Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atom-CPU: Netbook-Markt bricht laut…

MS beherrscht fast vollständig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MS beherrscht fast vollständig

    Autor: Anonymer Nutzer 29.04.11 - 21:23

    die Lizenzen aber nicht den User.

    bei mir läuft trotz MS-Lizenz nur Linux ;)

  2. Sehr schlau

    Autor: impulsblocker 30.04.11 - 00:05

    Du hast dein Geld in Microsoft investiert, obwohl du Linux nutzt. Das ist "schlau" ...

  3. Re: Sehr schlau

    Autor: SSD 30.04.11 - 00:30

    impulsblocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast dein Geld in Microsoft investiert, obwohl du Linux nutzt. Das ist
    > "schlau" ...

    Man kann sich afaik nicht immer aussuchen, was vorinstalliert ist ...

  4. Re: Sehr schlau

    Autor: spanther 30.04.11 - 05:04

    SSD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > impulsblocker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast dein Geld in Microsoft investiert, obwohl du Linux nutzt. Das
    > ist
    > > "schlau" ...
    >
    > Man kann sich afaik nicht immer aussuchen, was vorinstalliert ist ...

    Eben. Zumal man die "DEUTLICH UNTER 10€" für die Lizenz auch verschmerzen kann...

    Das ist gerade mal ein Krümel des Gerätepreises. Da ist nicht viel weggeworfen.

  5. Re: Sehr schlau

    Autor: Crass Spektakel 30.04.11 - 06:25

    Seit wann sin Linux-Geräte auch nur einen Cent günstiger als Windows-Geräte?

    Meistens ist es doch eher so daß die Linuxversion bei gleicher Ausstattung mehr kostet weil weniger Händler sie im Angebot haben.

  6. Alles Falsch

    Autor: impulsblocker 30.04.11 - 10:34

    Offensichtlich braucht ihr alle Nachhilfe in Marktwirtschaft: ein Markt funktioniert durch Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage ergibt sich aus der Bereitschaft von Konsumenten für ein Produkt Geld auszugeben.

    Über diesen einfachen Mechanismus und dem daraus entstehenden Wettbewerb regelt sich der Preis, bis hin zur Qualität und Innovationshöhe eines Produktes.

    Kauft der Konsument ein Produkt, dass er nicht verwendet, hebelt das diesen Mechanismus aus. Er entlohnt den Hersteller dieses Produktes für nichts. Gut für den Herteller, systematisch betrachtet allerdings eine krankhafte Aushebelung von Marktmechanismen.

    Insbesondere, wenn der Kunde stattdessen ein Konkurrenzprodukt 2 verwendet, für das er dessen Hersteller nicht entlohnt. Solche Verhaltensweisen zerstören letztlich dieses Konkurrenzprodukt 2.

    Besonders schlau ist das nicht!

  7. Re: Alles Falsch

    Autor: benji83 30.04.11 - 12:08

    >Solche Verhaltensweisen zerstören letztlich dieses Konkurrenzprodukt 2.
    Konkurrenzprodukt 2 ist freie Software die unabhängig von den Gesetzen der Marktwirtschaft ist.
    Denk mal drüber nach ;-)

  8. Re: Alles Falsch

    Autor: sardello 30.04.11 - 12:37

    Microsoft beherrscht fast vollständig die Spiele-PCs. Ist halt wie damals als man noch nen Amiga 500 zum Zocken hatte und nen Windows-PC zum arbeiten. Windows-PC kann man jetzt durch Linux ersetzen und Amiga 500 durch Windows-PC

  9. Re: Sehr schlau

    Autor: irata 30.04.11 - 14:30

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann sin Linux-Geräte auch nur einen Cent günstiger als
    > Windows-Geräte?

    Als Netbooks noch neu waren, gab es teilweise zwei Versionen vom gleichen Modell.
    Eines mit Linux, und eines mit Windows.
    Wobei die Windows-Variante um 100 Euro teurer war, was bei den Preisen ein ziemlich großer Brocken war.

