Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobiler Browser: Opera Mobile…

Die kapieren nicht. Immernoch keine horizontale Arretierung.

  1. Beitrag
  1. Thema

Die kapieren nicht. Immernoch keine horizontale Arretierung.

Autor: Unix_Linux 22.03.11 - 09:53

Irgendwie scheinen die Opera entwickler es nicht zu kapieren.
Die ganze Zeit ärgert es mich, dass die Entwickler im Opera Browser die horizontale Arretierung nicht eingebaut haben.

Das ist aber essentiell um auf einem Mobilen Gerät angenem scrollen zu können.

Testet es aus: auf www.golem.de gehen. double-tab-zoom auf text. bisher alles wunderbar.

dann den gezoomten bereich beim lesen scrollen. der bereich beim scollen ist nicht arretiert und der text muss immer wieder leicht korrigiert plaziert werden. das nervt.

testet das gleiche mit dem chrome-mobile und dem safari mobile. da ist der bereich leicht arretiert, sodass der gezoomte bereicht beim hochscrollen nicht hin und her wackelt.

somit ist der browser für mich wieder gestorben. obwohl die geschwindigkeit gut ist.

schade opera, ihr kapiert einfach nicht worauf es beim mobilen surfen ankommt. es soll leute geben, nicht nicht nur wap seiten aufrufen , sondern auch "grosse webseiten" aufrufen. und genau bei denen scheitert der opera wie immer.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.11 09:54 durch Unix_Linux.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Die kapieren nicht. Immernoch keine horizontale Arretierung.

Unix_Linux | 22.03.11 - 09:53
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

zilti | 22.03.11 - 09:58
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

Unix_Linux | 22.03.11 - 10:09
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

zilti | 22.03.11 - 10:11
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

Unix_Linux | 22.03.11 - 10:12
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

Jamz | 22.03.11 - 10:24
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

SeppOS | 22.03.11 - 10:28
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

Unix_Linux | 22.03.11 - 10:56
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

zilti | 22.03.11 - 11:04
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

cloudius | 22.03.11 - 11:11
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

Unix_Linux | 22.03.11 - 11:16
 

Re: Die kapieren nicht. Immernoch keine...

ap (Golem.de) | 22.03.11 - 11:26

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Hays AG, Leipzig
  4. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-55%) 44,99€
  3. 3,40€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  2. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  3. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.


  1. 14:37

  2. 14:07

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:15