Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Viren / Anti…
  5. Thema

Swen-Wurm tarnt sich als Patch für den Internet Explorer

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Swen-Wurm tarnt sich als Patch für den Internet Explorer

    Autor: Pek 21.09.03 - 14:02

    > ich bin sauer - stocksauer ... und irgendjemand wird dafür bluten ... versprochen ...

    In der Ruhe liegt die Kraft!

  2. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Species8372 21.09.03 - 15:42

    Weil die vielleicht die neueste Signatur nicht hat und auch keine Ähnlichkeit zu anderen herstellen kann? Kommt zwar selten vor, ist aber halt so. Wenn der Scanner 2 mal am Tag aktualisiert wird sind immer noch 12 Stunden übrig, an denen ein User einen neuen Virus ausführen kann ohne daß die Superschlaue Virenengine irgendwas checkt.

    Und wie auch immer, selbst wenn man in 20 Jahren nur einmal einen Virus hatte, z.B. aus obigem Grund, dann geht Arbeitszeit und Geld verloren, wegen diesen beschissenen Virenprogrammierern.

    Die Argumentation "mir kann das nicht passieren, ich bin ja Mr. Oberschlau, lese alle Superwichtigzeitschriften und installier 24h am Tag neue Abwehrmaßnahmen" sind auch nicht gefeit. Das wäre ja fast so als wenn man sagt - ich fahre immer das sicherheitstechnisch neueste Auto und mir ist bisher auch noch nie ein Diebstahl passiert, darum kann mir das nicht passieren. Seid froh daß ihr so schlau seid und euch noch nix passiert ist und zeigt nicht auf andere und sagt "Schaut, wie blöd die sind, mir ist das ja noch nie passiert". Dummschwätzerei.

  3. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Martin 21.09.03 - 16:47

    Species8372 schrieb:
    >
    > Die Argumentation "mir kann das nicht passieren,
    > ich bin ja Mr. Oberschlau, lese alle
    > Superwichtigzeitschriften und installier 24h am
    > Tag neue Abwehrmaßnahmen" sind auch nicht
    > gefeit. Das wäre ja fast so als wenn man sagt -
    > ich fahre immer das sicherheitstechnisch neueste
    > Auto und mir ist bisher auch noch nie ein
    > Diebstahl passiert, darum kann mir das nicht
    > passieren. Seid froh daß ihr so schlau seid und
    > euch noch nix passiert ist und zeigt nicht auf
    > andere und sagt "Schaut, wie blöd die sind, mir
    > ist das ja noch nie passiert". Dummschwätzerei.

    Nein, einfachste Logik. Noch mal (zum x. Mal): Wer blind ein Attachment öffnet oder ein Programm nutzt, das automatisch Attachments öffnet, ist selber schuld, wenn er sich einen Virus einfängt.
    Einen Viren-Scanner 2x täglich zu aktualisieren, ist ziemlich übertrieben. Und auch wenn die neueste Signatur nicht installiert ist, ist es arg fahrlässig, einen unbekannten Anhang zu öffnen. Lesen hat schon immer gebildet - wieso sollte hier eine Ausnahme gelten? Schließlich kann Dummheit nur Bildung entgegen wirken. Sorry, wenn es so "krass" rüberkommt, aber es ist doch nun mal so!?

    Was den "Vergleich" mit dem Auto betrifft, das trotz neuester Sicherheitstechnik gestohlen werden *kann*: Nichts im Leben ist 100%ig sicher, aber man kann doch in gewisser Weise ein Risiko minimieren. Und das macht man gewiss nicht, indem man bei einem Auto die Türen offen und den Zündschlüssel im Zünder lässt, um es einem Eindringling möglichst einfach zu machen.

    Viren wird es immer geben. Sich darüber aufzuregen, nützt wenig.

    Martin

  4. Re: Ich wünsch allen ...

    Autor: Blar 21.09.03 - 17:50

    > Und wo liegt das Problem? Ein Virus führt sich nicht von allein aus, sondern wird ausgeführt,
    > indem eine entsprechende Datei angeklickt wird.

