1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gemeinfrei: Musikpiraten…

Und was lernen die Kinder daraus?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was lernen die Kinder daraus?

    Autor: Keridalspidialose 08.04.11 - 01:53

    Dass sie liber Anwalt werden oder BWL studieren - weil Musik ist ja kostenlos, davon kann ja niemand leben. Generell ist in Deutschland ja jegliche kreative Betätigung in den Augen von 99,999% der Bevülkerung nur was für Kinder. Schade um diese Kulturnation.

  2. Re: Und was lernen die Kinder daraus?

    Autor: Freitagsschreiberling 08.04.11 - 13:10

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass sie liber Anwalt werden oder BWL studieren - weil Musik ist ja
    > kostenlos, davon kann ja niemand leben. Generell ist in Deutschland ja
    > jegliche kreative Betätigung in den Augen von 99,999% der Bevülkerung nur
    > was für Kinder. Schade um diese Kulturnation.

    In meinen Augen bist Du ein Armleuchter. Ein armer Leuchter. Es leuchtet nur der Arm, nicht die Birne.

    Mach einen VERNÜNFTIGEN Vorschlag, wie zu bezahlende Liederbücher auch bezahlt werden KÖNNEN. Und zwar von allen. Du würdest die Kinder ohne Musik aufwachsen lassen. Oder ersatzweise Musik statt Brot. Davon werden sie aber nicht satt. Es soll - hab ich gehört - Leute mit wenig Geld geben. Klar, das Amt kann zahlen, dann zahlst du eben mit. Und sonst: Hey, die Lieder, um die es hier geht, sind nicht von 50 Cent, Nena oder Tokio Hotel, das ist allgemeines deutsches Liedgut! Warum sollte man dafür bezahlen? Es ging in der Geschichte darum, diese Lieder und nur diese in abgedruckter Form kopieren zu dürfen. Man muss Kindern im Vorschulalter auch nicht beibringen, dass wirklich alles Geld kostet, vor allem, wenn es nicht stimmt! Lass den Kleinen die Zeit, groß zu werden und setz Dich für eine vernünftige Schulbildung ein, da haben die wesentlich mehr von, als mit drei oder vier Jahren zu erfahren, dass sie nur dann neue Lieder lernen dürfen, wenn sie dafür bezahlen. 1 Lied oder 1 Lutscher - was davon willst Du Deinem Kind verweigern?

    Ich nehme an, Du spielst darauf an, dass unser Schulsystem zu starr ist und man im Laufe der Jahre die Kreativität ausgetrieben bekommt. Man bekommt sie aber gar nicht erst rein, wenn nicht zum Beispiel durch Musik die kreativere der beiden Hirnhälften entwickelt wird. Und dann landen wir wieder mal einen Schritt näher an der Zwei-Klassen-Gesellschaft: Arme Kinder = keine Musik, reiche Kinder = Musik. Singen. Kreativität anstoßen.

    In dem Alter, um das es hier geht, wissen Kinder weder, was BLW ist, noch was ein Anwalt ist. Die haben noch kein konkretes Rechtsverständnis und keine Ahnung, was alles wie teuer ist.

    Lass denen diese Sorgen für später, da kommen sie noch früh genug dran.

    Hach, herrlich, mal wieder so richtig losgemotzt. Zeit, dass Wochenende wird...

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  3. Re: Und was lernen die Kinder daraus?

    Autor: Feuerfred 08.04.11 - 13:48

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass sie liber Anwalt werden oder BWL studieren - weil Musik ist ja
    > kostenlos, davon kann ja niemand leben.

    Bevor man so einen Stuss vom Stapel lässt, sollte man sich nochmal fragen, um was es hier überhaupt geht. Es geht nämlich schlicht darum, den Kindern überhaupt erst mal das Musizieren zu ermöglichen, denn dass bringt überhaupt erst den Bezug zur Musik. Das sollte auf eine kostengüsntige Weise geschehen, die normalerweise auch der Staat zu vertreten hätte. Wo kommen wir denn da hin, wenn man Schulen und Kindergärten erst abzockt, bevor die überhaupt mal Musik vermitteln dürfen.

    Die Alternative ist natürlich, dass man erst garkeinen Musikunterricht mehr anbietet. Dann täte es mir wirklich leid um die Nachfolgegenerationen.

  4. Re: Und was lernen die Kinder daraus?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.11 - 09:33

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass sie liber Anwalt werden oder BWL studieren - weil Musik ist ja
    > kostenlos, davon kann ja niemand leben. Generell ist in Deutschland ja
    > jegliche kreative Betätigung in den Augen von 99,999% der Bevülkerung nur
    > was für Kinder. Schade um diese Kulturnation.


    *Gähn* ärmlicher Trollversuch.

    Die Situation ist folgendermaßen: Die Lieder an sich sind bereits uralt und gehören niemandem. Damit KANN also gar KEIN Geld verdient werden.
    Allerdings haben die Verlage - natürlich - ein Copyright auf die von ihnen publizierten Liederbücher, welche nicht einfach so vervielfältigt werden dürfen.

    D.h.: an der künstlerischen Leistung an sich ist hier eh kein Geld mehr zu verdienen. Aber das wusstest du, sicherlich ;-).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter MVZ-Support (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Erfurt, Blankenhain, Kronach, Meiningen, Gotha
  2. Senior Project Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  3. Software-Entwickler*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Restposten und Einzelstücke stark reduziert
  2. 1.489€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  3. (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound...
  4. (u.a. G.Skill DIMM 32GB für 89,90€, RX 6700 XT 12 GB für 879€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

Enki Pro Hypersense im Hands-on: Razers neuer Gaming-Stuhl bewegt uns
Enki Pro Hypersense im Hands-on
Razers neuer Gaming-Stuhl bewegt uns

CES 2022 Der neue Enki-Pro-Stuhl von Razer kann analog zum Spielgeschehen Bewegungen simulieren. Das macht Spaß und fördert die Immersion.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Zephyr Pro Razers Atemmaske wird praktischer und gruseliger
  2. Elektrische Zahnbürste Oral-B iO schäumt künftig autonomer
  3. The Freestyle Samsung präsentiert kompakten Beamer für unterwegs

Plasma, LCD, OLED und mehr: LCD-Fernseher auf Abschiedstournee
Plasma, LCD, OLED und mehr
LCD-Fernseher auf Abschiedstournee

CES 2022 Technisch unterlegen und doch enorm erfolgreich: LCD-Technik hat die Entwicklung vieler Geräte erst ermöglicht. Nach über 30 Jahren gerät sie aber zunehmend ins Hintertreffen.
Eine Analyse von Elias Dinter

  1. Viewsonic XG251G Monitor setzt auf echtes G-Sync und 360 Hz statt Panelgröße
  2. U3223QZ Dells Büromonitor integriert USB-C-Hub und 4K-Webcam
  3. Odyssey Ark Samsungs 55-Zoll-Monitor ist für den Hochkantbetrieb gedacht