1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dokumentenkameras: Fotografieren…

Interessant.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessant.

    Autor: dokape 12.04.11 - 08:31

    Aber für 2-3 Dokumente in der Stunde bei einer Auflösung von 5 Megapixel fast 600 Euro ausgeben? Da ist ein "schneller" Flachbettscanner wohl doch um einiges günstiger und Leistungsfähiger. Für den Massenmarkt sind diese Lösungen, auch wenn es beim Basismodell wohl eher um ein SoHo-Gerät handelt, das ist zu teuer.
    Vielleicht gibts es ja auch eine Smartphone-App, die das selbe kann, den Halter aus Plastik gibts dann für 20 Euro. Fehlt nur die Laser-Begrenzungslinie...

  2. Re: Interessant.

    Autor: Active 12.04.11 - 09:04

    full ack

    Ich verstehe nur nicht ob das nun die Maximale auslastung der Kamera sind oder ob das nun einfach nur eine empfuhlung seinen soll, mit den 2-3 Seiten in der Stunde. Da wäre ja dann nen 5 € Flachbetscanner auf voller Auflösung schneller.

  3. Re: Interessant.

    Autor: Drag_and_Drop 12.04.11 - 09:22

    Das sind Durchschnittswerte. natürlich kannst du damit mehr wie 20 Seiten oder 3 pro Stunde Scannen, aber ausgelegt und von der Handhabung her, ist er für Kleinstmengen wie Lieferanten Rechnungen Quittungen etz.

  4. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 12.04.11 - 09:23

    [gelöscht]

  5. Re: Interessant.

    Autor: janpi3 12.04.11 - 09:26

    kann mein iPhone auch alles, für 99 Cent die App XD

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  6. Re: Interessant.

    Autor: brill 12.04.11 - 10:24

    Der Preis ist wirklich ein Witz. Das solt eman mit iene Hochauflösenden Webcam und ein wenig Unterstützung der OpenSource-Community auch für unter 100 EUR hinkriegen können.

    Die Idee ist allerdings sehr gut. Die 2 Seiten pro Stunde sind natürlich nur Richtwerte. Man kann damit natürlich auch wesentlich mehr Scannen.

  7. Re: Interessant.

    Autor: Bouncy 12.04.11 - 10:56

    brill schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Preis ist wirklich ein Witz. Das solt eman mit iene Hochauflösenden
    > Webcam und ein wenig Unterstützung der OpenSource-Community auch für unter
    > 100 EUR hinkriegen können.
    Nicht reden, sondern machen. Wenn du es für 100€ so ähnlich hinbekommst dann kauf ich's dir für's Doppelte ab.
    Dürfte allerdings schon an der Auflösung scheitern, eine 10MP-Webcam wäre mir jedenfalls neu, und einen CCD-Sensor anzubinden nicht mehr trivial genug für den Preisrahmen. Aber bitte, das Angebot steht ernsthaft, laß mal was sehen ;)

  8. Re: Interessant.

    Autor: ralf.wenzel 12.04.11 - 11:08

    Jo, nutze ich auch produktiv zum "Einscannen" von Belegen für die Buchhaltung. Schneller gehts nimmer... Den Stapel Papier kann man dann abliefern, wenn man eh vor Ort ist, das ist ja heutzutage nicht mehr so oft.

  9. Re: Interessant.

    Autor: AndyGER 12.04.11 - 12:31

    Solche Geräte finden sich häufig an behindertengerechten Arbeitsplätzen. Menschen, die ein Handicap haben, können so ihre Arbeit einfacher gestalten. Da spielt auch eine gute Mechanik eine große Rolle. Der Preis ist sogar sehr günstig. Es gibt spezielle Firmen, die solche Hardware auch gerne an Leistungsträger für das 4-6fache verkaufen ...

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  10. Re: Interessant.

    Autor: Bouncy 12.04.11 - 12:35

    Den Vorteil für einen behinderten Menschen gegenüber eines herkömmlichen Einzugscanners sehe ich jetzt aber nicht wirklich, schließlich gehört hier auch einiges an Feinmotorik dazu um das Papier halbwegs in den umlaserten Bereich zu platzieren. Welche Art Behinderung soll damit denn ausgeglichen werden?

  11. Re: Interessant.

    Autor: AndyGER 12.04.11 - 13:19

    Ich bin kein Experte in Behinderten-Fragen. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, dass es solche oder ähnliche Geräte speziell im arbeitstechnischen Umfeld für behinderte Menschen gibt.

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  12. Re: Interessant.

    Autor: Sermon 13.04.11 - 02:39

    Für Blinde und Sehbehinderte gibt es solche Geräte.
    Solche Geräte "justieren" die Aufnahme automatisch.
    So dass die Aufnahme immer "gerade gerückt" wird.

    Die weitere Verarbeitung der Aufnahme kann dann im
    PC erfolgen. d.h. Sehbehinderte können dann das
    Bild vergrößern oder diverse Falschfarbenmodi
    auswählen.
    Blinde können sich die Aufnahme vorlesen lassen

    Das ist in dem Bereich technisch schon lange nichts
    mehr ungewöhnliches.

    Solche Lösungen gibt es mittlerweile sogar für Handys
    Sprich: Ein Blinder knippst mit seiner Handykamera ein
    Bild und kriegt dann vorgelesen was er aufgenommen hat
    Die Justierung und Ausrichtung des Handys, damit der Blinde
    weiss das er im richtigen Bereich ist, erfolgt übrigens per
    Vibration.

  13. Re: Interessant.

    Autor: ekueku 13.04.11 - 13:20

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Vorteil für einen behinderten Menschen gegenüber eines herkömmlichen
    > Einzugscanners sehe ich jetzt aber nicht wirklich, schließlich gehört hier
    > auch einiges an Feinmotorik dazu um das Papier halbwegs in den umlaserten
    > Bereich zu platzieren. Welche Art Behinderung soll damit denn ausgeglichen
    > werden?

    Dein Einwand ist berechtigt, mit den hier vorgestellten Geräten sollen vermutlich überhaupt keine Körperbehinderten umgehen, sondern diese Art Scanner sind für empfindliche oder schwierig zu scannende Vorlagen aller Formate gedacht. Bspw. Bücher und Folianten, die schnell und schonend digitalisiert werden müssen (aus Bibliotheken, wissenschaftl. Archiven, auch Firmenarchiven, übergroße Vorlagen wie bspw. Bau- und Konstruktionspläne usw. usf.). Viele alte Bücher dürfen bspw. nicht mehr herkömmlich fotokopiert/gescannt werden, sondern nur noch fotografiert werden, da die Papierseiten bereits regelrecht durchbrechen bzw. zerfallen und die durch das händische Aufpressen auf Vorlagenglas endgültig zerstört würden. Außerdem wird durch diese Geräte hier die Bindung geschont.

    Es gibt weitere Anbieter solcher Geräte, als die im Artikel genannten.

    Für das schnelle Einlesen irgendwelcher zerknitterter Buchhaltungsbelege mit Büroklammern udgl. dran, gemischt mit unterschiedlichsten Dokumentformaten und überhaupt kreuz und quer vorliegend, gibt es ganz andere Systeme, bei denen werden bspw. die Vorlagen über ein Transportband unter einer Zeilenkamera durchgeführt, wobei die Vorlagen mittels Unterdruck für den Moment fixiert bzw. geglättet werden.

    Es gibt zu dem Zweck wohl eine ganze Reihe von Technologien, je nach Branche/Organisation/Jobumfang. Ottonormalusers Blick ist wohl eingeschränkt auf das winzige SoHo-Segment, was im Mediamarkt etc. so herumsteht...


    Grüßle,
    eku

    OBACHT, Leute!
    Es ist die Demokratie, welche Euch bespitzelt und
    es sind Demokraten, die Euch verprügeln!
    Freiheit statt Angst! - Freiheit statt Demokratie!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  4. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    2. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB
    3. 600 neue Standorte Ionity investiert mit Blackrock 700 Millionen Euro

    Resident Evil - Welcome to Raccoon City: Ein holpriger Neuanfang
    Resident Evil - Welcome to Raccoon City
    Ein holpriger Neuanfang

    Nach sechs Filmen mit Milla Jovovich wagt Constantin einen Neuanfang von Resident Evil: Er führt zurück ins Jahr 1998.
    Von Peter Osteried

    1. Capcom Update korrigiert Kopierschutz von Resident Evil Village
    2. Resident Evil: Infinite Darkness Mehr ein Film als eine Serie
    3. Resident Evil 8 Village Mod manipuliert den Hut des Horrors