln ;-)


    > > > Und zum Vergleich .NET / Java ... hallo? beide
    > > > verfolgen den Gedanken der
    > > > plattformunabhängigkeit..
    > >
    > > erm, das stimmt so nicht wirklich: .NET verfolgt
    > > keineswegs den Gedanken der
    > > plattformunabhängigkeit...
    >
    > ..eben schon.. nur Microsoft hat dabei nur alle
    > Microsoftplattformen vorhergesehen, quasi eine
    > MS-Plattformunabhängigkeit.

    MS-Plattformunabhängigkeit != Plattformunabhängikeit...da wirst du mir wohl oder übel zustimmen müssen :-)


    -SNIP-
    Programmiersprachen/Studium/Ausbildung
    -SNIP-

    nichtsdestotrotz lernt man (zumindest sollte man) in einer Ausbildung/Studium Verfahren und Methoden und nicht bestimmte Programmiersprachen.

    > > und ich würde c# auch eher mit java als mit c++
    > > vergleichen...
    >
    > Es geht mir ja eben nicht um einen Vergleich
    > sondern um die Abstammung und das umlernen. Der
    > Schritt von C++ zu C# ist ein linearer Schritt,
    > wobei du dagegen bei Java erstma ne ganze Menge
    > des bei C++ antrainierten wieder vergessen
    > musst.

    nur weil beide mit C anfangen? ich fand, nach zugegebenermassen kurzen, c# anschaun eher eine Verwandtschaft mit java als mit c++...von daher glaube ich, das der Lernaufwand java -> c# geringer ist als c++ -> c#/java


    > Und wie gesagt die Datev investiert
    > inzwischen eine Menge in die .NET-Schulungen..
    > würd mich wundern wenn die nicht mit .NET
    > arbeiten würden ;)
    >
    > MfG Dominik alias Lighty

    siehe oben

    gruss,
    Torsten "SuXi" :)

  13. penko = heise-troll

    Autor: fladi 06.05.04 - 14:51

    na wenigstens besinnst du dich deiner wurzeln. aber troll bleibt troll!

  14. Erste Beta 1.0 von #Develop erschienen

    Autor: Omnibrain 06.05.04 - 14:52

    Hi

    SharpDevelop ist eine freie .NET IDE setzt aber Windows und MS .NET vorraus.

    Link:
    http://www.sharpdevelop.net/OpenSource/SD

    Unbedingt ansehen! Wer mit linux arbeitet kann auch zu monodevelop greifen das ist ein Port von #D auf linux. Hinkt aber noch etwas hinterher, holt aber schnell auf.

    mfg
    Omnibrain

  15. Re: Wer braucht so einen Schrott? > dau.txt

    Autor: Michael Elsdörfer 06.05.04 - 15:45

    SuXi schrieb:
    >
    > ...und machst dich schön abhängig von Microsofts
    > Gunst...

    Ich bin mir nicht sicher ob ich mich lieber von Sun's Gunst abhängig machen will.

  16. Re: Ach sag das nicht

    Autor: Michael Elsdörfer 06.05.04 - 15:52

    Der Artikel enthält ein paar gute Punkte. Monos größtes Problem ist auch meiner Ansicht nach, dass es MS.NET immer hinterher sein wird. Das ist solange sich MS nicht für Mono einsetzt, wohl nicht zu ändern.

    Nicht nachvollziehen kann ich allerdings die grundsätzliche Kritik an dem Ziel Mono's, kompatibel zu MS.NET zu bleiben - die Alternative wäre, die API's mit Absicht anders zu machen, und daran kann ich nun wirklich nichts gutes finden. Und dass zusätzliche APIs eingebaut werden, wird deswegen ja nicht verhindert, und es ist ja auch schon passiert.

  17. Re: Ach sag das nicht

    Autor: Michael Elsdörfer 06.05.04 - 15:55

    SuXi schrieb:

    > Warum überhaupt Mono? in sachen
    > desktop-thickclient-applikationen kann es
    > aufgrund der patentierten api nicht wirklich
    > gegenüber ms.NET punkten...

