1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobbing-Plattform: Mutmaßlicher…

Die wissen wie man ihre Seite promotet

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die wissen wie man ihre Seite promotet

    Autor: Anon 27.05.11 - 12:13

    Ich hab die Seite ja mittlerweile schon ganz vergessen, aber wie schön, - da bekommt das Projekt wieder Promotion, die Polizei wird als unfähig entlarvt, die Medien wieder als Schmierentheater, die Zuschauer als indoktrinierte Denunzianten und DAS ALLES schafft eine kleine, windige und sonst einfach nur langweiligen Seite deren Anliegen es vor allem zu sein scheint den dummen Staatsmichel zu reizen und das machen sie mit Erfolg.

    Gratulation!

    An dieser Stelle von Opfern, Mobbing, und Volksverhetzung zu sprechen verkehrt diese Begriffe nur ins lächerliche.

    Bei den 60 Anzeigen wird es sich um Beleidigungen gehandelt haben. Natürlich nicht schön, aber ein Stinkefinger im Strassenverkehr macht auch kein "Opfer" und Mobbing findet immer noch direkt in der Schule statt und nicht auf diesem billig gemachtem Schwarzem Brett im Web.

    Der Hype um die Webseite zeigt nur das manche Leute unbedingt was brauchen um das Internet als Böse darzustellen, dabei merken sie nicht mal wie lächerlich so manche Sache im Grunde ist.

  2. Re: Die wissen wie man ihre Seite promotet

    Autor: gisu 27.05.11 - 22:01

    Was passiert wenn ich dir auf offener Straße den Stinkefinger zeige?
    1. Du ignorierst es, kümmert dich auch nicht weiter.
    2. Du kommst auf mich zu und knallst mir eine
    3. Du machst eine Anzeige

    Was passiert wenn ich am Abend, weil du mir eine geknallt hast ein Gerücht in Umlauf setze. Natürlich ein fieses Gerücht, Themen die man in Deutschland gar nicht gerne sieht. Du selbst weist nichts davon, ich schreib das auch nicht mit meinem Namen.
    Davon bekommst du wenn nur indirekt was mit, mit einer starken Zeitverzögerung. Wenn dich das Gerücht erreicht ist das Kind schon in den Brunnen gefallen und du stehst eben da als vermeintlicher Täter. Je mehr das Gerücht im Kopf haben desto schwerer ist es aus der Welt zu schaffen. Und dank Internet Cache bleiben solche Gerüchte auch noch richtig lange im Netz erhalten.

    Also wenn man da nicht vom Mobbing redet, sondern die Geschichte noch verharmlost, ist sich der Tragweite von ein paar Wörtern nicht bewusst.

  3. Re: Die wissen wie man ihre Seite promotet

    Autor: Anon 28.05.11 - 00:19

    gisu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was passiert wenn ich am Abend, weil du mir eine geknallt hast ein Gerücht
    > in Umlauf setze.

    Du kannst wohl kaum ein Gerücht über jemand streuen den du nicht kennst ;)

    > Natürlich ein fieses Gerücht, Themen die man in
    > Deutschland gar nicht gerne sieht. Du selbst weist nichts davon, ich
    > schreib das auch nicht mit meinem Namen.

    Kommt drauf an wo du schreibst. Wenn du es in einer dreckigen Toilette an die Wand schmierst wo nur asozialer Abschaum seine Notdurft verrichtet ist es mir herzlich egal. Ob ein verschissenes Klo oder iSharegossip ist dabei gleich.

    Ich hab mir ja die Seite und die "bösen Ehrverletzungen und Verleumdungen" angeschaut.
    Kann mir nicht helfen, ich denke wer sich davon getroffen fühlt muss in der Tat schon ein bedauernswertes Opfer sein, aber nicht aufgrund vom Geschmiere dort.

    > Davon bekommst du wenn nur indirekt was mit, mit einer starken
    > Zeitverzögerung. Wenn dich das Gerücht erreicht ist das Kind schon in den
    > Brunnen gefallen und du stehst eben da als vermeintlicher Täter. Je mehr
    > das Gerücht im Kopf haben desto schwerer ist es aus der Welt zu schaffen.
    > Und dank Internet Cache bleiben solche Gerüchte auch noch richtig lange im
    > Netz erhalten.

    Wie gesagt. Das ist natürlich auch in jedem normalen sozialem Netzwerk möglich. DAS wäre natürlich schlimmer und würde dann auch Konsequenzen nach sich ziehen. Aber ist jetzt auch nicht das Thema.

    > Also wenn man da nicht vom Mobbing redet, sondern die Geschichte noch
    > verharmlost, ist sich der Tragweite von ein paar Wörtern nicht bewusst.

    Oje. Wenn dort jemand schreibt der dich in der Schule mobt, dann ist sein Geschreibsel wohl dein geringstes Problem. Wenn dort nur jemand schreibt der dir auf diese gefahrlose Weise eins auswischen will, dann kannst du das aber komplett ignorieren.

    Nur Hysteriker, komplette Idioten und Politiker würden hier gleich von Mobbing und Opfern faseln. Nichts für ungut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Communisystems-Care GmbH, Leipzig-Plagwitz, Oberhausen
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München
  3. GK Software SE, Köln, Jena, Berlin, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  4. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 46,99€
  3. gratis (bis 29.04.)
  4. (aktuell u. a. This War of Mine für 3,33€, Resident Evil 2 für 11,99€, Planet Coaster für 8...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme