Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Das digitale Kino wird Realität

Digitale Wasserzeichen in Filmkopien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Digitale Wasserzeichen in Filmkopien

    Autor: Ironhorse 28.07.05 - 16:10

    Dann muss ich mal ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern.....Da ich selbt einge Zeit in einem Kino gearbeitet habe, bin ich mit der Technik recht gut vertraut.

    Die Filme (kopie) werden in einzelnen Akten (5-7) in den Kinos angeliefert, jede Kopie hat eine Nummer, damit der Verleih diese Kopie einem Kino zuordnen kann und auch planen kann(das ist schon immer so). Wenn man ein wenig aufpasst bemerkt man in letzter Zeit häufiger "Flecken" in neuen Kopien. Diese Flecken sind wiederrum die Nummer der Kopie oder eine Aktnummer die dieser Kopienummer zugeordnet ist. Da diese Nummer nur in einem Bild erscheint fällt sie dem ungeübten Auge nicht auf. Hat der Verleih jetzt diese Nummer nach z.B. 1:02:45 eingebaut, kann er zu dieser Stelle springen, per Einzelbild diese Nummer sehen und somit sagen wo die Raubkopie erstellt wurde. Dies funktioniert aber nur mit Kopien die im "Ersteinsatz" sind. Die Kopien "wandern" nach der Spielzeit in Kino A in Kino B.

    Soviel zum Thema Wasserzeichen in Filmen, vom technischen her ist es ein minimaler Aufwand für die Kopierwerke und wird selten "bemerkt". Aufgefallen ist mir das das erste mal bei "Krieg der Welten" da war nach ca. 25min eine "618" kurz zu sehen. Jetzt ratet mal welches Kino

    So long.....

  2. Re: Digitale Wasserzeichen in Filmkopien

    Autor: soso 28.07.05 - 17:53

    Ein Wasserzeichen währe noch unauffälliger.

  3. Re: Digitale Wasserzeichen in Filmkopien

    Autor: soso2 29.07.05 - 11:09

    Nur mal so, digitale Wasserzeichen sind absolut nicht sichtbar und über den ganzen Film, in jedem einzelnen Bild, vorhanden.

  4. Re: Digitale Wasserzeichen in Filmkopien

    Autor: Elektrolyt 29.07.05 - 11:23

    > Nur mal so, digitale Wasserzeichen sind absolut
    > nicht sichtbar und über den ganzen Film, in jedem
    > einzelnen Bild, vorhanden.

    Dann erklär mal, wie Du ein Wasserzeichen in einen Analog-Film auf jedem Bild einbauen willst, das nicht sichtbar ist. Es muss ja schliesslich auch noch bei einer miesen Kamera-ins-Kino-schmuggel-Aufnahme "erkennbar" sein...

    Bin gespannt wie das funktionieren soll..

  5. Re: Digitale Wasserzeichen in Filmkopien

    Autor: Ironhorse 29.07.05 - 14:15

    soso2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur mal so, digitale Wasserzeichen sind absolut
    > nicht sichtbar und über den ganzen Film, in jedem
    > einzelnen Bild, vorhanden.


    Das geht funktioniert nicht....analoger Film....digitales Wasserzeichen...fallen dir da 2 wichtige Wörter auf?

    Es gibt zwar auf Analogen Filmen, Timecodes die rechts und Links neben und zwischen der Perforation sind, diese Sind aber in den meisten Kinos nicht zu sehen, da die "Bildfenster" der Projektoren diese verdecken.
    Alles was man bei "digitalen" Filmen tun könnte ist die Frequenz zu ändern, so dass es nicht mer 24fps sind sondern während der Wiedergabe die Frequenz moduliert wird, alles was >24 fps ist macht keinen unterschied fürs Auge für eine Kamere aber schon (Flackern).

  6. Re: Digitale Wasserzeichen in Filmkopien

    Autor: soso2 02.08.05 - 14:18

    Digitale Wasserzeichen (in digitalen Videos) können auch nach einer Digital --> Analog --> Digital Wandlung inkl. entsprechender Kompression (Kino-->Kamera-->PC) wieder rekonstruiert werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität München, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  3. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41