    Ich weiß nicht, inwiefern die API patentiert ist, aber natürlich hat Mono gegenüber MS.NET auch bei Client-Applikationen Vorteile, etwa Cross-Platform-Fähigkeit, wie ich schon erwähnt habe. Und ich würde .NET im allgemeinen (egal ob Mono oder MS.NET) auch Java vorziehen.

    > auf serverseite gibt
    > es j2ee...wofür ist es also im produktiven
    > Einsatz wirklich brauchbar?

    Davon habe ich keine Ahnung, aber .NET bietet doch auch eine Alternative zu J2EE. Was da nun besser ist, keine Ahung, ich hab damit keine Erfahrung.

  18. Re: Wer braucht so einen Schrott? > dau.txt

    Autor: Michael Elsdörfer 06.05.04 - 16:00

    > erm, das stimmt so nicht wirklich: .NET verfolgt
    > keineswegs den Gedanken der
    > plattformunabhängigkeit...

    Ich weiß nicht ob man das so sagen kann. Das Prinzip von .NET schreit - genauso wie Java - direkt nach Plattformunabhängigkeit. Microsoft verfolgt diesen Weg vieleicht nicht - oder zumindest nicht offen.

  19. Re: Wer braucht so einen Schrott?

    Autor: Michael Elsdörfer 06.05.04 - 16:02

    NETTER schrieb:
    >
    > UUPs! Stimmt nicht! ein von uns entwickelter
    > xml-parser hat mit 1.1 seine probleme und
    > funktioniert aber unter 1.1!!
    > aber compatibilität hin oder her, ein entwickler
    > der mit c#.NET entwickelt hat der weiss wieso
    > man darum nicht herumkommen wird in nächster zeit!

    Ausnahmen bestätigen die Regel - natürlich kann mal was schiefgehen (du hast übrigens zweimal 1.1 geschrieben - ich vermute das erste mal was 1.0 gemeint?).

  20. Re: Wer braucht so einen Schrott? > dau.txt

    Autor: Michael Elsdörfer 06.05.04 - 16:10

    > ..eben schon.. nur Microsoft hat dabei nur alle
    > Microsoftplattformen vorhergesehen, quasi eine
    > MS-Plattformunabhängigkeit.

    Ähem, das ist jetzt aber schon mehr oder weniger Käse, oder? Du kannst den Begriff Plattformunabhängigkeit von der Definition her zwar durchaus so auslegen, aber so gut wie jeder andere versteht darunter wohl etwas anderes.

    Und abgesehen davon: Wenn es mir auf Platformunabhänigkeit auf MS Platformen ankommt, schreibe ich eine normale Win32 API - die läuft dann sogar auf Win95, was das .NET Framework nicht tut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. SCHEMA GmbH, Nürnberg
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-10%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. O2: Telefónica installiert 850 neue LTE-Sender
    O2
    Telefónica installiert 850 neue LTE-Sender

    Die Telefónica Deutschland muss ihr LTE-Netz weiter verstärken und erweitern und hat zusätzliche LTE-Frequenzbänder eingeschaltet. In diesem Jahr hatte die Bundesnetzagentur dies angemahnt.

  2. Smartphone Desktop: Samsung stellt Linux-on-Dex ein
    Smartphone Desktop
    Samsung stellt Linux-on-Dex ein

    Auf Samsungs Smartphone-Desktop Dex konnte seit einem Jahr auch die Linux-Distribution Ubuntu genutzt werden. Der Hersteller stellt das System nun offenbar ein.

  3. Lufttaxis: Große Pläne, große Skepsis
    Lufttaxis
    Große Pläne, große Skepsis

    Das deutsche Startup Volocopter wirbt mit einem bemannten Testflug in Singapur. Experten sind skeptisch, ob Lufttaxis je massentauglich werden.


  1. 14:28

  2. 14:14

  3. 14:00

  4. 13:48

  5. 13:35

  6. 13:20

  7. 13:06

  8. 12:35