Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iOS 4.3.3 schränkt…

Hä?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hä?

    Autor: paulmuaddib 05.05.11 - 06:49

    "Wer die Ortungsdaten von seinem iOS-Gerät löschen will, muss nur kurz die Ortungsdienste in den Systemeinstellungen deaktivieren. Wird danach die Option wieder aktiviert, beginnen die Geräte allerdings von neuem, die Daten aufzuzeichnen. Eine Möglichkeit, trotz aktivierter Ortungsdienste die Aufzeichnung zu verhindern, gibt es nicht. "
    ---------

    Natürlich gibt es das nicht. Wie soll denn auch ohne diese Daten AGPS funktionieren? Ich warte erst mal ab mit diesem Update, in wie weit sich die schnelle Ortung verändert. Will eigentlich nicht jedesmal minutenlang warten müssen, bis das Ding einen GPS-fix hat.

  2. Re: Hä?

    Autor: Yoless 05.05.11 - 07:27

    Ach lass gut sein. Golem macht absichtlich falsche Angaben und zitiert nicht im Zusammenhang und Klicks zu bekommen...

  3. Re: Hä?

    Autor: samy 05.05.11 - 09:08

    Yoless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach lass gut sein. Golem macht absichtlich falsche Angaben und zitiert
    > nicht im Zusammenhang und Klicks zu bekommen...

    Natürlich. Die Klicks bekommt man ja weil IM ARTIKEL angaben stehen, nach dem die Leute den Artikel längst angeklickt haben. Und zum zweiten STIMMT ES...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  4. Re: Hä?

    Autor: Yoless 05.05.11 - 09:11

    In dem Artikel stimmt einiges nicht! Die Daten wurden nie zu Apple übertragen. Es war keine Personenverfolgung mit den Daten möglich und und und.
    Auf Heise war ein interessanter Artikel darüber, in dem wurde deutlich bewiesen, das die Daten nicht verwertbar waren. Sie dienen einzig und alleine dem schnelleren Verbinden zu Wlans und vor allem der Vorabbestimmung der GPS-Daten.

  5. Re: Hä?

    Autor: ad (Golem.de) 05.05.11 - 09:13

    Yoless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Artikel stimmt einiges nicht! Die Daten wurden nie zu Apple
    > übertragen. Es war keine Personenverfolgung mit den Daten möglich und und
    > und.

    Wo steht das im Artikel? :)

    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  6. Re: Hä?

    Autor: chrulri 05.05.11 - 10:23

    Nur weil du nicht normales GPS verwenden willst, darf Apple keine Option zur Verfügung stellen um es Benutzern, denen normales GPS genügt, zu ermöglichen das Tracking abzuschalten?

    Aber ich denke Apple fürchtet sich vor ihren dümmsten der dummen User (damit sage ich in keinster Weise, dass Apple-User dumm seien), welche dann in Panik das Tracking ausschalten und sich danach über das "langsame" GPS ärgern würden ("vorher war das aber doll viel schneller!!1!").

    Komisch, dass Google sich scheinbar nicht davor fürchtet und die Option seit Mitte 2009 verfügbar ist.

  7. Re: Hä?

    Autor: Stresskeks 05.05.11 - 11:20

    http://www.weinboehla-forum.de/technik-computer/57-iphone-spionage-und-weiter-gehts/

  8. Re: Hä?

    Autor: chrulri 05.05.11 - 11:36

    It's not a bug, it's a (upcoming) feature!

  9. Re: Hä?

    Autor: Stresskeks 05.05.11 - 11:46

    juhu, willkommen in der modernen sklaverei. früher gab es brot, wasser und peitsche - heute gibt es das iphone. jetz wissen sie alles über uns - wem wir schreiben - was wir kaufen - welche musik wir hören - wer unsere freunde sind - welche politische meinung wir vertreten - und wo wir gerade sind. wahrscheinlich wissen sie schon wohin ich heute 17 uhr gehe, bevor ich es selbst weiß. jedes handy/smartphone hat eine facebook-anbindung und facebook hat eine schnittstelle für die regierung geschaffen. damit geht das doch alles viel flüssiger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. BavariaDirekt, München
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    1. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.

    2. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
      Disney
      Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

      Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

    3. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
      Spielebranche
      SAP analysiert E-Sportler

      Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.


    1. 11:35

    2. 10:51

    3. 10:27

    4. 18:00

    5. 18:00

    6. 17:41

    7. 16:34

    8. 15:44