    Microsoft sei dank ist das in Outlook, Outlook Express und im Internet Explorer schon lange Standard, das Viren sich auch auch automatisch installieren können. Sicherheitslücken gibts genug .

  5. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Blar 21.09.03 - 19:17

    Eigentlich sollte man meinen, das sich eine grosse Firma wie Microsoft Gedanken über Sicherheit macht.

  6. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Georg Preisack 21.09.03 - 20:52

    eigentlich sollte niemand die schwächen eines anderen ausnützen (egal wie reich er ist!!!) ... im gegenteil !!!

  7. Re: Ich wünsch allen ...

    Autor: markus 22.09.03 - 10:30

    Regel Nummer ein: Arbeitsplatzcomputer brauchen weder Disketten-, noch DVD/CD-Laufwerke (und natürlich auch keine außen liegenden SCSI-, Firewire- und USB-Anschlüsse). Wenn was schiefgeht, kann man jederzeit mit der Netzwerkkarte und einem pexec-Server booten.
    Softwaremäßig drei Dinge: home-, tmp- und var-Partition als noexec mounten, dann können auch heruntergeladene, ausführbare Dateien keinen Schaden anrichten. root-, usr und opt-Partitionen als readonly (theoretisch am besten über Netz, aber wir haben sie lokal) und am wichtigsten: keine setuid/setgid-Programmne (außer auf nobody/nogroup)! Die meisten glauben es nicht, aber es geht tatsächlich ohne sie.
    Wer mit OpenBSD arbeitet, für den ist das Alltag, aber die aus der GNU-Fraktion müssen dafür eine Menge ändern (mingetty und login durch openssh-portable ersetzen usw.).
    Bei so eingerichteten Systemen baut zumindest der unbedarfte Angestellte keinen allzu großen Müll mehr. Natürlich kann er immer noch Dateien löschen, auf die er Schreibzugriff hat, aber dafür gibt's erstens Backups und zweitens 'ne Kündigung.
    Wir fahren mit 210 Mitarbeitern seit über einem Jahr sehr gut so. Keine Schwierigkeiten mit Viren, Crash, Trojanern u.ä., und bisher nur drei Systemabstürze aufgrund Hardwarefehlern (einmal CPU defekt, zweimal RAM).
    Natürlich gibt es noch tausend andere Kleinigkeiten, monolithische Kernel ohne Loader-Unterstützung, gepachte X-Server, so dass kein Zugriff auf das Kernel-RAM mehr nötig ist, BIOS-mäßig schreibgeschütze Platten usw. Bei diesen muss man aber immer abwägen, denn manches kommt der täglichen Arbeit in die Quere. Z.b. laufen ATI-Grafikkarten nur mit Zugriff aud das Kernel-RAM, bei nVidia geht es ohne, aber es kann dann nur ein X-Server laufen, nicht mehrere parallel.

    Und wer jetzt mit den Umstellungskosten kommt, dem sei gesagt: Die Mitarbeiter sollen schließlich arbeiten und nicht spielen oder ihre Zeit mit unproduktivem Müll (Warten auf den dritten Neustart nach einem Crash usw.) verbringen. Und die reinen Kosten für Software, Schulungen usw. hat man nach spätestens einem Jahr wieder rein. Und das Unix-Desktops (meist) nicht so bonbonbunt sind, mag auf den ersten Blick ein großer Nachteil sein, aber wer sechs oder acht Stunden täglich darauf schaut, ist schnell dankbar dafür.

