1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: Sharehoster müssen…

Genau für SOLCHE *Leute* ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau für SOLCHE *Leute* ...

    Autor: lokke009 18.05.11 - 17:00

    ... würde ich mir jederzeit eine Waffe zulegen.

    Dumme Wannabes, die nicht den blassesten Dunst von der Materie haben und sich wieder und wieder illegal (nichts anderes ist vorsätzlich falsche Gerichtsbarkeit in meinen Augen) betätigen.

    Warum wundern sich alle über die steigende Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft wenn man fast jeden Tag so einen Scheiss von "den Bestimmern" vorgesetzt bekommt.

    Einfach den Beamtenstatus bei solchen Leuten wegstreichen, die sich nicht von selbst rühren wenn es ihre Kompetenzen übersteigt, vielleicht lernens die Nachfolger dann mal.

  2. Re: Genau für SOLCHE *Leute* ...

    Autor: Baron Münchhausen. 18.05.11 - 17:12

    Genau dem "Scheiß", dass man die Leute nicht so einfach loswird verdankst du, dass du heute nicht eine Kugel in den Kopf bekommst, wenn du demonstrieren gehst und wir halbwegs noch etwas ansatzweise demokratisches haben. Das ist das Dilemma an dem Ganzen. Wer entscheidet darüber, welcher Richtier passt oder nicht? Ich gebe dir aber vollkommen Recht, dass das Urteil von Hamburg immerwieder realitätsfern ist und dementsprechend sogut wie immer gekippt wird.

  3. Re: Genau für SOLCHE *Leute* ...

    Autor: hwessel 18.05.11 - 18:05

    Es müsse noch ein steuermechanismus geben.
    Wenn eine bestimmte Anzahl (oder Prozentsatz) von Urteilen in der nächten Instanz "gekippt" (also aufgehoben) werden, so ist der Richter in dem Themenbereich nicht mehr einzusetzen, da ihm offensichtlich die Fehlentscheidungen unterlaufen.
    Er muss dann entweder in anderen Sachgebieten eingestetz werden oder muss sich in dem Themengebiet fortbilden (am besten Praxisnah)

  4. Re: Genau für SOLCHE *Leute* ...

    Autor: hmm5 18.05.11 - 18:38

    Wieso sollte es eigentlich Realitätsfern sein?
    Eigentlich sollte es den Sharehostern ein leichtes sein die großen "Linklisten" zu überprüfen. Diese Seiten verdienen auch damit Geld weil sie gefunden werden.

    Sie könnten die AGBS auch so anpassen das mit einer Verbotenen Datei der Komplette Account gelöscht wird. (Würde viel Arbeit ersparen und die Uploader massiv ausbremsen)
    Die Sharehoster haben aber kein Interesse daran. Ohne die urheberrechtlich geschützen Uploads würde der großteil ihres Geschätfs weg brechen.

    Klar ganz unterbinden kann man es mit solchen Maßnahmen nicht. Ich bin mir aber ziemlich sicher das man das Geschäft stark ausbremsen kann.

  5. Behauptung ohne Beleg

    Autor: book 18.05.11 - 20:58

    Baron Münchhausen. schrieb:

    > Ich gebe dir aber vollkommen Recht, dass das
    > Urteil von Hamburg immerwieder realitätsfern ist und dementsprechend sogut
    > wie immer gekippt wird.

    Ich frage mich gerade, wie Du diesen Unsinn belegen willst.

    Ach, willst Du wahrscheinlich gar nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  3. Bechtle AG, Bonn
  4. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 9,99€
  3. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner