1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Entwicklungssoftw…

Gambas: Freie Entwicklungsumgebung setzt auf Basic

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gambas: Freie Entwicklungsumgebung setzt auf Basic

    Autor: Golem.de 05.01.05 - 14:15

    Mit Gambas ist jetzt eine freie integrierte Entwicklungsumgebung erschienen, die eine Äquivalent zu Visual Basic unter Linux bieten soll. Zwar bietet Gambas wie auch Visual Basic eine Basic-Syntax, ist aber zu Visual Basic nicht kompatibel.

    https://www.golem.de/0501/35479.html

  2. Re: Gambas: Freie Entwicklungsumgebung setzt auf Basic

    Autor: el chumpo 05.01.05 - 14:17

    wusste gar nicht, dass Basic ne Syntax hat.

  3. Re: Gambas: Freie Entwicklungsumgebung setzt auf Basic

    Autor: Fenris 05.01.05 - 14:26

    Doch:

    10 PRINT "HELLO SYNTAX"
    20 GOTO 10

    ;-)

  4. Also im Zweifelsfall...

    Autor: Störtbeker 05.01.05 - 14:35

    ... würde ich doch lieber RealBasic für den Job nehmen.

    Guckst Du hier:

    http://www.application-systems.de/realbasic/

  5. Re: Also im Zweifelsfall...

    Autor: Arno Nym 05.01.05 - 14:47

    Zitat:

    "REALbasic ist das leistungsfähige und bedienungsfreundliche Werkzeug zum Entwickeln von Macintosh- und Windows-Software"

    Sicher. Genau das, was ich unter Linux brauche

    Es kann zwar Cross-Plattform, aber wenn ich zum testen ständig "umbooten" muß...

  6. Re: Gambas: Freie Entwicklungsumgebung setzt auf Basic

    Autor: lol 05.01.05 - 14:47

    wie gut daß es Golem gibt, sonst über über solch einen Mist gar niemand berichten.

  7. Re: Gambas: Freie Entwicklungsumgebung setzt auf Basic

    Autor: doch - slashdot 05.01.05 - 14:57

    http://it.slashdot.org/article.pl?sid=05/01/05/0134206&from=rss

  8. Re: Also im Zweifelsfall...

    Autor: OMG 05.01.05 - 15:14

    Arno Nym schrieb:
    > Es kann zwar Cross-Plattform, aber wenn ich zum
    > testen ständig "umbooten" muß...

    Man nehme VM-Ware, etc. ...

  9. Re: Also im Zweifelsfall...

    Autor: ngc 05.01.05 - 15:24

    Auch dann ist es kein Linux!

    Warum soll man als Linuxnutzer um ein Tool zu schreiben VMWare benutzen? Wo ist der Sinn?

  10. Re: Gambas: jetzt wird gefrickelt

    Autor: Frickelbuden-King 05.01.05 - 15:26

    das sich sowas überhaupt Entwicklungsumgebung schimpfen darf?!? .. nun ja ..

  11. läuft doch

    Autor: noquarter 05.01.05 - 15:30

    Hmm die läuft doch oder hast du Probleme mit? Einige features sind sogar viel besser gelöst als in VB. Ansonsten sehe ich nicht so viele Unterschiedliche Funktionen.

  12. Re: Also im Zweifelsfall...

    Autor: blob 05.01.05 - 15:36

    *lach* guckst du chef, ich hab für unsere linux kisten ein mega programm entwickelt um die umsatzstatistiken der kunden aufzulisten. Das programm ist auch nur 1mb groß.. ähm ja leider benötigt es vm-ware aber das kann man ja als cd + lizenz dem kunden extra auf cd brennen...

  13. Re: Gambas: Freie Entwicklungsumgebung setzt auf Basic

    Autor: troll collect 05.01.05 - 15:38

    basic???...bäh..

    das einzig wahre: c++

    mfg

  14. Warum nicht GTK?

    Autor: unnecessary 05.01.05 - 15:43

    Ahhh
    Warum müssen die Qt als Toolkit nehmen. Für KDE gibt es doch schon so nette IDEs wie KDevelop.

    Würde Gambas GTK benutzen, hätte ich es mal ausprobiert.

  15. Re: Gambas: Freie Entwicklungsumgebung setzt auf Basic

    Autor: Albert 05.01.05 - 15:48

    Wenn A fuer Erfolg steht, gilt die Formel A = X + Y + Z. X ist Arbeit, Y ist Muse, und Z heisst Mundhalten.

  16. ganz einfach

    Autor: Albert 05.01.05 - 15:50

    Ganz einfach weil qt auch für mac und windows funktioniert und gtk nicht.

  17. Re: Also im Zweifelsfall...

    Autor: Arno Nym 05.01.05 - 15:52

    OMG schrieb:

    > Man nehme VM-Ware, etc. ...

    Schon richtig, nur verfüge ich nicht (mehr) über VMWare. Warum soll man zum programmieren gleich einen ganzen Rechner emulieren?

    Gut, ginge vielleicht mit Crossover-Office noch - das *wäre* *noch* verträglich. Allerdings ist ein natives Programm immer vorzuziehen.
    Mich freut z.B., daß bei LabView inzwischen nicht nur die IDE in einer Linux-Variante existiert, sondern inzwichen auch der Compiler.
    Jetzt müßte nur noch Vision gehen...

  18. Re: Warum nicht GTK?

    Autor: RipClaw 05.01.05 - 15:58

    unnecessary schrieb:
    >
    > Ahhh
    > Warum müssen die Qt als Toolkit nehmen. Für KDE
    > gibt es doch schon so nette IDEs wie KDevelop.

    Der Entwickler hat sich erstmal auf Qt konzentriert. Vermutlich weil Qt für Entwickler leicht zu handhaben ist als Gtk.

    Allerdings soll noch eine Unterstützung für das Gtk Toolkit folgen.

  19. Re: Gambas: Freie Entwicklungsumgebung setzt auf Basic

    Autor: Oldschool 8bit 05.01.05 - 15:59

    besser noch:

    0 PRINT "HOSE ";
    10 GOTO NASE

    Funktioniert wunderbar! Zumindest im Atari XL Basic! :-)

  20. Re: ganz einfach

    Autor: Pinocchino 05.01.05 - 16:16

    gtk funzt auch unter windows ... siehe gimp fürwindows oder gaim für windows

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), München
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
    Soziales Netzwerk
    Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

    Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

  2. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
    The Eliminator
    Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

    Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.

  3. Auto: Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters
    Auto
    Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters

    Im Daimler-Werk Düsseldorf ist die Serienproduktion des Elektro-Sprinters angelaufen, der Autobauer hat die ersten Modelle produziert. Ab 2020 kann der Elektrolieferwagen bestellt werden, ab dem Frühjahr soll die Auslieferung starten.


  1. 16:54

  2. 16:26

  3. 16:03

  4. 15:17

  5. 15:00

  6. 14:42

  7. 14:18

  8. 13:59