Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Beta-Version von Windows Vista kommt
  6. The…

warum sollte ich die wohl haben wollen ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: warum sollte ich die wohl haben wollen ?

    Autor: fate 20.08.05 - 02:13

    Ma ganz ehrlich,
    Ihr rutsch von einem Extrem ins andere und vergesst dabei das Vista mommentan im Beta Stadium ist.

    Es kann sich sicherlich noch einiges ändern, und meiner Meinung nach ist XP ziemlich gut geworden. Ok hin und wieder Viren etc, aber die Spart man sich zu 90% in dem man Outlook sausen lässt.

    Und Mac Os ist auch keine echte Alternative, Spiele gibt es kaum ( mal ehrlich es gibt wirklich nur seeehr wenig spiele ) und die MAC rechner die man Zwangsweise braucht sind für Otto Normal verbrauchen nicht zu bezhalen ( abgesehn vom MAC Mini der ganz I.O ist ).
    Und Linux.. mal ehrlich soo toll ist linux nun Wirklich nicht. Es ist ganz ok, aber wirklich viel Software ( Die man dann nur installiert bekommt wenn man irgentwo in der Console rumfriemelt ) gibts auch nicht.

    Also Meiner Meinung nach... Abwarten und Tee trinken. Mehr als die Produkte annehmen die es Gibt können wir eh nicht.

  2. Re: warum sollte ich die wohl haben wollen ?

    Autor: bit-a 25.11.05 - 10:24

    fate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ma ganz ehrlich,
    > Ihr rutsch von einem Extrem ins andere und
    > vergesst dabei das Vista mommentan im Beta Stadium
    > ist.
    Die Beta-Phase, die dann bis 2009 dauert, während 2008 schon wieder das nächste WinDOS in der Pipeline steht?
    > Es kann sich sicherlich noch einiges ändern, und
    > meiner Meinung nach ist XP ziemlich gut geworden.
    > Ok hin und wieder Viren etc, aber die Spart man
    > sich zu 90% in dem man Outlook sausen lässt.
    Sicher kannst du 90% der Erstangriffe verhindern, indem du Outlook ausmachst. Aber schonmal darüber nachgedacht, was los ist, wenn sich erstmal eine Malware (verbleibende 10%) durchgesetzt hat? Ein Backdoor kommt selten allein.
    > Und Mac Os ist auch keine echte Alternative,
    > Spiele gibt es kaum ( mal ehrlich es gibt wirklich
    > nur seeehr wenig spiele ) und die MAC rechner die
    > man Zwangsweise braucht sind für Otto Normal
    > verbrauchen nicht zu bezhalen ( abgesehn vom MAC
    > Mini der ganz I.O ist ).
    > Und Linux.. mal ehrlich soo toll ist linux nun
    > Wirklich nicht. Es ist ganz ok, aber wirklich viel
    > Software ( Die man dann nur installiert bekommt
    > wenn man irgentwo in der Console rumfriemelt )
    > gibts auch nicht.
    Also wenn ich micht erinnere, wie ich unter Windows Treiber angeschleppt, Programme heruntergeladen, Installer gestartet, alte Versionen deinstalliert, neue Versionen gesucht habe.
    Unter Debian-Derivaten (z.B. Ubuntu) nix von alledem. Synaptics starten, Suchbegriff eingeben (z.B. online game) und aus den vielen Vorschlägen eines Aussuchen. Daraufhin findet ein vollautomatisiertes Herunterladen, Installieren, Konfigurieren und regelmäßiges Updaten statt.
    Bis jetzt hat sich immer, wenn ich in der Konsole gefuhrwerkt habe später festgestellt, dass ich mich einfach nur zu dämlich angestellt habe. Die Lösung war meist nur zwei Klicks weit entfernt. Mein Fazit: Ubuntu hat XP gerade aus Sicht des Normalnutzers bei weitem überholt.
    > Also Meiner Meinung nach... Abwarten und Tee
    > trinken. Mehr als die Produkte annehmen die es
    > Gibt können wir eh nicht.
    ...naja...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  3. Leonex Internet GmbH, Paderborn
  4. Salzgitter AG, Salzgitter

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

  1. ROG Strix Scar 2 GL704: Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus
    ROG Strix Scar 2 GL704
    Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus

    Das Asus ROG Strix Scar 2 GL704 ist die 17,3 Zoll große Ergänzung von Asus' konventionellen Gaming-Notebooks. Das Modell nutzt einen neuen Coffee-Lake-H-Prozessor und ein 144-Hz-Display. Die dünnen Bildschirmränder sollen das Notebook möglichst klein halten - trotz des großen Formfaktors.

  2. Internet der Dinge: Livetags machen Alltagsgegenstände smart
    Internet der Dinge
    Livetags machen Alltagsgegenstände smart

    Mit gedruckten Kupferplättchen ins Internet der Dinge: US-Forscher kleben kleine Kupferplättchen auf Gegenstände, um diesen per WLAN smarte Funktionen zu verpassen. Künftig wollen sie die Plättchen mit dem Drucker herstellen.

  3. Elliptische Kurven: Alice und Bob legen sich in die Kurve
    Elliptische Kurven
    Alice und Bob legen sich in die Kurve

    Verschlüsselungsalgorithmen auf Basis elliptischer Kurven sollen kompakte Geräte im Internet der Dinge sicherer machen. Wir erklären, wie - und wo die Grenzen liegen.


  1. 12:46

  2. 12:21

  3. 11:59

  4. 11:43

  5. 11:23

  6. 11:12

  7. 11:01

  8. 10:45