Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Vista Beta 1 veröffentlicht

Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

    Autor: Phantom 15.08.05 - 23:44

    Oh! Da ist es nun "Vista"! Und alle sind vom Design umgehauen, von der Performance, von der zukunftweisenden Architektur.

    Man kann einen Golf durch Tuning genauso schnell wie einen Porsche machen, aber er fühlt sich eben nicht so an.

    MS hat so viele Programmierer, Spione etc. und die bringen es fertig so ein "Entschuldigung" Mist zu verzapfen.

    Ich arbeite beruflich mit Macs und Windows und kann nur sagen, auch mit Vista liegen Welten zwischen Vista und Mac OS X.

    Wenn man einen Mac bedient, so ist es, als wenn man einer hübschen Frau unter den Rock schaut, wenn man einen Windows PC bedient ist das, als schaut man morgens in den Spiegel und sieht sich selbst und meistens sieht man beschissen aus.

    Sorry! Apple hat die besseren und kreativeren Köpfe, die Jungs können es einfach.

  2. Re: Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

    Autor: Namenlos 16.08.05 - 13:03

    Phantom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich arbeite beruflich mit Macs und Windows und
    > kann nur sagen, auch mit Vista liegen Welten
    > zwischen Vista und Mac OS X.
    >
    > Wenn man einen Mac bedient, so ist es, als wenn
    > man einer hübschen Frau unter den Rock schaut,
    > wenn man einen Windows PC bedient ist das, als
    > schaut man morgens in den Spiegel und sieht sich
    > selbst und meistens sieht man beschissen aus.


    *LOL* Wieder ein frustrierter Mac-User...

    Also wenn ich morgens in den Spiegel gucke, dann seh ich blendend aus. ;-)

    Ich hab zwischendurch auch mal mit Mac gearbeitet, aber arbeite jetzt wieder mit WinXP und Linux. Klar, Mac Os X hat ein schönes Design und auch ne hohe Funktionalität (vor allem die Spielereien für den Schreibtisch wie Wetter, RSS-Feeds oder oder oder)

    Aber sollte man vor dem Release denn das ganze schon verteufeln? Nö! Also hinsetzen und Luft anhalten.

    Ich glaub auch nicht dran, dass MS diesmal ne Bugfreie Version auf den Markt bringen, aber auch MAC OS X ist nicht Bugfrei. Und Linux auch nicht... also alles das gleiche....

    Was Windows MAC OS X voraus hat ist die Programmvielfalt und Kompatibilität... Außerdem hat ein Windows PC nicht bloß eine Taste ;-D

    Sehen wir einfach was MS draus macht. Ich bin mir sicher es wird auf jeden Fall wieder ein Verkaufsrenner,... (...)

    MfG
    namenlos

  3. Re: Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

    Autor: Phantom 16.08.05 - 21:56

    Namenlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Phantom schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich arbeite beruflich mit Macs und Windows
    > und
    > kann nur sagen, auch mit Vista liegen
    > Welten
    > zwischen Vista und Mac OS X.
    >
    > Wenn man einen Mac bedient, so ist es, als
    > wenn
    > man einer hübschen Frau unter den Rock
    > schaut,
    > wenn man einen Windows PC bedient ist
    > das, als
    > schaut man morgens in den Spiegel
    > und sieht sich
    > selbst und meistens sieht man
    > beschissen aus.
    >
    > *LOL* Wieder ein frustrierter Mac-User...
    >
    > Also wenn ich morgens in den Spiegel gucke, dann
    > seh ich blendend aus. ;-)
    >
    > Ich hab zwischendurch auch mal mit Mac gearbeitet,
    > aber arbeite jetzt wieder mit WinXP und Linux.
    > Klar, Mac Os X hat ein schönes Design und auch ne
    > hohe Funktionalität (vor allem die Spielereien für
    > den Schreibtisch wie Wetter, RSS-Feeds oder oder
    > oder)
    >
    > Aber sollte man vor dem Release denn das ganze
    > schon verteufeln? Nö! Also hinsetzen und Luft
    > anhalten.
    >
    > Ich glaub auch nicht dran, dass MS diesmal ne
    > Bugfreie Version auf den Markt bringen, aber auch
    > MAC OS X ist nicht Bugfrei. Und Linux auch
    > nicht... also alles das gleiche....
    >
    > Was Windows MAC OS X voraus hat ist die
    > Programmvielfalt und Kompatibilität... Außerdem
    > hat ein Windows PC nicht bloß eine Taste ;-D
    >
    > Sehen wir einfach was MS draus macht. Ich bin mir
    > sicher es wird auf jeden Fall wieder ein
    > Verkaufsrenner,... (...)
    >
    > MfG
    > namenlos

    Zum Teil haste natürlich recht, aber die Masse macht noch keine Klasse und ich finde es gibt viele Schrottprogaramme für Windows, zu viele, plus durch die Verbreitung von Windows einfach zu viele Viren. Antivirenprogramme bremsen die Performance natürlich zusätzlich.

    Ich kenne übrigens keinen, der freiwillig von Mac OS X auf Windows gewechselt ist, höchstens der lieben Spiele wegen oder beruflich.

    Die Bugs von OS X sind gegenüber Windows lächerlich, überhaupt nicht zu vergeleichen. Linux ist tot, vor allen totlangweilig und überhaupt höchstens was für Leute, die den ganzen Tag in Foren rumhängen um Fehler zu beseitigen oder Treiber zu finden :-)))

    Gruss
    Phantom

  4. Re: Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

    Autor: dream 22.08.05 - 00:19

    Na wieviele kennst du denn, die freiwillig erst einen Mac gekauft haben? Die meisten die einen haben, haben ihn bekommen, niemand würde 1,5-2x soviel für einen Apple zahlen wie für einen PC bei gleicher Leistung.

    Und was Apple die letzten 2 Jahre an Kompatibilität zerstört ist ja wohl unübertroffen. Nix aber auch wirklich garnix geht mehr.

    Davon abgesehen: Nächstes Jahr installieren wir uns dann einfach alle 3 auf ein system und gucken was am schnellsten ist ... ich tippe für vollbildmultimedia anwendungen mit abstand auf Vista ...

    Linux ist und bleibt das Bastel OS ... für freaks cool für breite masse selbst mit XandrOS oder Fedora noch net wirklich zu gebrauchen. (welcher anfängern kann aus errors mit -lGL was gescheites schliessen? ;) )
    Und SUSE und Mandriva sind ausser lächerlich eigentlich garnix.
    da könnt ich gleich Win98SE nehmen.

  5. Re: Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

    Autor: Kevinho 22.08.05 - 23:30

    dream schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na wieviele kennst du denn, die freiwillig erst
    > einen Mac gekauft haben? Die meisten die einen
    > haben, haben ihn bekommen, niemand würde 1,5-2x
    > soviel für einen Apple zahlen wie für einen PC bei
    > gleicher Leistung.
    >
    > Und was Apple die letzten 2 Jahre an
    > Kompatibilität zerstört ist ja wohl unübertroffen.
    > Nix aber auch wirklich garnix geht mehr.
    >
    > Davon abgesehen: Nächstes Jahr installieren wir
    > uns dann einfach alle 3 auf ein system und gucken
    > was am schnellsten ist ... ich tippe für
    > vollbildmultimedia anwendungen mit abstand auf
    > Vista ...
    >
    > Linux ist und bleibt das Bastel OS ... für freaks
    > cool für breite masse selbst mit XandrOS oder
    > Fedora noch net wirklich zu gebrauchen. (welcher
    > anfängern kann aus errors mit -lGL was gescheites
    > schliessen? ;) )
    > Und SUSE und Mandriva sind ausser lächerlich
    > eigentlich garnix.
    > da könnt ich gleich Win98SE nehmen.


    Golf III VR6 Bi-Turbo 500 PS lässt einen Porsche auf dem Hockenheimring locker stehen, soviel zum Titel.

  6. Re: Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

    Autor: Yeah 27.08.05 - 14:59

    Zu Geil der Beitrag! ;-D

    > Golf III VR6 Bi-Turbo 500 PS lässt einen Porsche auf dem
    > Hockenheimring locker stehen, soviel zum Titel.

    Yeah!

  7. Re: Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

    Autor: jaja 02.09.05 - 10:52

    Yeah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zu Geil der Beitrag! ;-D
    >
    > > Golf III VR6 Bi-Turbo 500 PS lässt einen
    > Porsche auf dem
    > Hockenheimring locker stehen,
    > soviel zum Titel.


    knapp daneben ist auch vorbei......


  8. Re: Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

    Autor: "DeraufdenGolfscheisst" 15.09.05 - 18:46

    Ja und derjenige der mit so ner Prollkarre durch die Landen fährt der hat bestimmt getöhnte Scheiben, die Anlage aufgerissen & hällt dann erst mal am Dönerstand, und kann sich nen Porsche gar nicht leisten

  9. Re: Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

    Autor: Tropper 15.09.05 - 19:00

    dream schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linux ist und bleibt das Bastel OS ... für freaks
    > cool für breite masse selbst mit XandrOS oder
    > Fedora noch net wirklich zu gebrauchen. (welcher
    > anfängern kann aus errors mit -lGL was gescheites
    > schliessen? ;) )
    > Und SUSE und Mandriva sind ausser lächerlich
    > eigentlich garnix.
    > da könnt ich gleich Win98SE nehmen.

    Und welcher Windows User kann mit dem "Microsoft Error Report" was anfangen?

    Tropper

  10. Re: Aus einem Golf kann man keinen Porsche machen

    Autor: Xellx 29.09.05 - 10:17

    Müssen die Windows User überhaupt nicht...

    man drückt auf Bericht senden und microsoft macht das ^^

  11. Linux bedienen

    Autor: de_sprueht 03.10.05 - 21:31

    also wegen der bedienung von linux...also da habt ihr recht! ich kenne mich schon sehr gut mit windows auf...ich bin mit dos angefangen und hab bei winxp bis jetzt aufgehört und kenn fast jeden ecke von windows!! aber als ich linux drauf hatte...bin ich fast amok gelaufen. linux ist scheisse zu bedienen, ich wollte mir nur ein wlan treiber installieren! ich dachte, einfach mal ne anwendung starten und schon ist der treiber drauf, oder man gibt die treiber datei an, aber nichts war damit...man muss sämtlichen scheiss machen, damit man einen treiber drauf bekommt...
    boah eh...
    ich bleib erst mal bei windows und freue mich schon mal auf vista, mal sehen, was microsoft da wieder ausgehäckt hat! und wenn man überlegt, xp ist schon weit aus besser als win98...wenn man die treiber hat und so ziemlich akke service packs und updates und zb. einstellungsprogramme verwendet wie antispy xp, oder tweak xp, dann geht das alles ganz wunderbar!! vielen dank

  12. Re: Linux bedienen

    Autor: schildkroeter 11.10.05 - 23:24

    de_sprueht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > also wegen der bedienung von linux...also da habt
    > ihr recht! ich kenne mich schon sehr gut mit
    > windows auf...ich bin mit dos angefangen und hab
    > bei winxp bis jetzt aufgehört und kenn fast jeden
    > ecke von windows!! aber als ich linux drauf
    > hatte...bin ich fast amok gelaufen. linux ist
    > scheisse zu bedienen, ich wollte mir nur ein wlan
    > treiber installieren! ich dachte, einfach mal ne
    > anwendung starten und schon ist der treiber drauf,
    > oder man gibt die treiber datei an, aber nichts
    > war damit...man muss sämtlichen scheiss machen,
    > damit man einen treiber drauf bekommt...
    > boah eh...
    > ich bleib erst mal bei windows und freue mich
    > schon mal auf vista, mal sehen, was microsoft da
    > wieder ausgehäckt hat! und wenn man überlegt, xp
    > ist schon weit aus besser als win98...wenn man die
    > treiber hat und so ziemlich akke service packs und
    > updates und zb. einstellungsprogramme verwendet
    > wie antispy xp, oder tweak xp, dann geht das alles
    > ganz wunderbar!! vielen dank
    >

    Oder man benutzt Mac und hat seine System Preferences, und man ist zufrieden :)

