Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Münchner Freiheit: Bayern schlagen…

Mit Windows wär das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.11 - 19:49

    Kurze Zusammenfassung:

    Nicht alle Rechner können migriert werden => Heterogenes Umfeld
    Es muss sehr wohl und sehr intensiv geschult und betreuut werden (es wird in Foren gern behauptet, dass die Mitarbeiter den Umstieg ohne Schulung schaffen könnten)
    Die haben externe Berater und Trainer da rum laufen
    Die haben sich im Projekt noch mal umentschieden bis 2009 Debian=>Ubuntu
    10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    Updateserver und sogar Virenscanner

    Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.

    Das rechnet sich nämlich nur bei 10000+ Arbeitsplätzen über Jahre hinweg.

    Eine mittelgroße Stadt mit 70.000 Einwohnen hat im Rathaus vielleicht 400 PCs, da rechnet sich das nicht und die schaffen das o.g. besser unter Windows mit nur 2 Admins.

    Windows ist hier einfach betriebswirtschaftlich das bessere System.
    Das einzige was helfen würde, Lizenzkosten einzusparen, wäre eine vom Bund oder den Ländern betreute Distribution.

    Aber das selbst rumgeflicke und rumprobieren und die Abhängigkeiten sind einfach zu groß - Experimente kann sich nicht jeder leisten.

  2. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: irata 13.05.11 - 22:25

    > Mit Windows wär das nicht passiert

    Stimmt. Und ohne Windows wäre das auch nicht passiert ;-)

  3. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Jochen_0x90h 13.05.11 - 23:19

    nachdem münchen die erfahrung gesammelt hat können sie es dann ja deutschlandweit einsetzen

  4. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Captain 14.05.11 - 09:06

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurze Zusammenfassung:
    >
    > Nicht alle Rechner können migriert werden => Heterogenes Umfeld
    > Es muss sehr wohl und sehr intensiv geschult und betreuut werden (es wird
    > in Foren gern behauptet, dass die Mitarbeiter den Umstieg ohne Schulung
    > schaffen könnten)
    > Die haben externe Berater und Trainer da rum laufen
    > Die haben sich im Projekt noch mal umentschieden bis 2009 Debian=>Ubuntu
    > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > Updateserver und sogar Virenscanner
    >
    > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.
    >
    > Das rechnet sich nämlich nur bei 10000+ Arbeitsplätzen über Jahre hinweg.
    >
    > Eine mittelgroße Stadt mit 70.000 Einwohnen hat im Rathaus vielleicht 400
    > PCs, da rechnet sich das nicht und die schaffen das o.g. besser unter
    > Windows mit nur 2 Admins.
    >

    falscher Denkansatz, eine derartige Stadt kann sich die Erfahrungen zu nutze machen und ebefalls migrieren, man muss nur fragen können oder auch wollen...

  5. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: sacridex 14.05.11 - 14:05

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurze Zusammenfassung:
    > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > Updateserver und sogar Virenscanner
    >
    > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.

    Gut, dass das für München jetzt schon gemacht wurde.
    Denn andere Städte können davon dann einfach profitieren und es auch benutzen, das ist ja das tolle an OpenSource!

  6. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: TTX 15.05.11 - 10:33

    sacridex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bernie78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kurze Zusammenfassung:
    > > 10 Prozent der Pakete müssen selbst entwickelt werden
    > > Updateserver und sogar Virenscanner
    > >
    > > Eine Stadt wie München kann es sich erlauben, IBM-Mitarbeiter und
    > > Programmierer zu beschäftigen: aber wer sonst.
    >
    > Gut, dass das für München jetzt schon gemacht wurde.
    > Denn andere Städte können davon dann einfach profitieren und es auch
    > benutzen, das ist ja das tolle an OpenSource!

    Interessant, nur weil das OS OpeneSource ist meinst du, du hast Zugriff auf das Wissen einer IT-Abteilung (+Helfern) die das OS migriert hat? Komische Denkweise :) OpenSource heißt nicht das dir einer bei was hilft...

  7. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: sacridex 16.05.11 - 12:46

    Es ging um die 10% der Pakete, die entwickelt werden müssen.
    Das sind sie ja jetzt schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  4. Hays AG, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 5,99€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43