  8. Re: Hat hier jemand etwa noch keine PFW installiert?

    Autor: ich 22.09.03 - 10:45

    lol kann ich da nur sagen, auch wenn der wurm mir nix tut so is doch ständig mein postfach voll und ich kann keine wichtigen mails bekommen, mal ganz abgesehen von den (keine flat) kosten die mir dadurch entstehen den müll zu laden und dann zu löschen

  9. Sehr oberflächliche Diskussion

    Autor: Duckling 23.09.03 - 00:08

    Also eines wundert mich bei der ganzen Diskussion hier schon ein wenig. Die meisten hier scheinen ja richtig viel Verständnis für Virenprogrammier und Hacker zu haben. Selbst wenn der Ton von Georg vielleicht etwas überzogen ist, so ist seine Kernaussage doch nun wirklich vollkommen korrekt.

    a) Unix/Linux ist viel sicherer als Windows? Vielleicht. Und was macht ihr, wenn eure Mitarbeiter proprietäre Windows-Software nutzen müssen? Nein, ich rede nicht von Browsern und anderem Zeug das man problemlos auch in anderer Form bekommt, sondern Branchenlösungen, bei denen das System fest vorgegeben ist.

    b) Man kann alle Mitarbeiter zu vollkommenen Compitergenies erziehen. Nein, auch das klappt nicht. Sicher kann man immer wieder ausrücklich verbieten Anhänge zu öffnen, etc. aber trotzdem wird es immer wieder vorkommen. Es sind halt nicht alle Benutzer von Computern Fachleute!

    c) Seht ihr eigentlich nicht die anderen Effekte von Viren, Würmern, Spam, etc.?

    i) Da ist einmal die Zeit die durch aussortieren vom Spam und Müll verlorengeht. Und bitte kommt mir nicht mit automatichen Filtern. Die mögen zu 99% funktionieren, aber trauen würde ich KEINEM davon. Was ist wenn ausgerechnet die eine wichtige Mail versehentlich Opfer eines Filters wird? Und ob ich sie aus dem Eingang oder einem Spamverdacht-Ordner aussortiere ist auch egal.

    ii) Die Netzlast. Das Internet wird durch Spamming, Viren, Würmer, vernichtung des Sinnes von Suchmaschinen (siehe aktuelle c't Ausgabe) und so weiter und so weiter irgendwann SINNLOS werden!

  10. Re: Sehr oberflächliche Diskussion

    Autor: Philipp Taprogge 23.09.03 - 00:47

    Noch ein Hi!

    Duckling schrieb:
    > Selbst wenn der Ton von Georg vielleicht etwas
    > überzogen ist, so ist seine Kernaussage doch nun
    > wirklich vollkommen korrekt.

    Ich würde nicht sagen, daß sie faschl ist, aber eben zu einseitig...

    > a) Unix/Linux ist viel sicherer als Windows?
    > Vielleicht. Und was macht ihr, wenn eure
    > Mitarbeiter proprietäre Windows-Software nutzen
    > müssen?

    Das ist wohl leider eher die Regel, als die Ausnahme. Wer als Verantwortlicher für Rechnernetz jedoch in einer solchen Situation selbst die grundlegendsten Maßnahmen nicht ergreift, ist selbst schuld. Abgesehen davon sollte man in einer solchen Situation dennoch wenigstens versuchen, Alternativen zu finden. Sei es, indem man beim Hersteller immer wieder nach einer Linux-Version verlangt oder indem man wenigstens die alten ungepatchten NT4 Rechner durch aktuell gepatchte 2k oder XP ersetzt, die wenigstens einige der älteren Lücken nicht mehr haben. Klar kostet das Geld, aber das kann man den Hackern nun wirklich nicht zum Vorwurf machen. Das ist einzig Billy's Werk.

    > b) Man kann alle Mitarbeiter zu vollkommenen
    > Compitergenies erziehen. Nein, auch das klappt
    > nicht.

    Auch war...
    Aber ich kenn viel zu viele, die sich denken: "Das ist ja nur mein Job. Mich interessiert das alles nicht, also brauch ich auch keine Ratschläge zu befolgen".
    Wenn ich Chef einer solchen Firma wäre, würde ich jede Wurmbedingte Überstunde des Admin
    dem Verursacher vom Lohn abziehen. Sollst mal sehen, wie schnell sich dann plötzlich Vorsicht im Umgang mit unbekannten Anhängen breit macht...

    > Es sind halt
    > nicht alle Benutzer von Computern Fachleute!