  13. Re: Linux bedienen

    Autor: Jensmb 15.10.05 - 17:25

    Also ich habe einem Mac G5 mit MacOSX Tiger und einen Windows XP Rechner 1. hat Mac gegen über Windows und Linux sehr viel vorteile die für dies Forum zu weit führen.
    2. Windwos habe ich nur noch weil ich zu viele Programme für Windows habe die für Mac zu teuer sind aber wenn man den fortschritt sieht von Mac linux und windows ist linux ganz weit hinten die arbeiten immer noch auf der selben basis was auch mal der Fehler von MS war wären Mac sich vom alten System abgekapselt hat und jetzt nur noch unter classic läuft bzw seperat gestartet werden kann.

    wenn man das genau von den drei Systemen nimmt und alle drei vergleicht habe auch alle drei hier denn kann man ohne weiteres sagen das linux ganz weit hinten liegt MS inner mitte und Apple ganz weit vorne.

    Auch Spiele wird bald nicht mehr das Problem denn es gibt die meisten Spiele bereits auch für Mac und nun kann man auch den Mac Mini frei in den läden erwerben was früher nicht ging daher purzeln auch die Preise von Apple rechnern ganz stark nach unten.

    Und Mac ist das einzigste System was bis heute 100% fehlerfrei einen Doppel (Dual) CPU unterstützt natürlich 64bit wo Windows und besonders Linux noch sehr viel zu knappern haben.

    und die kompatibilietät von Mac zu anderer Hardware ist absichtlich begrenzt 1. Verkauf von markenware 2. einsatz ohne treiber da mac alle diese von vorneherein hat und mit dieser Hardware 100% arbeitet ohne verluste besonders in der geschwindigkeit.

    nur ein gutes Defrag programm fehlt bei Mac das wäre bis jetzt alles was ich unter Mac vermisse.

    und im nächsten jahr soll denn auch eine Mac Version rauskommen die mit Intel CPUs arbeiten kann dies kann auch dazu kommen das man Mac osx auf normalen PCs Installieren kann.
    wobei das zu beobachten gilt...

  14. Re: Kann man keinen Porsche machen?

    Autor: Ossend0rf 10.01.06 - 22:51

    amsdkjhaiu duaefglf usefgalegulse ufua fueaipfg spiuefgiueagsf sef

  15. Re: Linux bedienen

    Autor: jens oO! 10.01.06 - 22:53

    Elben haben doofe Ohren!

  16. Re: Linux bedienen

    Autor: Bara 14.01.06 - 09:38

    de_sprueht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > also wegen der bedienung von linux...also da habt
    > ihr recht! ich kenne mich schon sehr gut mit
    > windows auf...ich bin mit dos angefangen und hab
    > bei winxp bis jetzt aufgehört und kenn fast jeden
    > ecke von windows!! aber als ich linux drauf
    > hatte...bin ich fast amok gelaufen. linux ist
    > scheisse zu bedienen, ich wollte mir nur ein wlan
    > treiber installieren! ich dachte, einfach mal ne
    > anwendung starten und schon ist der treiber drauf,
    > oder man gibt die treiber datei an, aber nichts
    > war damit...man muss sämtlichen scheiss machen,
    > damit man einen treiber drauf bekommt...
    > boah eh...
    > ich bleib erst mal bei windows und freue mich
    > schon mal auf vista, mal sehen, was microsoft da
    > wieder ausgehäckt hat! und wenn man überlegt, xp
    > ist schon weit aus besser als win98...wenn man die
    > treiber hat und so ziemlich akke service packs und
    > updates und zb. einstellungsprogramme verwendet
    > wie antispy xp, oder tweak xp, dann geht das alles
    > ganz wunderbar!! vielen dank
    >

    Ihr braucht euch alle nicht so über Linux hermachen.
    Linux ist eher sowas in Richtung Server-OS. Es bietet dann auch noch
    "als Alternative" Oberflächen wie KDE oder GNOME an. Und wenn jemand wirklich ein richtiges Server-OS will, wird derjenige ganz bestimmt nicht dieses ekelhafte "Windows Server System" nehmen, dieses aufgemöbelte Windows 98 :). Wenn es ums Arbeiten geht, liegt meiner Meinung nach jedoch MAC vorne, auch wenn er doppelt soviel kostet. Windows ist jedoch irgendwas in Richtung "Spielkinder-Befriedigungs-OS", das eigentlich gar nichts so wirklich gut kann. Na ja, ich will jetzt nicht das neue Windows XP SE (auch "Vista" genannt :) ) runtermachen, bevor es draußen ist, aber es wird garantiert kein besonders gutes Server-OS sein :)