  10. Re: Alles Falsch

    Autor: impulsblocker 30.04.11 - 15:04

    Auch wenn du das scherzhaft meintest, es gibt sicherlich einige Menschen, die das ernsthaft glauben. Aus diesem Grund: Linux hat es so weit geschafft, weil es tatsächlich und real betrachtet, das größte Joint-Venture ist, dass jemals existierte. Zehntausende Firmen und Einzel-Entwickler teilen sich die Entwicklung eines Betriebssystems (das sie einfachst an ihre Spezialbedürfnisse anpassen können). Sowas war traditionell nur als riesiger Dino-Konzern mit Milliarden-Rückendeckung möglich. Linux und die BSDs beweisen, dass viele zusammen genauso viel schaffen können, wie monopolistisches Großkapital.

    Linux ist marktwirtschaftlich betrachtet deutlich gesünder für eine diversifizierte Unternehmens-Landschaft, als Dino-Monopolisten, die so viel Macht haben, dass sie ihre Einnahmen an den marktwirtschaftlichen Grundmechanismen vorbei sicherstellen können ...

  11. Re: Sehr schlau

    Autor: Hotohori 30.04.11 - 17:17

    Da gabs glaub die begünstigten Windows Lizenzen von MS noch nicht, sprich da waren XP Lizenzen zu normalen Preisen drauf.

  12. Re: Sehr schlau

    Autor: spanther 30.04.11 - 17:29

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann sin Linux-Geräte auch nur einen Cent günstiger als
    > Windows-Geräte?
    >
    > Meistens ist es doch eher so daß die Linuxversion bei gleicher Ausstattung
    > mehr kostet weil weniger Händler sie im Angebot haben.

    Äh ich weiß ja nicht worauf du jetzt hinaus willst, aber ich sprach davon, dass die Windows 7 Starter Lizenz auch laut Artikel für weit unter 10€ von Microsoft pro Gerät abgegeben wird ^^

  13. Re: Alles Falsch

    Autor: SSD 30.04.11 - 17:44

    impulsblocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich braucht ihr alle Nachhilfe in Marktwirtschaft: ein Markt
    > funktioniert durch Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage ergibt sich aus der
    > Bereitschaft von Konsumenten für ein Produkt Geld auszugeben.
    >
    > Über diesen einfachen Mechanismus und dem daraus entstehenden Wettbewerb
    > regelt sich der Preis, bis hin zur Qualität und Innovationshöhe eines
    > Produktes.
    >
    > Kauft der Konsument ein Produkt, dass er nicht verwendet, hebelt das diesen
    > Mechanismus aus. Er entlohnt den Hersteller dieses Produktes für nichts.
    > Gut für den Herteller, systematisch betrachtet allerdings eine krankhafte
    > Aushebelung von Marktmechanismen.
    >
    > Insbesondere, wenn der Kunde stattdessen ein Konkurrenzprodukt 2 verwendet,
    > für das er dessen Hersteller nicht entlohnt. Solche Verhaltensweisen
    > zerstören letztlich dieses Konkurrenzprodukt 2.
    >
    > Besonders schlau ist das nicht!

    da dies heutzutage leider zu oft der Fall ist, wird es langsam Zeit für ein neues Wirtschaftssystem:
    http://www.gemeinwohl-oekonomie.org/

    mit diesem System müsste Microsoft indirekt (über den Staat) Steuern an Canonical zahlen :D

    mit diesem System würde die endlose negative Rückkopplung des Kaptialismus (Reiche werden reicher, Arme werden ärmer) invertiert :D

  14. Re: Sehr schlau

    Autor: spanther 30.04.11 - 17:52

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Seit wann sin Linux-Geräte auch nur einen Cent günstiger als
    > > Windows-Geräte?

