Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PDA-Markt schrumpft

kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: eT 27.07.05 - 15:48

    kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems:

    mein 'edler' HP hx4700 gibt mir alte windoze gefuehle zureck: seit jahren hab ich nicht mehr soooo haeufig die reset-taste gedrueckt! (einmal taeglich, mind!)

    tja, haette es fuer den zaurus nur eine navigationssoftware gegeben ...
    :-(((

    eT

  2. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: Johnny Cache 27.07.05 - 16:20

    eT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC
    > Systems:
    >
    > mein 'edler' HP hx4700 gibt mir alte windoze
    > gefuehle zureck: seit jahren hab ich nicht mehr
    > soooo haeufig die reset-taste gedrueckt! (einmal
    > taeglich, mind!)

    Das allein ist es bei mir aber nicht gewesen. Was bringt mir ein mobiles Gerät, wenn ich nicht mobil auf meine Daten zugreifen kann?
    Da kann sich die PDA-Banche ganz herzlich bei den Mobilfunkanbietern bedanken. Ohne angemessene Datentarife wird mein MDA2 auch weiterhin vor sich hin schimmeln.

  3. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: Ricky 27.07.05 - 17:18

    Tja... ich kann wunderbar mit meinem Palm LifeDrive leben... Sync klappt super, WLan hab ich damit auch, AkkuLaufzeit ist gut (verbesserbar) aber alles in allem... Super.

  4. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: tac 27.07.05 - 23:00

    eT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC
    > Systems:
    >
    WinMobil 2003
    - Man kann das Bild NICHT drehen. Auch Nicht in Excel. Es geht mit Zusatzsoftware €
    - WinMedia Player kann Filme nicht skalieren. gibts Freeware

    Ich hab den PocketPC nocht nicht lange, aber das waren Sachen die ich Vorrausgesetzt hatte. Ehrlich gesagt bin ich vorm Kauf gar nicht drauf gekommen, SO ETWAS nachzufragen.

    Andererseits wird der PDA nicht verschwinden oder von Smartphones verdrängt werden. Nach dem Hype kommt jetzt halt das Tief...
    Mit ihrer Rechenleistung kann man inzwischen Filme schauen, Emulatoren für Spiele laufen lassen, GPS Navigation nutzen und und und... Bei Smartphones sind mir die Bildschirme meist dann doch zu klein und mit einem PDA am Ohr komm ich mir albern vor.
    Ich hoffe nur, Palm verschläft den Trend zur Allroundkiste nicht. z.B sind Bundels mit PalmPDA/Navigation entweder nicht wirklich konkurenzfähig (Zire 31) oder zu teuer (Zire 72). Eine Adressverwaltung mit 400 MHz allein reicht nicht mehr. Hätte eigentlich lieber einen Palm genommen.

  5. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: Bruce Mangee 27.07.05 - 23:49

    Moin,

    eT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC
    > Systems:
    >

    Jo, mitlerweile hab ich meinen dritten PPC (einer zu alt, einen haben sie mir geklaut), obwohl der Cassiopeia wohl nicht als PPC gilt. ;)

    Jetzt mit der dritten Version ist noch immer nicht die 90° Drehung eingebaut, die es als Standart z.B. beim TI Avigo gab.
    Macht das Arbeiten z.B. mit Tabellen zur Qual ...

    An der Ergonomie wurden nur winzige Veränderungen vorgenommen.
    Effektives Arbeiten ohne Plugins oder Zusatzprogramme ist einfach nicht möglich. Und das allein bei den Basisfunktionen 'Aufgaben', 'Termine' und 'Notizen', wobei 'Notizen' immer noch nicht standartmäßig mit Outlook syncronisiert werden.

    Dafür schraubt man erstmal an den Prozessoren und am Speicher, weil mittlerweile die Programme (wie bei Windows üblich) immer größer und langsamer werden, was wiederum deutlich zu Lasten der Akkuzeit geht (Und der Akku lässt sich bei vielen Modellen nicht mal austauschen).

    > mein 'edler' HP hx4700 gibt mir alte windoze
    > gefuehle zureck: seit jahren hab ich nicht mehr
    > soooo haeufig die reset-taste gedrueckt! (einmal
    > taeglich, mind!)

    HP kommt für mich nicht mehr in Frage. Der Support für Privatkunden hat doch _deutlich_ nachgelassen. Für ihr unteres Preissegment an PDA (dazu gehört mein mittlerweile geklauter HP 1945BT) gabt es keine OS Update und somit wieder kein Bildschirmdrehen, obwohl die technischen Vorraussetzungen da waren.
    Der Mangel an Support und das Geschäftsgebaren, welches ich nur von Firmen wie Casio/Sony kannte, hat sich auch im HP Support breit gemacht.
    Und hat man einmal schlechte Erfahrungen mit dem Support gemacht, kauft man halt das nächste mal keinen HP. Ergo, zahlen rückläufig.

    Mal abgesehen davon, das die ersten IPAQs keine Backupbatterie hatten und unsere Aussendienstler schonmal mit gelöschtem Speicher aus Amyland nach Hause kamen (Ladekabel vergessen und Akku alle).


    Reseten ist mindestens einmal im Monat fällig, jedesmal wenn der Today-Bildschirm sich mal wieder nicht aktualisiert.

    Trotzdem steh ich zu meiner Enscheidung. Der neue Zaurus oder ist schlicht zu teuer (Import und damit auch kein Support) und die 5500er Version hatte einfach zu wenig Akkulaufzeit, um attraktiv zu wirken.
    Wirklich schade, denn das Prinzip des PDA Zaurus war von der Hardware gut.

    Und Palm hat mich schlicht dadurch abgeschreckt, das mit der 4er Version die Akkulaufzeit plötzlich bei 4 Stunden lag. Vorher haten Kollegen eine Woche ohne 'tanken' damit arbeiten können.
    Bunter ist nunmal nicht besser ...

  6. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: wwd4 28.07.05 - 04:41

    Brauchst das wirklich?

    Einen Ferrari *braucht* auch keiner trotzdem kaufen ihn sich "die Leute" als Spielzeug, deto bei PDAs, auf so einem kleinem Teil kann doch kein Mensch arbeiten.

    Sowas kann ich mir nur produktiv für Touristen vorstellen, wenn sie vor einem (der wenigen die nicht schon Amerikanischer art sind) Gebäude steht und sich fragt was das für eines ist, dann stöbert er mit dem PDA im Netz und liest drüber, aber sonst?

  7. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: Grübler 28.07.05 - 08:45

    eT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC
    > Systems:
    >
    > mein 'edler' HP hx4700 gibt mir alte windoze
    > gefuehle zureck: seit jahren hab ich nicht mehr
    > soooo haeufig die reset-taste gedrueckt! (einmal
    > taeglich, mind!)


    War ja klar, daß MS, bzw. Windows daran Schuld ist.

    Da Du scheinbar nicht richtig lesen kannst, hier noch mal die Überschrift:

    "Palm UND HP verlieren Marktanteile"

    Palm = nix Windows

    Verstanden ???

  8. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: Ricky 28.07.05 - 09:00

    wwd4 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Brauchst das wirklich?

    Jupp... ich habe beim ersten Handheld damals schnell gemerkt das ich mit 100MB Speicher einfach zuviele Probleme bekomme. Die 4GB (3.8bla) sind optimal. Ok, das ding hat Bloat... denn Musik oder Videos werd ich damit nie schauen, aber ansonsten ist das Gerät top. Handschriftliche Notizen, Sprachaufzeichnungen, Drehen des Bildschirmes auf Knopfdruck. Und dann sieht es auch noch imho sehr gut aus. Früher hatte ich einen Block und Stift dabei um mir alles zu notieren, danach ein Notebook... jetzt den PDA... und er ist der perfekte Mittelweg. Schnell auf Daten zugreifen, schnell Daten ablegen und das Ganze dann zuhause schnell syncen.

    Display gedreht kann man schnell Office Dateien anzeigen, auch Kundendaten zugreifen, über WLan vom HomeServer schnell noch Infos holen. Ja, ich kann in dem Umfang wie es unterwegs nötig ist damit produktiv arbeiten.


