1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: ISP-Überwachung…

User müssen viel zu viel für illegale Downloads zahlen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. User müssen viel zu viel für illegale Downloads zahlen

    Autor: N.B.E.-01 13.05.11 - 13:48

    Meine Rede! ;-)

    http://@#$%&/6fdgej7

    "Es habe sich ein Geschäftsfeld entwickelt, mit dem man gutes Geld verdienen könne."

    Was ich ja schon immer vermutet habe, die Contentindustrie (über)lebt nur noch durch das Abmahnen von Usern. Einfach nur widerwärtig das!

    Mfg.

    E.N.B.E.-01

  2. Re: User müssen viel zu viel für illegale Downloads zahlen

    Autor: samy 13.05.11 - 23:10

    N.B.E.-01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Rede! ;-)
    >
    > @#$%&
    >
    > "Es habe sich ein Geschäftsfeld entwickelt, mit dem man gutes Geld
    > verdienen könne."
    >
    > Was ich ja schon immer vermutet habe, die Contentindustrie (über)lebt nur
    > noch durch das Abmahnen von Usern. Einfach nur widerwärtig das!
    >
    > Mfg.
    >
    > E.N.B.E.-01

    Finde ich nicht so schlimm. Dann hört diese ganze alles-gratis-Downloaden-Mentalität vielleicht mal auf...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
      Onlinehandel
      Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

      Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

    2. Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar
      Windows 7
      Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

      Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

    3. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.


    1. 11:15

    2. 10:45

    3. 14:08

    4. 13:22

    5. 12:39

    6. 12:09

    7. 18:10

    8. 16:56