1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ITU: Handy-Universal-Ladegerät bekommt…

Schritt in die richtige Richtung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Testdada 11.05.11 - 16:59

    Das ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber noch lange nicht gut.

    Was mir fehlt ist einerseits, dass es immer noch zu viele Ausnahmen gibt (zum Beispiel Apple, oder die Tablets von diversen Herstellern). Ausserdem ist eine Steigerung auf 2 Ampere doch schon bald sinnvoll, grade im Hinblick auf die Tablets.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, sagt die Spezifikation nur über das Kabel und die elektrischen Fähigkeiten etwas aus. Die Hersteller können aber noch den Kunden dazu zwingen eigene Ladegeräte zu kaufen, indem sie die Ladegeschwindigkeit von Fremd-Ladegeräten Softwaremässig herabsetzen. Ein Beispiel: Das Samsung Omnia 2 wurde so erstellt, dass die volle Ladegeschwindigkeit nur mit einem zum Handy spezifischen Samsung-Ladegerät angewendet wird. Sogar andere Samsung-Ladegeräte, die den identischen Anschluss haben, wurde nicht die volle Ladegeschwindigkeit genutzt. Das führt zum Beispiel dazu, dass beim Autofahren mit Tomtom der Akku schneller entladen wurde, als aufgeladen wurde, ausser man kaufte das spezifische Ladegerät zum Omnia2.
    Oder wird das bei den aktuellen Geräten nicht mehr gemacht? Dazu habe ich leider keine Erfahrungswerte.

  2. Re: Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Martin F. 12.05.11 - 15:58

    Es gibt da zwei Grenzen:
    - 100 mA: Ohne nach mehr zu fragen, darf das Gerät nur diesen Strom aufnehmen. Nicht alle Geräte halten sich an diese Grenze. Manche gönnen sich einfach 500 mA ohne Rücksicht auf den Controller und andere Geräte daran, andere verweigern ohne Freigabe das Laden (bei Motorola gibt es das, weswegen die nicht an allen Ladegeräten funktionieren). Zum Laden am Computer muss teilweise ein Treiber installiert werden, da wohl zum Freigeben des höheren Stroms das Gerät dem Betriebssystem bekannt sein muss (andere Handys melden sich wohl einfach als MTP- oder Massenspeichergerät, wofür das Betriebssystem bereits einen Treiber mitbringt).
    - 500 mA (bzw. 900 mA nach USB 3.0): Wenn das Gerät mehr aufnehmen soll (oder muss, um den Akku nicht zu entladen), muss der Hersteller eben sicherstellen, dass das Ladegerät auch so viel liefern kann. Dadurch schließt er automatisch eine Reihe von Ladegeräten aus bzw. begrenzt bei diesen den Ladestrom.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. über duerenhoff GmbH, Wolfhagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29