  9. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: Ricky 28.07.05 - 09:01

    Grübler schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > "Palm UND HP verlieren Marktanteile"
    >
    > Palm = nix Windows
    >
    > Verstanden ???

    Aber HP nutzt Windows... und fast alle anderen auch. Über die Hersteller hinweg haben die meisten Windows.

  10. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: flasherle 28.07.05 - 09:38

    eT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC
    > Systems:
    >
    > mein 'edler' HP hx4700 gibt mir alte windoze
    > gefuehle zureck: seit jahren hab ich nicht mehr
    > soooo haeufig die reset-taste gedrueckt! (einmal
    > taeglich, mind!)
    >
    > tja, haette es fuer den zaurus nur eine
    > navigationssoftware gegeben ...
    > :-(((
    >
    > eT
    >

    dann machst du irgendwas falsch ich benutze meinen seid mehreren monaten ohne reset zu drücken täglich mehrere std...

    das problm warum die zahlen rückläufig sind, ist wohl eher der mangel an anständigen Programmen, denn wie viele gibt es denn? richtig nicht wirklich viele, d.h. man hat kaum auswahl und deshalb wird auch kaum jmd sagen gut, das programm is gut und ich kauf mir dazu einen neuen pda... logisch!
    genau so sieht es wohl mit spielen für den pda, falls man mal in einer Pause ne runde daddeln will, fehlen einfach spiele die einen anreiz haben... klar gibt es spiele(auch gute spiele) ab die kann man an 2 händen abzählen, und damit is der spielspaß schnell ausgereizt...

  11. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: knock 28.07.05 - 12:33

    Und da noch nen QuadBand-Handy rein und fertich...

    Dann kauf ich es auch.

    Knock
    Treo650-User

    Ricky schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wwd4 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Brauchst das wirklich?
    >
    > Jupp... ich habe beim ersten Handheld damals
    > schnell gemerkt das ich mit 100MB Speicher einfach
    > zuviele Probleme bekomme. Die 4GB (3.8bla) sind
    > optimal. Ok, das ding hat Bloat... denn Musik oder
    > Videos werd ich damit nie schauen, aber ansonsten
    > ist das Gerät top. Handschriftliche Notizen,
    > Sprachaufzeichnungen, Drehen des Bildschirmes auf
    > Knopfdruck. Und dann sieht es auch noch imho sehr
    > gut aus. Früher hatte ich einen Block und Stift
    > dabei um mir alles zu notieren, danach ein
    > Notebook... jetzt den PDA... und er ist der
    > perfekte Mittelweg. Schnell auf Daten zugreifen,
    > schnell Daten ablegen und das Ganze dann zuhause
    > schnell syncen.
    >
    > Display gedreht kann man schnell Office Dateien
    > anzeigen, auch Kundendaten zugreifen, über WLan
    > vom HomeServer schnell noch Infos holen. Ja, ich
    > kann in dem Umfang wie es unterwegs nötig ist
    > damit produktiv arbeiten.
    >
    >


  12. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: knock 28.07.05 - 12:35

    Also ich lese:

    PDA-Markt schrumpft

    Grübler schrieb:
    > War ja klar, daß MS, bzw. Windows daran Schuld
    > ist.
    >
    > Da Du scheinbar nicht richtig lesen kannst, hier
    > noch mal die Überschrift:
    >
    > "Palm UND HP verlieren Marktanteile"
    >
    > Palm = nix Windows
    >
    > Verstanden ???


  13. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: Grübler 28.07.05 - 14:53

    knock schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich lese:
    >
    > PDA-Markt schrumpft
    >


    Und was steht darunter????

    https://www.golem.de/0507/39516.html


    Wer lesen kann, ist eindeutig im Vorteil

  14. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: TommyB 28.07.05 - 15:40

    Den Screen kannst du ab Windows Mobile 2003 SE drehen, bei der normalen 2003er geht es nur über zusatzsoftware.

    Leider erinnert WM2003 in der Tat an Windows 95. Fehlerfrei ist es nicht, und auch wenn Updates (z.B. von 2003 auf 2003SE) technisch durchaus möglich sind, werden Sie von vielen Herstellern aus Lizenztechnischen Gründen nicht angeboten. Wer n Update machen will, muss sich n neues Gerät kaufen. Das find ich eigentlich nur schade!

