1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Münchner Freiheit: Bayern schlagen…

Mit Windows wär das nicht passiert

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.11 - 19:49

    Kurze Zusammenfassung:

    Nicht alle Rechner können migriert werden => Heterogenes Umfeld
    Es muss sehr wohl und sehr intensiv geschult und betreuut werden (es wird in Foren gern behauptet, dass die Mitarbeiter den Umstieg ohne Schulung schaffen könnten)
    Die haben externe Berater und Trainer da rum laufen
    Die haben sich im Projekt noch mal umentschieden bis 2009 Debian=>Ubuntu
    10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    Updateserver und sogar Virenscanner

    Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.

    Das rechnet sich nämlich nur bei 10000+ Arbeitsplätzen über Jahre hinweg.

    Eine mittelgroße Stadt mit 70.000 Einwohnen hat im Rathaus vielleicht 400 PCs, da rechnet sich das nicht und die schaffen das o.g. besser unter Windows mit nur 2 Admins.

    Windows ist hier einfach betriebswirtschaftlich das bessere System.
    Das einzige was helfen würde, Lizenzkosten einzusparen, wäre eine vom Bund oder den Ländern betreute Distribution.

    Aber das selbst rumgeflicke und rumprobieren und die Abhängigkeiten sind einfach zu groß - Experimente kann sich nicht jeder leisten.

  2. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: irata 13.05.11 - 22:25

    > Mit Windows wär das nicht passiert

    Stimmt. Und ohne Windows wäre das auch nicht passiert ;-)

  3. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Jochen_0x90h 13.05.11 - 23:19

    nachdem münchen die erfahrung gesammelt hat können sie es dann ja deutschlandweit einsetzen

  4. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Captain 14.05.11 - 09:06

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurze Zusammenfassung:
    >
    > Nicht alle Rechner können migriert werden => Heterogenes Umfeld
    > Es muss sehr wohl und sehr intensiv geschult und betreuut werden (es wird
    > in Foren gern behauptet, dass die Mitarbeiter den Umstieg ohne Schulung
    > schaffen könnten)
    > Die haben externe Berater und Trainer da rum laufen
    > Die haben sich im Projekt noch mal umentschieden bis 2009 Debian=>Ubuntu
    > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > Updateserver und sogar Virenscanner
    >
    > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.
    >
    > Das rechnet sich nämlich nur bei 10000+ Arbeitsplätzen über Jahre hinweg.
    >
    > Eine mittelgroße Stadt mit 70.000 Einwohnen hat im Rathaus vielleicht 400
    > PCs, da rechnet sich das nicht und die schaffen das o.g. besser unter
    > Windows mit nur 2 Admins.
    >

    falscher Denkansatz, eine derartige Stadt kann sich die Erfahrungen zu nutze machen und ebefalls migrieren, man muss nur fragen können oder auch wollen...

  5. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: sacridex 14.05.11 - 14:05

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurze Zusammenfassung:
    > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > Updateserver und sogar Virenscanner
    >
    > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.

    Gut, dass das für München jetzt schon gemacht wurde.
    Denn andere Städte können davon dann einfach profitieren und es auch benutzen, das ist ja das tolle an OpenSource!

  6. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: TTX 15.05.11 - 10:33

    sacridex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bernie78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kurze Zusammenfassung:
    > > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > > Updateserver und sogar Virenscanner
    > >
    > > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.
    >
    > Gut, dass das für München jetzt schon gemacht wurde.
    > Denn andere Städte können davon dann einfach profitieren und es auch
    > benutzen, das ist ja das tolle an OpenSource!

    Interessant, nur weil das OS OpeneSource ist meinst du, du hast Zugriff auf das Wissen einer IT-Abteilung (+Helfern) die das OS migriert hat? Komische Denkweise :) OpenSource heißt nicht das dir einer bei was hilft...

  7. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: sacridex 16.05.11 - 12:46

    Es ging um die 10% der Pakete, die entwickelt werden müssen.
    Das sind sie ja jetzt schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  3. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  4. Hays AG, Thüringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 3,33€
  3. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme