1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Viren / Anti…

Auch neuer Mimail-Wurm an Kreditkartendaten interessiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch neuer Mimail-Wurm an Kreditkartendaten interessiert

    Autor: Golem.de 18.11.03 - 10:47

    Nur wenige Tage nach Auftauchen des Wurms Paylap oder auch Mimail.I warnen Anbieter von Anti-Viren-Produkten vor einer weiteren Variante des Wurms, der nun einheitlich als Mimail.J bezeichnet wird. Der neue Wurm macht sich die gleichen Techniken wie sein Vorgänger zu Nutze, weist lediglich in den Merkmalen kleine Änderungen auf.

    https://www.golem.de/0311/28547.html

  2. Warum trägt er sich in die Registry ein?

    Autor: Greven21 18.11.03 - 10:53

    Irgendwie habe ich noch nicht ganz verstanden, warum der Wurm sich noch in die Registry einträgt,
    was genau bezweckt er damit?

    Startet er dann bei jedem Start das Paypal Fenster ;-) ?
    - läuft er im Hintergrund und frisst Rechenleistung um den Cache zu durchsuchen?
    - hat er noch einen Trojaner integriert?

    Würd mich über eine Antwort freuen

    Greven

  3. Re: Warum trägt er sich in die Registry ein?

    Autor: Sinbad 18.11.03 - 11:00

    Der Wurm will sich schließlch verbreiten und dazu muss er natürlich laufen und das erledigt der Registry Eintrag. Wenn der Wurm läuft, versendet er sich an die im IE-Cache gefundenen E-Mail-Adressen.

  4. Re: Warum trägt er sich in die Registry ein?

    Autor: t4c 18.11.03 - 16:08

    Der Wurm traegt sich in die Registry ein um bei jedem Rechner neustart zu gewaehrleisten
    das er gestartet wird.
    Es wird sich sicher nicht jedes mal das Fenster oeffnen vielmehr wird immer nach neuen eMail Adressen gesucht werden um sich weiter zu versenden.

    Dann dieser Wurm ansich ist ein Trojaner.
    Deine Frage denke ich war ob es sich um einen RAT (Remote Access Trojan) handelt.
    Das sind Trojaner die eine Fernsteuerung des Opferrechners ermoeglichen.
    Zu dieser Kategorie zaehlt dieser Wurm nicht.

    gez.
    t4c
    [ www.mosez.net/ghcif ]

  5. Re: Warum trägt er sich in die Registry ein?

    Autor: LadyTalia 05.03.04 - 16:55

    Hallo

    Und zwar habe ich auch diesen Wurm bzw trojaner auf meinen pc aber ich habe nie irgent welche anhänge geöffnet gar irgentwo meine kreditkarten daten eingetragen,da ich in solchen dingen sowieso vorsichtig bin.
    Wie ist denn dann das bei meinen Pc aktiviert worden ?
    Und ich habe diesen Tool zur entfernung benutzt aber bei jeden neustart meinens pc's ist dieser wurm wieder da.

    könnt ihr mir helfen ? :)

    Lady

  6. Re: Warum trägt er sich in die Registry ein?

    Autor: Milan 't4c' Berger 08.03.04 - 14:02

    Hallo,

    Du solltest als allererstes Deine Konten sperren.
    Informiere Deine Banken etc. was passiert ist.
    Als naechstes solltest Du Dir einen aktuellen Virenscanner besorgen der von einer LiveCD (Knoppix knopper.net) oder unter DoS Funktionstuechtig ist (FProt musst Du mal nach googlen).
    Boote dann Linux oder Dos mit dem Scanner und entferne Ihn von Deinem System.

    Gruss
    Milan

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03