    Ich hab meinen PPC vor knapp 1 Jahr für 200€ gekauft, alles 100%ig. Will ich nun einen vergleichbaten kaufen (MHZ, RAM etc) um mein Update zu bekommen, muss ich 300€ für hinlegen. Das seh ich nicht ein. Es liegt im Moment nur noch an MS, ein stabiles OS zu erstellen, was nicht alle 24h abschmiert. Eine Updatefunktion wie bei Desktop-PCs wäre auch nicht schlecht.

    Leider ist es so, dass PalmOS wesentlich stabiler läuft, ist jedoch nichts für meinen Fall. Auch sind die Geräte noch weit langsamer (cpu), holen aber weit mehr aus der CPU raus, als das verschwenderische Windows Mobile...

    So long...

  15. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: aha 29.07.05 - 07:20

    tac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > eT schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > kein Wunder ... bei der Unreife des
    > PocketPC
    > Systems:
    >
    > WinMobil 2003
    > - Man kann das Bild NICHT drehen. Auch Nicht in
    > Excel. Es geht mit Zusatzsoftware €
    > - WinMedia Player kann Filme nicht skalieren.
    > gibts Freeware
    >
    > Ich hab den PocketPC nocht nicht lange, aber das
    > waren Sachen die ich Vorrausgesetzt hatte. Ehrlich
    > gesagt bin ich vorm Kauf gar nicht drauf gekommen,
    > SO ETWAS nachzufragen.
    >
    > Andererseits wird der PDA nicht verschwinden oder
    > von Smartphones verdrängt werden. Nach dem Hype
    > kommt jetzt halt das Tief...
    > Mit ihrer Rechenleistung kann man inzwischen Filme
    > schauen, Emulatoren für Spiele laufen lassen, GPS
    > Navigation nutzen und und und... Bei Smartphones
    > sind mir die Bildschirme meist dann doch zu klein
    > und mit einem PDA am Ohr komm ich mir albern vor.
    > Ich hoffe nur, Palm verschläft den Trend zur
    > Allroundkiste nicht. z.B sind Bundels mit
    > PalmPDA/Navigation entweder nicht wirklich
    > konkurenzfähig (Zire 31) oder zu teuer (Zire 72).
    > Eine Adressverwaltung mit 400 MHz allein reicht
    > nicht mehr. Hätte eigentlich lieber einen Palm
    > genommen.


    - Windows Mobile 2003SE kann das Bild drrehen...

  16. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: tac 03.08.05 - 21:55

    aha schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > - Windows Mobile 2003SE kann das Bild drrehen...

    Isch weisch... Aber isch habe gar kein Windosch 2003EschE. ;-)
    Und einige "aktuelle" Geräte auch nicht und ein Update ala Service Pack ist meiner Meinung nach, auch Hersteller abhängig.

  17. Re: kein Wunder ... bei der Unreife des PocketPC Systems

    Autor: Papi 05.08.05 - 10:58

    Ricky schrieb:
    > Display gedreht kann man schnell Office Dateien
    > anzeigen, auch Kundendaten zugreifen, über WLan
    > vom HomeServer schnell noch Infos holen. Ja, ich
    > kann in dem Umfang wie es unterwegs nötig ist
    > damit produktiv arbeiten.

    Vergiss aber ob deiner Lobhudelei des LiveDrive nicht die unzähligen Crashes zu erwähnen, weil das OS völlig unausgereift ist und mit dem vielen Speicher nicht zurecht kommt. Das LifeDrive mag mit den mitgelieferten Programmen ja ordentlich funktionieren, aber sobald man weitere Software drauf lädt, wird es hektisch. Ich hatte mein LifeDrive 2 Tage lang, dann verabschiedete es sich in eine Endlos-Reset-Schlaufe, aus der es mit keiner Macht der Welt mehr zu erwecken war. Zum Glück hatte mein Händler Erbarmen mit mir und hat den Mist zurückgenommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATCP Management GmbH, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Eschborn
  3. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  4. m.a.x. Informationstechnologie AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03