1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Entwicklungssoftw…

Interview: Kommander - KDEs neue Geheimwaffe?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interview: Kommander - KDEs neue Geheimwaffe?

    Autor: Golem.de 20.08.04 - 11:45

    Mit Kommander erhält KDE eine Software, die es auch Nicht-Programmierern erlauben soll, einfache wie auch durchaus komplexe KDE-Applikationen zu erstellen. Das Benutzer-Interface wird visuell erstellt und mit fertigen Komponenten inklusive Logik bestückt oder durch beliebige Scriptsprachen hinterlegt. Im Vorfeld der KDE-Konferenz aKademy sprach Golem.de mit Eric Laffoon, einem der Initiatoren und Entwickler der Software sowie Projektleiter des KDE-Web-Editors Quanta über die technischen Hintergründe sowie die vielfältigen Möglichkeiten von Kommander.

    https://www.golem.de/0408/33049.html

  2. Re: Interview: Kommander - KDEs neue...

    Autor: Azoris 20.08.04 - 11:51

    Ich finde die Katze is toll :)

  3. Re: Interview: Kommander - KDEs neue...

    Autor: robespierre 20.08.04 - 11:52

    ^^

  4. Re: Interview: Kommander - KDEs neue...

    Autor: Snake 20.08.04 - 12:28

    =^-^= wär da passender ;-)

  5. Re: Interview: Kommander - KDEs neue...

    Autor: Felidae 20.08.04 - 12:29

    Die Katze ist ausgestopft; Eric ist bekanntermaßen kein Tierfreund.

  6. ausgestopfte Katze?

    Autor: DMS 20.08.04 - 13:28

    Ich glaube nicht, das die Katze ausgestopft ist. Weiß jemand, wie die Katze heißt?

  7. katze

    Autor: nix kapiert 20.08.04 - 13:40

    hej der typ dürft wirklich sehr katzenfreundlich sein.

    http://www.kde.nl/people/eric.html

    das kätzchen heißt anscheinend "Cosmo" (http://kittyhooch.com/)

  8. Re: katze

    Autor: chojin 20.08.04 - 13:47

    nix kapiert schrieb:
    >
    > hej der typ dürft wirklich sehr katzenfreundlich
    > sein.

    Und die wirken alle auch recht lebendig...
    http://www.kde.nl/people/images/eric-images/

    In diesem Sinne
    Nicht kochen, düüünsten!

  9. Re: katze

    Autor: M. 20.08.04 - 14:04

    hihi echt sympatischer, abgefahrener Typ ;-)

  10. Re: katze

    Autor: c.b. 21.08.04 - 10:41

    chojin schrieb:
    >
    > In diesem Sinne
    > Nicht kochen, düüünsten!


    Hi chojin,

    eine Katze gehört in den Toaster.
    Weisst Du das nicht?
    *ggg*.

    Schönes WE
    gruss
    c.b.

  11. Re: katze

    Autor: yoonicks 23.08.04 - 08:42

    "Hackers are more likely to have cats than dogs (in fact, it is widely grokked that cats have the hacker nature)."

    http://project.cyberpunk.ru/idb/portrait_of_j_random_hacker.html

    ;)

  12. Re: Interview: Kommander - KDEs neue...

    Autor: MvKroiden 21.08.04 - 10:22

    Felidae schrieb:
    > Die Katze ist ausgestopft; Eric ist
    > bekanntermaßen kein Tierfreund.

    Was soll denn das für ein Bullshit sein?

    Eric verdient seinen Lebensunterhalt bekanntermaßen mit Tieren/Katzen. Schau mal auf seiner Firmenseite nach. Außerdem hat er etliche Katzen zu Hause und die sind alles andere als ausgestopft.

    Oder war das ein etwas verzweifelter Trollversuch?

  13. Ergänzung der Bildunterschrift

    Autor: Tyler Durden 20.08.04 - 12:12

    Eric Laffoon(links im Bild)

    Und man musste unbedingt ein Bild von ihm veröffentlichen, obwohl sich kein besseres finden liess?

    :-)

    TD

  14. Re: Interview: Kommander - KDEs neue...

    Autor: elio 20.08.04 - 12:30

    Wenn es bei der Olympiade einen Wettbewerb geben würde, wie man technische Dinge möglichst kompliziert ausdrückt - wir würden mit diesem Kandidaten eine weitere Gold-Medaille gewinnen.

  15. Re: Interview: Kommander - KDEs neue...

    Autor: nix kapiert 20.08.04 - 13:35

    stimmt .. komplizierter gehts wohl kaum. also was macht das ding jetzt? wofür brauch ich das?


    btw: die katze find ich auch süß :-)

  16. Warum das Rad neu erfinden?

    Autor: Nicht-Debian... 20.08.04 - 12:43

    Es gibt mit Smalltalk doch schon all diese Ideen und Ansätze. Warum muss alles wieder neu erfunden werden anstatt bisherige Ideen aufzunehmen und an den Schwachstellen zu arbeiten.

    Squeak blicken auch schon Kinder.

    *Heul*

  17. Re: Warum das Rad neu erfinden?

    Autor: mue 20.08.04 - 12:57

    Ich könnte Dich dafür busserln. Endlich mal jemand, der erkennt, dass Smalltalk schon vor Jahren da stand, wo heute alle hinwollen.

