1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Viren / Anti…

Auch neuer Mimail-Wurm an Kreditkartendaten interessiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch neuer Mimail-Wurm an Kreditkartendaten interessiert

    Autor: Golem.de 18.11.03 - 10:47

    Nur wenige Tage nach Auftauchen des Wurms Paylap oder auch Mimail.I warnen Anbieter von Anti-Viren-Produkten vor einer weiteren Variante des Wurms, der nun einheitlich als Mimail.J bezeichnet wird. Der neue Wurm macht sich die gleichen Techniken wie sein Vorgänger zu Nutze, weist lediglich in den Merkmalen kleine Änderungen auf.

    https://www.golem.de/0311/28547.html

  2. Warum trägt er sich in die Registry ein?

    Autor: Greven21 18.11.03 - 10:53

    Irgendwie habe ich noch nicht ganz verstanden, warum der Wurm sich noch in die Registry einträgt,
    was genau bezweckt er damit?

    Startet er dann bei jedem Start das Paypal Fenster ;-) ?
    - läuft er im Hintergrund und frisst Rechenleistung um den Cache zu durchsuchen?
    - hat er noch einen Trojaner integriert?

    Würd mich über eine Antwort freuen

    Greven

  3. Re: Warum trägt er sich in die Registry...

    Autor: Sinbad 18.11.03 - 11:00

    Der Wurm will sich schließlch verbreiten und dazu muss er natürlich laufen und das erledigt der Registry Eintrag. Wenn der Wurm läuft, versendet er sich an die im IE-Cache gefundenen E-Mail-Adressen.

  4. Re: Warum trägt er sich in die Registry...

    Autor: t4c 18.11.03 - 16:08

    Der Wurm traegt sich in die Registry ein um bei jedem Rechner neustart zu gewaehrleisten
    das er gestartet wird.
    Es wird sich sicher nicht jedes mal das Fenster oeffnen vielmehr wird immer nach neuen eMail Adressen gesucht werden um sich weiter zu versenden.

    Dann dieser Wurm ansich ist ein Trojaner.
    Deine Frage denke ich war ob es sich um einen RAT (Remote Access Trojan) handelt.
    Das sind Trojaner die eine Fernsteuerung des Opferrechners ermoeglichen.
    Zu dieser Kategorie zaehlt dieser Wurm nicht.

    gez.
    t4c
    [ www.mosez.net/ghcif ]

  5. Re: Warum trägt er sich in die Registry...

    Autor: LadyTalia 05.03.04 - 16:55

    Hallo

    Und zwar habe ich auch diesen Wurm bzw trojaner auf meinen pc aber ich habe nie irgent welche anhänge geöffnet gar irgentwo meine kreditkarten daten eingetragen,da ich in solchen dingen sowieso vorsichtig bin.
    Wie ist denn dann das bei meinen Pc aktiviert worden ?
    Und ich habe diesen Tool zur entfernung benutzt aber bei jeden neustart meinens pc's ist dieser wurm wieder da.

    könnt ihr mir helfen ? :)

    Lady

  6. Re: Warum trägt er sich in die Registry...

    Autor: Milan 't4c' Berger 08.03.04 - 14:02

    Hallo,

    Du solltest als allererstes Deine Konten sperren.
    Informiere Deine Banken etc. was passiert ist.
    Als naechstes solltest Du Dir einen aktuellen Virenscanner besorgen der von einer LiveCD (Knoppix knopper.net) oder unter DoS Funktionstuechtig ist (FProt musst Du mal nach googlen).
    Boote dann Linux oder Dos mit dem Scanner und entferne Ihn von Deinem System.

    Gruss
    Milan

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Vodafone-Chef: USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa
    Vodafone-Chef
    USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa

    Europa verschwendet mit der Sicherheitsdebatte um Huawei und 5G laut dem Vodafone-Chef kostbare Zeit. Das nützt am Ende nur den USA sowie China und behindert den Netzausbau in Europa.

  2. Überwachungspaket: Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner
    Überwachungspaket
    Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner

    Ermittler sollten in Österreich heimlich in eine Wohnung eindringen dürfen, um einen Bundestrojaner zu installieren. Diese Praxis sowie die Überwachung von Autofahrern wurden nun vor Gericht gestoppt.

  3. Square Enix: Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv
    Square Enix
    Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv

    Die Originalversion von Final Fantasy 7 erschien zuerst für Playstation und als Überraschung ein Jahr später auch für Windows-PC. Das könnte sich beim Remake wiederholen, das entgegen ersten Informationen nur ein Jahr lang PS4-exklusiv vermarktet wird.


  1. 17:13

  2. 16:57

  3. 16:45

  4. 16:29

  5. 16:11

  6. 15:54

  7. 15:32

  8. 14:53