Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Viren / Anti…
  5. Thema

Swen-Wurm tarnt sich als Patch für den Internet Explorer

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Swen-Wurm tarnt sich als Patch für den Internet Explorer

    Autor: Jakob 02.01.04 - 04:54

    Warte ein paar Wochen, dann kommen die Linux-Würmer.

  2. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Jakob 02.01.04 - 05:23

    Hallo Maddin,

    dein Vorredner hat schon recht:

    Wenn du als Einzelperson in drei Jahren einmal wirklich Scheiße baust, dann denkst du immer noch: eigentlich passiert sowas selten.

    Wenn jetzt 1000 Leute (in einem Betrieb) die Möglichkeit haben, alle drei Jahre wirklich Scheiße zu bauen, dann wird der GAU täglich passieren.

    Es gibt keine Firewall, die weiß, was morgen passiert. Im Moment ist Linux kein beliebtes Angriffsziel. Morgen kann der böse Alles-Zerstörer für Suse kommen.

    Wer wirklich sicher gehen will, besorgt sich vier, fünf gute Freunde, einen offenen Kamin, viel guten Wein, ein Kuschelsofa und einen großen Hund.

    Vorteil: Das Thema "Computer" wird unglaublich irrelevant.

    Nachteil: kalter Hintern, weil der Hund auf dem Sofa pennt und ihr auf dem Boden sitzen müsst.


    bis bald, J.

  3. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Jakob 02.01.04 - 05:29


    > Aber warum sollte das Antivieren Porgramm nicht helfen?

    Weil die Diskette im Schrank liegt, wenn das Programm mal läuft.

  4. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Jakob 02.01.04 - 05:50

    > nochmal kurz zusammengefasst: die hacker gehören
    > für mich in den knast - ohne bewährung!

    Und die Juden ins KZ.

    Ich weiß.

    "Die Hacker" haben letztendlich dafür gesorgt, dass sich überhaupt irgendwer mit Datensicherheit befasst, und dass deine Online-Überweisungen sicherer laufen als e-mail.

    Google mal nach "Volksgerichtshof".

    Was ist denn ein "Hacker"? Kannst du das wenigstens definieren, bevor du jemanden als solchen bezeichnest und verurteilst?


    Was du schreibst, ist unerträglich.


    J.

  5. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Blar 02.01.04 - 08:36

    "Die Hacker" sollte man aber unterscheiden. Es gibt Leute die dir zeigen wollen, das etwas unsicher ist, die anderen die nur spielen und dich ärgern wollen und dann welche die dir wirklich Böses wollen.

    Man sagt den Leuten der Internet Explorer und Outlook sind unsicher (das Vorschaufenster is ein IE Fenster) und man will es ned verstehen, denn "Die Hacker" haben zb den Sourcecode von HL2 geklaut und Outlook wird bestimmt noch weiterverwendet bei Valve - man kann es den böse auch einfach machen.

    Ob HTML in E-Mails jetzt gut oder schlecht ist soll mal egal sein, aber Javascript und ActiveX haben da wirklich nix zu suchen.

    Wie gesagt man kann es den Leuten auch einfach machen, um an Daten zu kommen und irgendwann is es nicht mehr das Scriptkiddie das spielen will, sondern jemand der dir Böses will, und dann kommen die Probleme...

  6. Re: Niemand hat das Recht, andere zu schädigen! Niemand!!!

    Autor: Hast-mal-n-Euro? 02.01.04 - 13:00

    >>> Wie gesagt man kann es den Leuten auch einfach machen, um an Daten zu kommen und irgendwann is es nicht mehr das Scriptkiddie das spielen will, sondern jemand der dir Böses will, und dann kommen die Probleme... <<<


    jo ... und genau die sollten sich fürchten müssen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. MorphoSys AG, Planegg
  3. GÖRLITZ AG, Koblenz
  4. windeln.de, Munich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 3,40€
  3. (-64%) 35,99€
  4. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57