1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Positionsdaten von…

Vor allem für den Weiterverkauf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor allem für den Weiterverkauf.

    Autor: Charles Marlow 02.05.11 - 19:00

    Geradzu IMMENS wichtig.

  2. Re: Vor allem für den Weiterverkauf.

    Autor: antares 02.05.11 - 20:19

    OMG

    Es geht hier nicht um Bewegungsprofile, sondern um WLAN-Standorte, an denen das entsprechende Mobilgerät seinen eigenen Standort ermitteln kann. Das ist zum Beispiel für lokalisierte Anwendungen wichtig, zb wenn du eine App hast, die dir den Nächsten Supermarkt/Bekleidungsladen/Taxistand/Geldautomaten etc anzeigt. Natürlich ebenso für lokalisierte Werbung. Natürlich ist es für Google interessant, wenn du auf deinem Handy nach restaurants suchst, die Restaurants aus deiner Umgebung zu bewerben. In die Ermittlung deiner Geo-Daten für solche Anwendungen musst du im übrigen jedesmal separat einwilligen.

    Was den Verkauf derartiger Daten angeht - Solche Daten sind quasi unbezahlbar. So ist die Erfassung aufwendig und Teuer, die aktualisierung und konsistenzhaltung noch teurer, und mit der Lizensierung solcher Datenbanken(Pay per Query) lässt sich viel Geld verdienen.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  3. Re: Vor allem für den Weiterverkauf.

    Autor: Der Andere 07.05.11 - 14:50

    Oh weiah... Wofür muss ein Mobilgerät wissen wo es sich befindet? Wofür brauche ich "lokalisierte" Anwendungen? Wenn ich den nächsten Supermarkt ... Geldautomaten suche kann ich genauso gut andere Kohlenstoffeinheiten befragen die so um mich rum stehen, oder mit dem tollen Mobilgerät jemanden anrufen der mir das sagen kann, z.B. die Auskunft - das dauert auch nicht länger als die lokalisierte App zu starten und dort einzugeben was ich suche.

    Natürlich geht es ganz konkret NUR um lokalisierte Werbung und um's Geldverdienen. Die Geschichte mit den Bewegungsprofilen ist "nur" nettes Beiwerk, da sich so mit den feuchten Träumen unserer Sicherheitspolitiker auch noch Geld machen lässt - siehe TomTom.

    Davon ab: Die Daten werden sich auch bald als nur noch relativ brauchbar erweise - schliesslich nehmen die Leute ihren AP/Router mit wenn Sie umziehen und dann steht in der Lokalisierungs-DB Schrott drin.

    Und wer ist eigentlich auf "lokalisierte Anwendung" gekommen? Lokalisierung dachte ich immer wäre die Anpassung einer Anwendung an die vom Benutzer gewählte Sprache und Darstellungskonventionen des Datums oder Preises... Scheiß Wortwahl, die mal wieder etablierte Begriffe umdeutet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. CP Erfolgspartner AG, Köln
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    1. Norbert Röttgen: CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an
      Norbert Röttgen
      CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an

      Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verbündet sich mit einzelnen SPD-Abgeordneten gegen Huawei und Bundeskanzlerin Merkel. Ob das Erfolg hat, ist noch offen.

    2. Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale
      Dungeons & Dragons
      Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

      Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.

    3. Microsoft: Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus
      Microsoft
      Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus

      Das Fluent Design wird das Aussehen von Microsoft-Produkten veränden. Dazu zählen auch deren Symbole. Das Unternehmen zeigt als Beispiele eine neue Version des Windows-10-Fensters und der Icons von Office 365.


    1. 13:26

    2. 13:01

    3. 12:15

    4. 12:04

    5. 11:52

    6. 11:45

    7. 10:45

    8. 10:33