    Das verlangt auch keiner (und wer's doch tut, hat nichts begriffen). Aber daß man unbekannte, ungeprüfte Mail-Anhänge nicht öffnet, ist kein "Fachwissen". Daß man an einer roten Ampel stehen bleibt, sollte auch ein Fußgänger ohne Führerschein wissen...

    > c) Seht ihr eigentlich nicht die anderen
    > Effekte von Viren, Würmern, Spam, etc.?

    Doch, allerdings. Jeden Tag. Das ist ja gerade das Problem.
    So ein Wurm ist an sich ja völlig harmlos (mal netzweit betrachtet). Wären da nicht die vielen, vielen Windows/Outlook-Benutzer, die ihnen die Verbreitung überhaupt erst ermöglichen, würden wir von ihnen nix merken. Daß es Leute gibt, die solche Dinger schreiben, daran wirst du nix ändern können. Da kann man Zeter und Mordio schreien, es nützt nichts. Die Verbreitung jedoch, die könnte man stoppen.
    Natürlich hat der Autor den Wurm geschrieben, aber der schickt ihn mir nicht. Kriegen tu ich die 500+ verseuchten Mails von den Rechnern anderer Leute. Jeder einzelne, der sich im Netz bewegt, hat verdammt noch mal dafür zu sorgen, daß er die anderen Mitnutzer nicht belästigt. Da kann man sich noch so über die bösen Virenautoren aufregen, die Verantwortung für den eigenen Rechner trägt jeder ganz allein.

    > ii) Die Netzlast. Das Internet wird durch
    > Spamming, Viren, Würmer, vernichtung des Sinnes
    > von Suchmaschinen (siehe aktuelle c't Ausgabe)
    > und so weiter und so weiter irgendwann SINNLOS
    > werden!

    Absolut. Aber für diese Entwicklung sind die Autoren von solchen Würmern lediglich ein Katalysator. Wenn es die Würmer nicht gäbe, wären die Menschen immer noch da und würden auch auf anderen Gebieten die gleiche Sorglosigkeit walten lassen.
    Es ist und bleibt ein Layer-8-Fehler, oder anders gesagt: Das Problem liegt zwischen Keyboard und Stuhl...

    In diesem Sinne

    Phil

  11. Re: Sehr oberflächliche Diskussion

    Autor: Duckling 23.09.03 - 08:25

    > selbst die grundlegendsten Maßnahmen nicht
    > ergreift, ist selbst schuld. Abgesehen davon

    Dagegen ist nichts zu sagen. Ich selber habe privat - ob es nun an meiner Vorsicht, meinem Sachverstand, meinerm Virenscanner, meiner Firewall oder allem zusammen liegt - noch keinen Viren, Wurm, Trojaner, etc. Befall gehabt. Ich bekomme sie per Mail, habe aber sicherheitstechnisch kein Problem damit. Ich bleibe aber dabei dass es mich ankotzt, wenn ich pro Stunde 20 Mails mit angeblichen Sicherheitspatches von MS bekomme. Da ist schnell auch mal versehentlich eine falsche Mail gelöscht - sei es automatisch durch Filter oder durch manuelle Bearbeitung.

    > den Hackern nun wirklich nicht zum Vorwurf
    > machen. Das ist einzig Billy's Werk.

    Doch, doch, doch. Der Vorwurf geht alleine an die Hacker. Sicher kann man alles wunderbar abschotten und vermeiden. Wäre das Internet auf dem Stand von 1994 stehengeblieben hätten wir auch keine Probleme. Gut, wir würden mit 2 KB/s surfen, nur Texte in unserem sicheren Browser sehen, etc. Ich wünsche mir aber eben doch den Nutzen des heutigen Internets und zukünftiger Entwicklung. Und das nicht nur für Leute die sich richtig auskennen, sondern für alle die teilnehmen möchten. Ich mache den Herstellern von Küchenmessern auch keinen Vorwurf, nur weil sie es ERMÖGLICHEN, anderen mit ihren Produkten vorsätzlich zu schaden.