    Ich entwickle zur Zeit eine etwas komplexere WebApp mit Squeak, Seaside und GOODS. Und ich wäre bei meinen J2EE-Geschichten (ja, auch ich muss mich für meinen Lebensunterhalt verkaufen) froh, über diese Leichtigkeit und Entwicklungsgeschwindigkeit. *seufz*

    Lasst uns das Smalltalk Revival feiern.

    mue

  18. Re: Warum das Rad neu erfinden?

    Autor: Alien 20.08.04 - 13:05

    Zumal auch vom Konzept her Smalltalk die einzige richtige OO-Sprache ist. Alle anderen sog. "modernen" Sprachen wie Java, C++ oder Oltimer wie Oberon (kennt noch jemand?) schimpfen sich genau genommen nur aus marketing-technischen Gründen "Objektorientiert" und sind imperative Sprachen mit ein paar wenigen OO-Anteilen. Das kann man oft einfach daran sehen, wie in diesen Sprachen programmiert wird. Man schaue sich nur mal die M§-Quellcodes an, die M$ so veröffentlicht. Grusel, grusel.

    Ciao,

    Alien

  19. Re: Warum das Rad neu erfinden?

    Autor: gon 20.08.04 - 13:41

    Genau. Die Welt braucht noch mehr "Message not understood"!

    gon

  20. Re: Warum das Rad neu erfinden?

    Autor: Frank 20.08.04 - 14:08

    Wird Smaltalk denn überhaupt noch entwickelt? ich dachte die Weiterentwicklung wäre eingestellt..wie hiess das noch VisualWorks oder so?
    naja hab's seit dem Studium nicht mehr gesehen.. da war es echt gut um OO zu lernen und hatte echt was.. aber es hat schon seine Gründe dass es in der Praxis sich nie richtig durchgesetzt hat: Es ist nun wirklich langsam, man braucht ne riesige Smaltalk Runtime.. und wenn man ne EXE baut ist ein "Hello World" schon 12 MB Gross (naja ok das ist heute kein KO-Kriterium mehr..)

  21. Re: Warum das Rad neu erfinden?

    Autor: mue 20.08.04 - 14:18

    Ja, und zwar wunderbar. Cincom (VisualWorks) tut einiges im professionellen Bereich. Dazu kommen noch ST/X, Squeak, GNU Smalltalk und und und.

    Die Größe und Langsamkeit war früher vielleicht mal ein Problem, aber die Rechner haben sich weiterentwickelt. In Squeak ist die VM nur 1 MB groß, das Image 16 bis 20. Die Startzeit ist fix (geht ja nicht um Kommandozeilen-Apps) und die Ausführung auch. Und das, obwohl die VM selbst zum Großteil in Smalltalk geschrieben ist. Aber Cincom ist hier sicherlich noch schneller.

    Mit Java kann es jedenfalls immer mithalten.

  22. Re: Warum das Rad neu erfinden?

    Autor: problemkind 20.08.04 - 14:08

    Alien schrieb:

    > wie Oberon (kennt noch jemand?)

    jo...alle thüringer schüler! die müssen sich damit rumärgern.
    warum? kein plan...da sollte man mal das thüringer kultus-
    ministerium fragen.

  23. Re: Warum das Rad neu erfinden?

    Autor: Mirco 20.08.04 - 14:13

    Oh ja.. in Braunschweig wurde das auch den 1. Semestern aufgezwängt.. war die Hölle... jaja Oberon das bessere Pascal oder so war der Slogan... hab seit dem nie wieder eine so miese Entwicklungsoberfläche gesehen... ;-)

  24. smalltalk?!

    Autor: fonso 20.08.04 - 17:46

    ich hab mir gerade mal die syntax gegeben...fürchterlich ;)

    gibts da nen vernünftigen editor für? ich hab das bei squeak so verstanden, dass das ne komplette ide mit objektbrowser sein soll und dass man diesen browser auf jeden fall immer brauchen würde.

    klär mich mal auf bitte jemand

    gruss,
    fonso

  25. Re: smalltalk?!

    Autor: mue 20.08.04 - 20:43

    fonso schrieb:

    > ich hab mir gerade mal die syntax
    > gegeben...fürchterlich ;)

    *g* Geschmackssache. Man kommt da sehr schnell rein und mag hinterher kaum anderes. Gut angewandt ließt sich der Quelltext sehr flüssig.

    Aber das geht wohl jedem so, der seine Sprache entdeckt hat. *g*

    > gibts da nen vernünftigen editor für? ich hab
    > das bei squeak so verstanden, dass das ne
    > komplette ide mit objektbrowser sein soll und
    > dass man diesen browser auf jeden fall immer
    > brauchen würde.

    In Deinem Image (das sind Quellen und Libs aufeinmal) ist die gesamte Entwicklungsumgebung. Und die darin enthaltenen Browser und Tools sind eine der Stärken von ST. So locker flockig bin ich bisher nie durch Quelltextmenge gedüst, habe Anwendung Unit-getestet, debuggt, refactored, zur Laufzeit inspiziert und on the fly (während des Programmablaufs) Variablen und Code geändert. Das macht wirklich Spass, aber man muss sich halt erst vom Ich-bearbeite-eine-Quelldatei-Gedanken verabschieden.

    > klär mich mal auf bitte jemand

    Hiermit getan, ich hoffe, es hilft.

    lg
    mue

  26. @ Golem

    Autor: ih! 20.08.04 - 12:06

    den beitrag kann man wohl entfernen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  4. OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 4€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme