1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: Sharehoster müssen…

Sharehoster sind nicht fuer Urheberrecht zustaendig!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sharehoster sind nicht fuer Urheberrecht zustaendig!

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.11 - 16:45

    Urheberrechtsverletzungen werden nicht von Sharehostern begangen, sondern von Uploadern und nur von diesen.

    Bankueberfaelle werden ja auch nicht vom Strassenbau begangen, nur weil der Fluchtwagen die Strasse benutzt...

    Nur weil die Justiz dumm und faul ist, kann man nicht _irgendwen_ zur Rechenschaft fuer Straftaten heranziehen, nur weil er entfernt mit der Straftat in Verbindung gebracht werden kann und durch die Ueberschaubarkeit der Sharehoster eine Minderheit darstellt!!!

  2. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: Tiggr 18.05.11 - 16:56

    Jupp!

    Wann wird endlich die Post dazu verdammt, alle Briefe und Paktete schon bei der Annahme auf illegale Inhalte zu prüfen?

    Und die Bundesbahn muss ihre Schließfächer überwachen! Was da eingelagert werden kann!

    Ach ja, und lautes Singens auf der Straße ist eh eine öffentliche Aufführung! Als alle verknacken die laut aktuelle Lieder singen.

    Willkommen in der schönen neuen Welt der freien Menschen! ... Frei von Freiheit!

  3. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: tingelchen 18.05.11 - 17:08

    Mooment... Wenn ein Laden wiederholte male Diebesgut zum Verkauf annimmt und man ihm nachweisen kann, das er davon auch wuste, dann macht sich der Ladenbesitzer ebenfalls Strafbar. Auch wenn er es nicht selbst geklaut hat.


    Ein Sharehoster ist im übertragenem Sinn auch nur ein Laden. Somit hat er auch darauf zu achten, das er kein Diebesgut in seinem "Laden" hat. Dafür gibt es auch bereits Programme die einem dabei so gut es geht unterstützen.

  4. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: Bankai 18.05.11 - 17:27

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Sharehoster ist im übertragenem Sinn auch nur ein Laden. Somit hat er
    > auch darauf zu achten, das er kein Diebesgut in seinem "Laden" hat. Dafür
    > gibt es auch bereits Programme die einem dabei so gut es geht unterstützen.

    Nur handelt es sich hier genausowenig um "Diebesgut" wie es "Raubkopierer"
    gibt. Aber die Kampane der Mu- und FI- Industrie hat wohl ihre Wirkung in den
    Köpfen von den Leuten nicht verfehlt!

  5. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: Baron Münchhausen. 18.05.11 - 17:37

    Bankai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Nur handelt es sich hier genausowenig um "Diebesgut" wie es "Raubkopierer"
    > gibt. Aber die Kampane der Mu- und FI- Industrie hat wohl ihre Wirkung in
    > den
    > Köpfen von den Leuten nicht verfehlt!


    Genial! SO nennen wir sie jetzt: MuFi-Industrie oder kurz: "MuFis"

  6. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: book 18.05.11 - 23:32

    Bankai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Sharehoster ist im übertragenem Sinn auch nur ein Laden. Somit hat
    > er
    > > auch darauf zu achten, das er kein Diebesgut in seinem "Laden" hat.
    > Dafür
    > > gibt es auch bereits Programme die einem dabei so gut es geht
    > unterstützen.
    >
    > Nur handelt es sich hier genausowenig um "Diebesgut" wie es "Raubkopierer"
    > gibt. Aber die Kampane der Mu- und FI- Industrie hat wohl ihre Wirkung in
    > den
    > Köpfen von den Leuten nicht verfehlt!

    Gähn.

    Es handelt sich bei tingelchens Bemerkung nicht um die exakte Darstellung der Situation bei Sharehostern, sondern um einen VERGLEICH. Wenn Du zwei Sachverhalte vergleichst, sind sie eigentlich IMMER nicht identisch.

  7. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: Testdada 19.05.11 - 11:25

    Book, nächster Thema, die selben verdrehungen der Wahrheit *Facepalm*

    Es gibt einfach Vergleiche, die zu weit hergeholt sind, und das trifft auf diesen definitiv zu.

  8. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: GodsBoss 19.05.11 - 11:29

    > Es handelt sich bei tingelchens Bemerkung nicht um die exakte Darstellung
    > der Situation bei Sharehostern, sondern um einen VERGLEICH. Wenn Du zwei
    > Sachverhalte vergleichst, sind sie eigentlich IMMER nicht identisch.

    Richtig. Wenn sie nicht identisch sind, was bedeutet das dann für die Folgerungen, die man aus dem einen Sachverhalt ziehen kann? Genau, sie müssen auf den anderen gar nicht zutreffen, insofern sind Vergleiche nicht geeignet als Form der Argumentation. Danke für deine Klarstellung!

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: antares 18.05.11 - 23:26

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mooment... Wenn ein Laden wiederholte male Diebesgut zum Verkauf annimmt
    > und man ihm nachweisen kann, das er davon auch wuste, dann macht sich der
    > Ladenbesitzer ebenfalls Strafbar. Auch wenn er es nicht selbst geklaut
    > hat.
    >
    > Ein Sharehoster ist im übertragenem Sinn auch nur ein Laden. Somit hat er
    > auch darauf zu achten, das er kein Diebesgut in seinem "Laden" hat. Dafür
    > gibt es auch bereits Programme die einem dabei so gut es geht unterstützen.

    wenn ich dir hundert millionen schrauben liefere und drei davon geklaut worden sind, dann will ich sehen wie gerecht du es findest, dass man dich deswegen verknackt.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  10. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: shakeer 19.05.11 - 08:39

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mooment... Wenn ein Laden wiederholte male Diebesgut zum Verkauf annimmt
    > und man ihm nachweisen kann, das er davon auch wuste, dann macht sich der
    > Ladenbesitzer ebenfalls Strafbar. Auch wenn er es nicht selbst geklaut
    > hat.
    >
    > Ein Sharehoster ist im übertragenem Sinn auch nur ein Laden. Somit hat er
    > auch darauf zu achten, das er kein Diebesgut in seinem "Laden" hat. Dafür
    > gibt es auch bereits Programme die einem dabei so gut es geht unterstützen.


    Mooment, ein Sharehoster ist kein "Laden" ein Laden bietet Waren zum Verkauf an. Wie z.B. Edeka, Kaiser, Rossman, Deichmann, Lidel, Aldi usw. usf. Also, ein Sharehoster ist kein Laden ,eher vergleichbar mit einem Container und in diesen werden sogar Drogen und was weis ich noch geschmuggelt. Nach diesem Urteil vom Hamburger Landgericht ist der Anbieter Verantwortlich? Sag mal ehrlich... Lehnst du Deinen Kopf eigentlich auch mal aus dem Fenster und siehst dabei die Welt?

  11. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: DerKleineHorst 18.05.11 - 17:24

    Der Hoster hat nur eine Lagerhalle. Und in diese Lagerhalle werden Kisten gestellt.
    Der schaut schon ob die Kiste eine bekannte Kiste mit illegalem Inhalt ist.

    Aber nun soll der auch noch alle Zeitungen besorgen und durchlesen um zu gucken, ob irgendjemand schreibt, dass in der Kiste XX2dd32s etwas illegales drin sein könnte.

  12. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: wurs 18.05.11 - 17:49

    Nicht ganz. Er lässt die Kisten durch einen automatischen Scanner von Außen prüfen.

    Jetzt muss er die Kisten von Außen selber prüfen.

  13. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: Trockenobst 18.05.11 - 23:07

    DerKleineHorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber nun soll der auch noch alle Zeitungen besorgen und durchlesen um zu
    > gucken, ob irgendjemand schreibt, dass in der Kiste XX2dd32s etwas
    > illegales drin sein könnte.

    Der hat doch die IP-Adresse mit den Links von den "bekanntesten
    Linkern" in seinem Log. Diese sperrt er erst mal - d.h. wenn du über
    eine dieser Seiten auf einen Share-Content kommst, wirst Du auf
    die Hauptseite umgeleitet. Den Betreibern wird dann mit einer
    Mail signalisiert dass man den Müll nicht haben will - fertig.

    Alleine dass sollte bei den Rund 100 Anonymisierern und vielleicht
    200 Warezblogs schon mal für einen satten Zugriffsrückgang sorgen.

    Es hat doch einen Grund, warum bestimmter Hoster kaum Warez haben.
    Die wollen eben diesen ganzen Unsinn nicht und haben wohl sehr direkte
    Kontrollinstanzen am Werk. Wieso können die das und andere stellen
    sich so _richtig_ blöd an?

    Ist doch klar: wenn man mit tollen Pyramidensystemen komischen Leuten
    Geld für die indirekte Warezbox aus der Finger zieht, ist eine starke Kontrolle
    Kontraproduktiv für das Geschäftsmodell "Anbietern von digitaler Hehlerware".

  14. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: fish12345 19.05.11 - 08:07

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerKleineHorst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber nun soll der auch noch alle Zeitungen besorgen und durchlesen um zu
    > > gucken, ob irgendjemand schreibt, dass in der Kiste XX2dd32s etwas
    > > illegales drin sein könnte.
    >
    > Der hat doch die IP-Adresse mit den Links von den "bekanntesten
    > Linkern" in seinem Log. Diese sperrt er erst mal - d.h. wenn du über
    > eine dieser Seiten auf einen Share-Content kommst, wirst Du auf
    > die Hauptseite umgeleitet. Den Betreibern wird dann mit einer
    > Mail signalisiert dass man den Müll nicht haben will - fertig.

    Sorry, aber da machst du es dir vielleicht etwas zu einfach. Erstens gibt es auf den meisten dieser einschlägigen Seiten auch urheberrechtlich unbedenklichen Content und zweitens kann man das Referer-Feld im HTTP-Header problemlos manipulieren.
    Zusätzlich öffnen solche automatisierten Lösungen Tür und Tor für Missbrauch. So wäre es z.B. möglich die Dateien der "Konkurrenz" automatisch löschen zu lassen. Ein solcher Sharehoster könnte meiner Meinung nach also auch im seriösen Umfeld nicht bestehen - wenn das Geschäftsmodell der Sharehoster in diesem Umfeld denn überhaupt funktionieren kann.

  15. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: Trockenobst 19.05.11 - 18:41

    fish12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber da machst du es dir vielleicht etwas zu einfach. Erstens gibt
    > es auf den meisten dieser einschlägigen Seiten auch urheberrechtlich
    > unbedenklichen Content und zweitens kann man das Referer-Feld im
    > HTTP-Header problemlos manipulieren.

    Kann man. Aber das erfordert wieder Aufwand wie ein Firefox Plugin
    und darum geht es ja auch: dem User, der sich die Schweinsnase aufsetzt
    ruhig durch ein paar brennende Reifen springen zu lassen. So dass es
    auch für ihn klar ist, das dass was er macht eben nur "so kompliziert" geht
    und nicht einfacher per Link. Und das man das eben genau für einen
    bestimmten Zweck braucht.

    Und den "unbedenklichen Content" muss man auf diesen Seiten mit der Lupe
    suchen. Es mag in einigen Fällen Graubereiche geben, aber sehen wir es
    ein: ohne Sharehoster funktionieren die Seiten nicht.

    Sie brauchen das rechtliche Billard - weil wenn sie selbst die Server betreiben
    müssen wären sie einfach eine Warezbox, so können sie sich hinter den paar
    legalen Nutzern verstecken.

    Ich sage nicht das dies falsch ist, ich sage nur: das ist eben so. Soll sich
    jeder selbst Gedanken dazu machen was hier für Rauchbomben gezündet
    werden.

    > automatisch löschen zu lassen. Ein solcher Sharehoster könnte meiner
    > Meinung nach also auch im seriösen Umfeld nicht bestehen - wenn das
    > Geschäftsmodell der Sharehoster in diesem Umfeld denn überhaupt
    > funktionieren kann.

    Ein solcher "angeblich seriöser" Sharehoster soll sich dann ruhig in den Kampf mit diesen Foren begeben - er wird gewinnen, und das tun übrigens viele auch.
    Wieso sind denn einige Sharehoster Null mit Warez bespielt? Weil sie eben keine
    Lust auf diesen Sch-tt haben. Es geht also.

    Man sollte sich nur die kleinen Bildchen bei Rapi**share anschauen und erklären, warum Jugendliche einen Premium-Sharehoster Account brauchen der im Pyramidensystem auch noch ihre Freunde einbindet - achja, heutzutage hat man
    in den Schulen so viel Projektdaten das mehrere 100 GB im Monat als Sharetraffic
    nicht ausreichen ;)

    Im Arbeitsleben tun höchsten Einzelkämpfer mit Sharehostern arbeiten. Ich habe mir
    für 3¤ ein VServer gemietet mit 500GB Traffic, das dient mir als Datenaustausch System. Dafür gibts auch PHP-Frontends. Einem Kunden oder Dienstleister einen Share Link zu schicken hat was eher was "schulzeitungshaftiges", speziell wegen Wartezeiten für den Download.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.11 18:42 durch Trockenobst.

  16. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: tomchen 19.05.11 - 08:04

    Die meisten verschlüsseln doch die Dateien eh und ändern den Namen, was ein filtern ziemlich schwierig macht. Eher sollte man die Seitenbetreiber von den Download Portalen mal an den Karren gehen.

  17. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: y0009144 19.05.11 - 09:25

    Sharehostern machen sich, durch Nichtunterbindung der Verbreitung illegaler Software, zu Hehlern. Das ist dir schon klar, oder?

    Das Argument, dass sie es "nicht wissen", kann nicht mehr gelten, nachdem man sie darauf aufmerksam gemacht hat. Es gilt hier, die Möglichkeiten illegaler Machenschaften zu verhindern, und zwar durch den Hoster, nicht durch die Polizei.

  18. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: shakeer 19.05.11 - 09:57

    y0009144 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharehostern machen sich, durch Nichtunterbindung der Verbreitung illegaler
    > Software, zu Hehlern. Das ist dir schon klar, oder?
    >
    > Das Argument, dass sie es "nicht wissen", kann nicht mehr gelten, nachdem
    > man sie darauf aufmerksam gemacht hat. Es gilt hier, die Möglichkeiten
    > illegaler Machenschaften zu verhindern, und zwar durch den Hoster, nicht
    > durch die Polizei.


    Sag mal, ist bei Dir eine Sicherung durchgebrannt? Machen sich jetzt sogar Hersteller von Messern nun zu potenziellen Mittätern von Mördern? Oder Anbieter, von was weis ich nicht alles, zu Hehlern? Oh ihr Götter und Göttinen bitte gebt mir ein paar Neuronen mehr damit ich das verstehe was Du da geschrieben hast. Sharehoster sind ein Container und was in einem Container reingepackt wird dafür ist der Anbieter nicht verantwortlich. Ansonsten müsste das Hamburger Landgericht auch die Deutsche Post, oder auch andere die Pakete und Briefsendungen verschicken, zur Verantwortung ziehen. Schon mal was von Brief- und Paketbomben gelesen? Nein? Dann informiere dich doch mal.

  19. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: GodsBoss 19.05.11 - 10:41

    > Sharehostern machen sich, durch Nichtunterbindung der Verbreitung illegaler
    > Software, zu Hehlern. Das ist dir schon klar, oder?
    >
    > Das Argument, dass sie es "nicht wissen", kann nicht mehr gelten, nachdem
    > man sie darauf aufmerksam gemacht hat. Es gilt hier, die Möglichkeiten
    > illegaler Machenschaften zu verhindern, und zwar durch den Hoster, nicht
    > durch die Polizei.

    Wenn sie darauf aufmerksam gemacht werden, reagieren die Hoster doch auch – bereits bestehende Dateien werden gelöscht und Filter eingesetzt, um einen erneuten Upload zumindest zu erschweren (unmöglich gemacht kann er nicht werden).

    Nun wird aber gefordert, dass die Hoster von sich aus aktiv werden und selbst suchen – außerhalb ihres eigenen Verantwortungsbereichs.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  20. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: y0009144 19.05.11 - 10:46

    > Wenn sie darauf aufmerksam gemacht werden, reagieren die Hoster doch auch
    > – bereits bestehende Dateien werden gelöscht und Filter eingesetzt,
    > um einen erneuten Upload zumindest zu erschweren (unmöglich gemacht kann er
    > nicht werden).

    Man sieht, dass du nur nachplapperst, was irgendwo geschrieben steht und dich darauf verlässt, dass dies auch so ist. Da ich regelmäßig mit Sharehostern zu tun habe, darf ich dir aus erster Hand versichern, das das Filtering eine absolute Lüge ist. Nichts wird da gefiltert. Wäre auch schlecht für's Geschäft. Nach außen hin wird das natürlich nicht zugegeben.

  21. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: GodsBoss 19.05.11 - 10:55

    > Man sieht, dass du nur nachplapperst, was irgendwo geschrieben steht und
    > dich darauf verlässt, dass dies auch so ist. Da ich regelmäßig mit
    > Sharehostern zu tun habe, darf ich dir aus erster Hand versichern, das das
    > Filtering eine absolute Lüge ist. Nichts wird da gefiltert. Wäre auch
    > schlecht für's Geschäft. Nach außen hin wird das natürlich nicht zugegeben.

    Woher willst du wissen, dass Filtering eine Lüge ist und nicht nur so, wie es überhaupt legal umsetzbar ist (ohne Einblick in die Daten), nicht funktioniert? Wenn ich mich zurückerinnere an die Zeit, wo den Sharehostern aufgetragen wurde, Filter zu installieren, hieß es sogleich von etlichen, ähem, „IT-Profis“, dass solche Filter nicht funktionieren würden.

    Anscheinend haben sie Recht. Ihrer (sinnlosen) rechtlichen Verpflichtung kommen die Provider aber dennoch nach.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  22. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: shakeer 19.05.11 - 10:48

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sharehostern machen sich, durch Nichtunterbindung der Verbreitung
    > illegaler
    > > Software, zu Hehlern. Das ist dir schon klar, oder?
    > >
    > > Das Argument, dass sie es "nicht wissen", kann nicht mehr gelten,
    > nachdem
    > > man sie darauf aufmerksam gemacht hat. Es gilt hier, die Möglichkeiten
    > > illegaler Machenschaften zu verhindern, und zwar durch den Hoster, nicht
    > > durch die Polizei.
    >
    > Wenn sie darauf aufmerksam gemacht werden, reagieren die Hoster doch auch
    > – bereits bestehende Dateien werden gelöscht und Filter eingesetzt,
    > um einen erneuten Upload zumindest zu erschweren (unmöglich gemacht kann er
    > nicht werden).
    >
    > Nun wird aber gefordert, dass die Hoster von sich aus aktiv werden und
    > selbst suchen – außerhalb ihres eigenen Verantwortungsbereichs.

    Genauso sehe und verstehe ich das auch. Sollen nun Sharehoster Polizeiarbeit verrichten? Wie soll das Funktionieren? Ist denn nun jede Datei und Jeder erst mal Verdächtig? Das kann doch wohl nicht richtig sein, das ist meiner Meinung nach der falsche Weg.

  23. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: 0xDEADC0DE 19.05.11 - 10:13

    Ach Blödsinn! Es gibt bereits Möglichkeiten hochgeladene Dateien auf Copyrightverletzungen hin zu prüfen, völlig automatisch. Das geht mit Musik ebenso wie mit Videos und Bildern oder simplen Texten. Der Sharehoster ist sehr wohl verantwortlich für das was auf seinen Servern gespeichert wurde. Natürlich kann man nie 100 %ig ausschließen dass nicht doch was durchs Raster fällt, aber unverschlüsselte Dateien sollten auf jeden Fall prüfbar sein. Das Urteil ist sowohl rechtens als auch gerechtfertigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.11 10:14 durch 0xDEADC0DE.

  24. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: shakeer 19.05.11 - 10:41

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach Blödsinn! Es gibt bereits Möglichkeiten hochgeladene Dateien auf
    > Copyrightverletzungen hin zu prüfen, völlig automatisch. Das geht mit Musik
    > ebenso wie mit Videos und Bildern oder simplen Texten. Der Sharehoster ist
    > sehr wohl verantwortlich für das was auf seinen Servern gespeichert wurde.
    > Natürlich kann man nie 100 %ig ausschließen dass nicht doch was durchs
    > Raster fällt, aber unverschlüsselte Dateien sollten auf jeden Fall prüfbar
    > sein. Das Urteil ist sowohl rechtens als auch gerechtfertigt.


    Ach Blödsinn! Coprightverletzungen? Ist das nun eine Straftat? Warum muss, oder sollte, ein Sharehoster dafür Verantwortlich sein was andere mit dem angebotenen Service anstellen. Was würdest du sagen wenn ich darauf hinweise das mit Flugzeugen und Schiffe und Autos und Magen, und was weis ich noch alles, an Copyrightverletzungen durchgeführt wird? Wer ist dann Haftbar? Du bist ne Nase, ehrlich. Denk mal nach!

  25. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: 0xDEADC0DE 19.05.11 - 11:58

    shakeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0xDEADC0DE schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Du bist ne Nase, ehrlich. Denk mal nach!

    Die bist eher Du, im Betreff dieses Threads steht "Urheberrecht". Klugscheißen will gelernt sein.

  26. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: Golum 19.05.11 - 14:23

    Ob Copyright oder Urheberrecht ist doch latte, häng dich doch nicht an einem Begriff auf.

    Erklär mir mal lieber wie ein Hoster hunderttausende Dateien am Tag, die kryptische Namen haben, verschlüsselt, oder verpackt und passwortgeschützt sind, prüfen soll?

    Gruß,
    Golum

  27. Re: Sharehoster sind nicht fuer...

    Autor: shakeer 19.05.11 - 16:34

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > shakeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 0xDEADC0DE schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > Du bist ne Nase, ehrlich. Denk mal nach!
    >
    > Die bist eher Du, im Betreff dieses Threads steht "Urheberrecht".
    > Klugscheißen will gelernt sein.


    klugscheißen? Urheberrecht? Sei jez mal gaaanz ehrlich, worum gehts eigentlich. Ups verdammich um Sharehoster die ein Angebot bieten was wieder Andere, natürlich missbrauchen können. Du Nase. Du bietest was an und andere gebrauchen das für ihre zwecke, und nun? Störerhaftung? Das ist doch das letzte, oh ihr himmlischen Wesen helft mir bitte. Ich muß einfach mehr Wirtschaft trinken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12