    > Aber ich kenn viel zu viele, die sich denken:
    > "Das ist ja nur mein Job. Mich interessiert das
    > alles nicht, also brauch ich auch keine
    > Ratschläge zu befolgen".

    Ich glaube gar nicht mal dass es so eine vorsätzliche "Mir egal"-Haltung ist. Es gab eben auch Zeiten, wo eine Email mit einem Link zu einer e-Grußkarte auch eine solche war und nicht einen Link auf einen Dialer enthielt. Und wenn du Leuten, die sich technisch nicht immer auf dem aktuellen Stand der Dinge bewegen und die vor 5 Jahren solche Grußkarten täglich verschickt haben, heute eine solche Mail schickst: sie werden darauf reinfallen! Du kennst dich doch sicher in anderen Gebieten dieser Welt auch nicht aus. Und auch dort werden andere sagen können: ja, ist doch klar, wenn man so sorglos und "dumm" handelt... Es gehört mehr Wissen zu der ganzen Problematik als man denkt, wenn man sich auskennt. Ich sehe es doch an Bekannten: die haben Virenscanner, Firewalls, etc. Und was ist das Ende vom Lied? Sie haben ein gefährliches Halbwissen und blockieren sich mit der eigenen Firewall am Ende mehr als die Angreifer und ständig funktioniert wieder was anderen bei denen nicht.

    > Wenn ich Chef einer solchen Firma wäre, würde
    > ich jede Wurmbedingte Überstunde des Admin
    > dem Verursacher vom Lohn abziehen. Sollst mal

    Das würde meiner Meinung nach eine unnötige Angst vor Computern und deren Benutzung im Arbeitsalltag schüren. Ist zudem sicherlich auch rechtlich nicht durchsetzbar. Aber da kenne ich mich nicht aus.

    > > Es sind halt
    > > nicht alle Benutzer von Computern Fachleute!
    >
    > Das verlangt auch keiner (und wer's doch tut,

    Leider klingt das hier im Forum immer so.

    > stehen bleibt, sollte auch ein Fußgänger ohne
    > Führerschein wissen...

    Richtig. Das hat auch der heute 40-jährige Fussgänger als Kind schon gelernt. Den Computer in der heutigen Form setzt er aber vielleicht erst seit 5 Jahren beruflich ein.

    > Es ist und bleibt ein Layer-8-Fehler, oder
    > anders gesagt: Das Problem liegt zwischen
    > Keyboard und Stuhl...

    Ich bin mir nicht sicher. Wenn jemand bei mir einbricht und mein Haus leerräumt sehe ich auch nicht mich als Schuldigen, nur weil ich keine Selbstschussanlage an der Tür hatte.

    Wie gesagt, natürlich müssen wir alle etwas tun, damit Viren und Würmer weniger Chancen haben. Aber trotzdem kommen mir die Aussagen vieler hier zu sorglos und oberflächlich vor.

  12. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Alfred Slotosch 23.09.03 - 11:38

    Georg Preisack schrieb:

    >
    > außer die gewißheit, dass er, sollte er mal
    > entdeckt werden, es ein paar leute wie mich
    > geben wird, die mit seinem kleinen penis ganz
    > kurzen prozess machen werden ...

    Da wegen deiner Dummheit der Wurm auf deinem Computer aktiv ist, trägst auch du zu der Verbreitung bei. Deshalb fang bei dir mal schon an, die Vorhaut zu entfernen. Bei mir zum Glück schlagen die "Patches" nur in meinem Spam-Postfach auf, das kann ich in Ruhe überlaufen lassen. Andere aber werden durch Trolls wie dich geschädigt, weil sie zugemüllt werden ohne den Wurm zu verbreiten.

  13. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Georg Preisack 23.09.03 - 11:53

    depp ... du hast nix begriffen, gar nix ...

    lies einfach mal die untersten beiträge und mach dann das maul auf ...

  14. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Blar 23.09.03 - 11:54

    > was, bitte, hat aber so ein hacker davon? außer die gewißheit, dass sich wegen seines kleinen
    > persönlichen orgasmus´ ein paar tausend leute wirklich große sorgen um ihre daten, die für die ja > zum teil überlebenswichtig sind, machen müssen?

    wenn daten auf dem pc sind die du als überlebenswichtig einstufst, sollte man annehmen, das du dir mal ein paar minuten deines lebens opferst, um einen virenscanner und eine firewall zu installieren. ich habe beides von norton im internet security gekauft und da kann man eigentlich nix falsch einstellen. die programme sind dank dem liveupdate auch immer aktuell und ich bin voll damit zufrieden.

    übrigens für den notfall das doch mal was kaputt ist, sollte man vorher backups erstellt haben. man muss sich nur mal mit dem ganzen etwas zeit investieren dann lauft das auch.

    antivirus und firewall sind nicht teuer die bekommst teilweise kostenlos. für backup musst halt mal etwas zahlen aber das sollten dir deine wichtigen daten schon wert sein oder etwa nicht?

  15. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: tom 23.09.03 - 13:01

    Nur mal so als kleine Randbemerkung, lies dir mal deine Beiträge laut vor und hör dir dabei zu, schöööne Umgangssprrache is das, und bevor du noch weiter mit Schimpfworten und "Hängt sie alle!"- Phrasen rumwirfst lasses lieber.

  16. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Georg Preisack 23.09.03 - 14:16

    zu deiner randbemerkung:
    ich hab das, was ich da hingeschrieben habe, in meiner zeit als webmaster ca. 5 mal am tag laut rausgeflucht ... und?

  17. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: tom 23.09.03 - 15:40

    Ich fluch auch des öfteren, trotzdem schreib ich damit nicht das internet voll.

  18. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Georg Preisack 23.09.03 - 15:53

    ich bin mir nicht sicher, wer das internet mehr vollmüllt:
    ich mit meiner meinung, die ich an dieser stelle einfach mal sehr drastisch formuliert habe (und ich stehe dazu!!!) ...
    oder die hacker, die sich damit brüsten, das internet "lahmzulegen" ...

    na?

  19. Re: Sehr oberflächliche Diskussion

    Autor: Georg Preisack 23.09.03 - 15:55

    gut gebrüllt, löwe ;-)))

  20. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: tom 23.09.03 - 16:28

    Hab leider die Benachrichtigung angeklickt, und wenn ich dann ständige Schimpftiraden im Posteingang habe ist das nicht gerade angenehm. Dass Hacker ein Problem sind ist ja klar, aber man muss deshalb nicht ständig Leute als [beliebiges Schimpfort einsetzen] bezeichnen.

    Is halt meine Meinung, Beleidigungen gehören nicht unbedingt zu einer Diskussion.

    Deshalb erstmal abregen und dann kommentieren ;)

    mfG

    tom

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven
  3. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. G Suite: Google speicherte Passwörter teilweise im Klartext
    G Suite
    Google speicherte Passwörter teilweise im Klartext

    Gleich zwei Fehler in Googles Angebot für Unternehmenskunden G Suite speicherten Passwörter im Klartext. Ein Fehler ist bereits 14 Jahre alt.

  2. Eon-Studie: Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    Eon-Studie
    Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

    Der Energieversorger Eon erwartet keine größeren Netzprobleme oder Blackouts durch eine massenhafte Nutzung von Elektroautos. Die Investitionskosten hielten sich dabei in Grenzen.

  3. Strategiespiel: Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess
    Strategiespiel
    Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess

    Auf Half-Life warten Spieler weiter vergebens, stattdessen hat Valve ein anderes neues Projekt angekündigt: eine eigene Version von Auto Chess. Das ursprünglich von einem chinesischen Team entwickelte Spiel hat enormes Suchtpotenzial und könnte ein Riesenerfolg werden.


  1. 17:20

  2. 16:56

  3. 16:43

  4. 16:31

  5. 16:24

  6. 16:01

  7. 14:32

  8. 14:18