  17. Re: Kann man keinen Porsche machen?

    Autor: divStar 23.01.06 - 16:17

    Also nur um kurz das Thema anzuschneiden:

    ich benutze Windows seit der Version 3.1 und wie hier richtig festgestellt wurde, war ein Windows noch NIE perfekt - damals gab es andere Konkurrenten wie (ganz früher) GEM (mit GEM Desktop und GEM Writer und was nicht alles) und GeoWorks. Doch warum hat sich M$ durchgesetzt? Nur wirklich des Geldes wegen? Das glaube ich nicht. Die können zwar alles und jeden kaufen - aber nicht so viele Menschen, die nun mittlerweile Windows benutzen.
    Da Microsoft an den Preisen nur minimal "runterschraubt", kann man daraus ersehen, dass es denen wohl relativ gut geht - und seien wir mal ehrlich: würde Windows wirklich so schlecht einschlagen wie gedacht - würde es M$ doch nicht so gut gehen.
    Damit sage ich keinesfalls, das Windows gut ist - sondern dass die Alternativen noch schlechter sind - unswar nicht unmittelbar als Betriebssystem (Mac OS X ist wirklich stabiler) - sondern in der Vielfalt der Programme, Spiele und was sonst nicht alles. Außerdem ist Windows sozusagen die Wollmilchsau, denn welches Betriebssystem ist (und das streite mir mal jemand ab ^^) so einfach zu benutzen, doch leistungsstark, vielfältig (aka Spiele, Freeware, etc.), und doch so einfach in einen Server (die nötige Software bzw. Version von Windows vorausgesetzt) zu verwandeln?
    Ich sage auch nur "abwarten und Tee trinken" (oder Kaffee? jedem das seine ^^). Natürlich hat und wird Windows die meisten bugs haben - aber das liegt unmittelbar daran, dass die meisten es auch benutzen und diese bugs überhaupt entdecken. Das Mac OS X nur "unsignifikante" Bugs hat, glaube ich nicht, denn auch kleine Bugs können große (oftmals negative) Wirkung haben.
    Inzwischen stehen auch etliche Spiele- und Grafikkartenhersteller hinter Windows - womit wohl die Wahl an Betriebssystemen für Spieler sehr eingeschränkt ist. Auch Profis sollten sich überlegen, ob sie wirklich auf ein anderes Betriebssystem umsteigen. Denn Windows hat zwar viele Fehler - aber es hat auch viele Updates - geschweige denn Service Packs. Außerdem wäre Windows viel stabiler und auch sicherer, würde es endlich den ganzen Mist von früher ablegen - doch nirgendwo sonst ist die Spanne an Benutzern mit unterschiedlichsten Konfigurationen größer als bei Windows. Ich glaube nicht, dass die Redmonder so dumm wären und es nicht schon früher geändert hätten, würde man darin eher einen positiven als einen negativen Effekt sehen. Doch der Kompatibilität halber werden große Ansammlungen von inzwischen u.U. sogar nahezu überhaupt nicht genutzen Treibern mitgeschleppt - hat aber auch den Vorteil, dass man einfach Windows installiert (wirklich - einfach) und dann (bei älteren Systemen) überhaupt keine Treiber brauch.

  18. Re: Linux bedienen

    Autor: Deluxe 25.01.06 - 08:08

    Das ist richtig, Linux ist und bleibt ein Server OS. Aber das auch nur weil es keinen Cent kostet. Das ist der einzigste Vorteil von Linux. Ich würde - wenn ich eine Firma hätte die auf einen Server angewiesen ist - schon mal ein wenig Geld investieren und mir eine Windows Server Version kaufen. Schon aus dem Grund weil ich keinen Bock habe in irgendwelchen Text-Dateien rumzuschreiben.

    Ich hab schon mit etlichen Linux Distributionen rumexperimentiert. Doch jede ist am Ende wieder von meinem Rechner geflogen. Linux ist einfach nur was für freaks die gerne im VI ihre scripte tippen und sich freuen wenn am ende irgendwas über den Bildschirm flackert.

    Fazit: für Server relativ ok, wenn man kein Geld für eine ordentliche Lösung hat.
    Als Desktop-System einfach zu schwach.

  19. Re: Linux bedienen

    Autor: tomaselli 08.02.06 - 11:08

    Das sehe ich nicht ganz so.

    Linux braucht experten, die sich wirklich mit Einzelheiten des Betriebssystems auskennen. Diese sogenannte "Freaks" sind in der Lage dem Betrieb viel Geld zu sparen. Weil sie bei Problemfälle, keine Tools benötigen.

    Windowsanwender verlassen sich zu sehr auf die Standardlösungen die es auf dem Markt gibt. Tritt jedoch ein schwerwiegender Fehler auf, werden dann die Windows-Freaks herbeigerufen, die wiederum auch viel Geld kosten können.

    Wie heisst der Spruch: "Tools are for fools!".

    Ich möchte weder Windows- noch Linux-Benutzer bevorzugen. Da ich beide Betriebssysteme je nach Fall anwende.

    Aber, Linux ist definitiv nicht zu unterschätzen.
    Schliesslich ist es auch eine Tatsache, dass UNIX als erster da war und nicht Windows. ;)

  20. Re: Linux bedienen

    Autor: mathew05 15.02.06 - 13:52


    klar ist bis jetzt win einfacher zu bedienen weil es einfach viel mehr hersteller und anbieter gibt die nach wievor ihre sache auf win ebene schreiben. ich habebis jetzt beide systeme sowohl privat auch als geschäftlich ausgiebig kennen gerlernt. mit dem ergebnis das ich kein windows auf meinen server oder ein paa rechner drauf haben möchte.die installation mag bei ein paar sachen und distributionen etwas mühsam sein aber mit zb ubuntu/kubuntu oder opensuse ist einiges viel benutzer(windows)- freundlicher geworden. die mühe finde ich lohnt sich auf jeden fall. einmal die systeme richtig eingerichtet laufen, laufen und laufen die ohne probleme (ok vielleicht ein paar winzigkleine). mittlerweile habe 2PCs (1x Intel 1Ghz, 1x AMD64 2800+), 1 Notebook (Celeron 800Hz) mit Wlan mit kubuntu und einen server (Intel 2Ghz) mit opensuse auf dem faxserver, mailserver, mysqlserver, fileserver und Xen (virtualpc) drauf laufen. war nicht wenig arbeit aber ich habe endlich ruhe von lästigen viren und spams und ständige rauf und runter fahren wegen irgendwelche lästige abstürze.

    ich empfehle jedem auf jeden fall linux außer es läßt sich anwendungsbedingt nicht vermeiden. sooooooo und jetzt könnt ihr über mich herfallen :-)



    Deluxe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist richtig, Linux ist und bleibt ein Server
    > OS. Aber das auch nur weil es keinen Cent kostet.
    > Das ist der einzigste Vorteil von Linux. Ich würde
    > - wenn ich eine Firma hätte die auf einen Server
    > angewiesen ist - schon mal ein wenig Geld
    > investieren und mir eine Windows Server Version
    > kaufen. Schon aus dem Grund weil ich keinen Bock
    > habe in irgendwelchen Text-Dateien
    > rumzuschreiben.
    >
    > Ich hab schon mit etlichen Linux Distributionen
    > rumexperimentiert. Doch jede ist am Ende wieder
    > von meinem Rechner geflogen. Linux ist einfach nur
    > was für freaks die gerne im VI ihre scripte tippen
    > und sich freuen wenn am ende irgendwas über den
    > Bildschirm flackert.
    >
    > Fazit: für Server relativ ok, wenn man kein Geld
    > für eine ordentliche Lösung hat.
    > Als Desktop-System einfach zu schwach.


  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  2. Rational AG, München
  3. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11