    > Als Netbooks noch neu waren, gab es teilweise zwei Versionen vom gleichen
    > Modell.
    > Eines mit Linux, und eines mit Windows.
    > Wobei die Windows-Variante um 100 Euro teurer war, was bei den Preisen ein
    > ziemlich großer Brocken war.

    LOL? Wohl kaum! O.o
    Als Netbooks noch neu waren, hat Microsoft um den Markt nicht an Linux abzutreten, spezielle ULCPC Lizenzen für deutlich unter 10€ pro Gerät ausgegeben! Da entstehen keine 100€ Differenzen -.-

    Wenn du allerdings ein Netbook ohne ULCPC Windows, also mit den größeren Editionen hattest, also als Beispiel eines mit Windows 7 Home Premium, DANN waren 85€~ Aufpreis drin, ja...

    Die meisten wurden aber mit Windows 7 Starter angeboten und nicht wirklich teurer, da das Linux Anpassen auch Geld kostete und auf die Kunden abgewälzt wurde (Treiber einpflegen usw.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.11 17:55 durch spanther.

  15. Re: Sehr schlau

    Autor: spanther 30.04.11 - 18:18

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gabs glaub die begünstigten Windows Lizenzen von MS noch nicht, sprich
    > da waren XP Lizenzen zu normalen Preisen drauf.

    Oha o.o
    Da war ich wohl noch nicht in den Läden xD

  16. Re: Sehr schlau

    Autor: renegade334 30.04.11 - 22:23

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LOL? Wohl kaum! O.o
    > Als Netbooks noch neu waren, hat Microsoft um den Markt nicht an Linux
    > abzutreten, spezielle ULCPC Lizenzen für deutlich unter 10€ pro Gerät
    > ausgegeben! Da entstehen keine 100€ Differenzen -.-
    Meistens ist das so, dass die Geräte mit Linux meistens mit deutlich schlechterer Hardware verkauft werden. Ich habe es schwer, ein Linux-Notebook oder ohne BS zu finden, welches eine brauchbare Grafikkarte, mehr RAM und Platte hat beispielsweise.

  17. Re: Alles Falsch

    Autor: antares 01.05.11 - 01:27

    SSD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > impulsblocker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Offensichtlich braucht ihr alle Nachhilfe in Marktwirtschaft: ein Markt
    > > funktioniert durch Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage ergibt sich aus
    > der
    > > Bereitschaft von Konsumenten für ein Produkt Geld auszugeben.
    > >
    > > Über diesen einfachen Mechanismus und dem daraus entstehenden Wettbewerb
    > > regelt sich der Preis, bis hin zur Qualität und Innovationshöhe eines
    > > Produktes.
    > >
    > > Kauft der Konsument ein Produkt, dass er nicht verwendet, hebelt das
    > diesen
    > > Mechanismus aus. Er entlohnt den Hersteller dieses Produktes für nichts.
    > > Gut für den Herteller, systematisch betrachtet allerdings eine
    > krankhafte
    > > Aushebelung von Marktmechanismen.
    > >
    > > Insbesondere, wenn der Kunde stattdessen ein Konkurrenzprodukt 2
    > verwendet,
    > > für das er dessen Hersteller nicht entlohnt. Solche Verhaltensweisen
    > > zerstören letztlich dieses Konkurrenzprodukt 2.
    > >
    > > Besonders schlau ist das nicht!
    >
    > da dies heutzutage leider zu oft der Fall ist, wird es langsam Zeit für ein
    > neues Wirtschaftssystem:
    > www.gemeinwohl-oekonomie.org
    >
    > mit diesem System müsste Microsoft indirekt (über den Staat) Steuern an
    > Canonical zahlen :D
    >
    > mit diesem System würde die endlose negative Rückkopplung des Kaptialismus
    > (Reiche werden reicher, Arme werden ärmer) invertiert :D

    was du meinst ist kommunismus, und der ist schlicht und einfach FALSCH!

    Überhaupt immer diese idioten, die vorschlagen "ein neues Wirtschaftssystem einzuführen". Wirtschaft wird von den Menschen gemacht, man kann sie nicht einführen wie ein Produkt. Allein deswegen funktionieren eure kommunistischen zwangsaufdrückgedanken schon nicht.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  18. Re: Alles Falsch

    Autor: SSD 01.05.11 - 14:33

    antares schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was du meinst ist kommunismus, und der ist schlicht und einfach FALSCH!
    lol, nein!
    und ich bin auch kein Befürworter vom Kommunismus, wenn du das glaubst

    du hast dir die Website angesehen und kannst das deshalb beurteilen:
    [ ] Ja
    [X] Nein

    > Überhaupt immer diese idioten, die vorschlagen "ein neues Wirtschaftssystem
    > einzuführen". Wirtschaft wird von den Menschen gemacht, man kann sie nicht
    > einführen wie ein Produkt. Allein deswegen funktionieren eure
    > kommunistischen zwangsaufdrückgedanken schon nicht.
    Wirtschaft wird NICHT von den Menschen gemacht
    das, was du meinst, ist, dass die Menschen Teil des Wirtschaftssystems sind und dieses auch beeinflussen können
    nur weil unser Wirtschaftssystem derzeit sehr einfach gehalten ist (im Gegensatz zum Kommunismus und der Gemeinwohl-Ökonomie), heißt das nicht, dass wir keines haben!

    zur Differenzierung:
    die Gemeinwohl-Ökonomie kannst du dir wie eine freie Marktwirtschaft vorstellen, in der der Staat das System positiv beeinflusst (natürlich viel stärker als heute)
    der Kommunismus hat im Gegensatz dazu einen vollkommen anderen Ansatz

    natürlich kann ein neues Wirtschaftssystem nicht einfach (wie z.B. ein Produkt) eingeführt werden
    "technisch" gesehen muss dabei einfach die Verfassung geändert werden - nicht die Menschen (auch wenn sich erstmal genügend Menschen finden müssen, die sich ein neues Wirtschaftssystem wünschen und dieses schon kennen)
    übrigens hat eine Umfrage ergeben, dass sich ca. 90% der Menschen in Österreich und in Deutschland "eine neue Wirtschaftsordnung" wünschen

    zu den "Zwangsaufdrückgedanken":
    in der Gemeinwohl-Ökonomie gibt es genauso "Zwänge" wie schon heute durch z.B. Steuerabgaben (oder in der Zukunft durch Vorratsdatenspeicherung)
    ... da wird sich nicht recht viel ändern

    wenn du noch Fragen hast, sieh dich auf der Website um ;)
    ... oder frag mich, wenn dir das zu viel Arbeit ist, oder du trotz Website noch Fragen hast ;)



    offtopic:
    dass deine Signatur vollkommener Blödsinn ist, ist dir schon klar, oder?
    oder willst du nur zeigen, dass dir viele Leute aus der Hand fressen?

    deine Begründung von "1 = 2":
    0 = false
    !0 = true
    ... sind Übersetzungregeln von Zahl -> Ja/Nein-Wert (bool)

    somit wäre "1 = 2" nur folgendermaßen korrekt:
    (bool) 1 = (bool) 2

    ein Compiler sieht das wie ich:
    if (1 == 2) ... //falsch
    if ((bool) 1 == (bool) 2) ... //richtig



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.05.11 14:44 durch SSD.

  19. Re: Alles Falsch

    Autor: antares 01.05.11 - 16:40

    und wieder ein Troll, der in meiner Trollfängersignatur hängen geblieben ist. *LOL*

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  20. Re: Alles Falsch

    Autor: bstea 01.05.11 - 17:01

    Da muss ich widersprechen. Bei BSD gibt's den internen Entwicklerkreis und Firmen, die Arbeiten sponsern, Geld geben können. Mitarbeit unterschiedlichster Firmen ist bei keinen gern gesehen. Linux hingegen wird weitgehend von Firmeninteressen/-angestellten getragen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 99,00€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07