1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach peinlichen Pannen…

Das zeigt mal wieder, wie sehr die Anwender ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das zeigt mal wieder, wie sehr die Anwender ...

    Autor: Melanchtor 05.08.05 - 18:39

    ...auf den vermeintlichen Dokumentencharakter eines PDF vertrauen...

  2. Re: Das zeigt mal wieder, wie sehr die Anwender ...

    Autor: Ace 06.08.05 - 12:17

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...auf den vermeintlichen Dokumentencharakter
    > eines PDF vertrauen...
    >
    > cu
    >
    > Aleco

    Also, ich persönlich, würde, wenn ich Text in Office schwärzen müsste, dies auch tun, dann aber daraus ein PDF machen und Verschlüsseln (128bit AES), so das man den Text nicht mehr bearbeiten kann . Natürlich gibt es Tools, die das "hacken" können usw.
    aber man haette ein Problem wenigher, nämlich das installieren von .NET
    fällt weg, da so das PDF Dokument in meinen Augen ausreichend geschützt ist, und man nicht durch nachträgliches bearbeiten des Dokuemnts die schwarzen Felder weglöschen kann!

  3. Re: Das zeigt mal wieder, wie sehr die Anwender ...

    Autor: Melanchtor 06.08.05 - 23:38

    Ace schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Also, ich persönlich, würde, wenn ich Text in
    > Office schwärzen müsste, dies auch tun, dann aber
    > daraus ein PDF machen und Verschlüsseln (128bit
    > AES), so das man den Text nicht mehr bearbeiten
    > kann . Natürlich gibt es Tools, die das "hacken"
    > können usw.
    > aber man haette ein Problem wenigher, nämlich das
    > installieren von .NET
    > fällt weg, da so das PDF Dokument in meinen Augen
    > ausreichend geschützt ist, und man nicht durch
    > nachträgliches bearbeiten des Dokuemnts die
    > schwarzen Felder weglöschen kann!

    Fein, dann drucke ich es über einen PS-Treiber in eine Datei und nehma halt das PS auseinander...

  4. Re: Das zeigt mal wieder, wie sehr die Anwender ...

    Autor: Ace 07.08.05 - 11:41

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ace schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Also, ich persönlich, würde, wenn ich Text
    > in
    > Office schwärzen müsste, dies auch tun,
    > dann aber
    > daraus ein PDF machen und
    > Verschlüsseln (128bit
    > AES), so das man den
    > Text nicht mehr bearbeiten
    > kann . Natürlich
    > gibt es Tools, die das "hacken"
    > können usw.
    >
    > aber man haette ein Problem wenigher,
    > nämlich das
    > installieren von .NET
    > fällt
    > weg, da so das PDF Dokument in meinen Augen
    >
    > ausreichend geschützt ist, und man nicht
    > durch
    > nachträgliches bearbeiten des Dokuemnts
    > die
    > schwarzen Felder weglöschen kann!
    >
    > Fein, dann drucke ich es über einen PS-Treiber in
    > eine Datei und nehma halt das PS auseinander...
    >
    > cu
    >
    > Aleco


    Supi! nur wenn das PDF geschützt ist, dann bringt auch ein PS-treiber nix! Und wie du das SP auseinander nehmen möchtest, das solltst du mir ma erklären!

  5. Re: Das zeigt mal wieder, wie sehr die Anwender ...

    Autor: Melanchtor 07.08.05 - 12:03

    Ace schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wie du das SP
    > auseinander nehmen möchtest, das solltst du mir ma
    > erklären!

    *g* Da reicht schon Corel Draw, das hat einen sehr gute PS Importfilter, der selbst die Ebenen beibehält. Nicht zu verwechseln mit einem normalen EPS Import...

  6. Re: Das zeigt mal wieder, wie sehr die Anwender ...

    Autor: Name 07.08.05 - 22:20

    > Also, ich persönlich, würde, wenn ich Text in
    > Office schwärzen müsste, dies auch tun, dann aber
    > daraus ein PDF machen und Verschlüsseln (128bit
    > AES), so das man den Text nicht mehr bearbeiten
    > kann . Natürlich gibt es Tools, die das "hacken"
    > können usw.
    > aber man haette ein Problem wenigher, nämlich das
    > installieren von .NET
    > fällt weg, da so das PDF Dokument in meinen Augen
    > ausreichend geschützt ist, und man nicht durch
    > nachträgliches bearbeiten des Dokuemnts die
    > schwarzen Felder weglöschen kann!
    >

    Ausreichend geschützt? Wenn das Dokument öffenbar (aber z. B. nicht druckbar) ist und auf dem Desktop liegt, dauert es (Tool vorrausgesetzt) weniger als 30 Sek., bis die uneingeschränkte Version daneben liegt. Unabhängig von der Passwortlänge, Verschlüsselungsstärke etc. Und die Zeit ist gemessen.

  7. Re: Das zeigt mal wieder, wie sehr die Anwender ...

    Autor: kt 08.08.05 - 23:14

    > Desktop liegt, dauert es (Tool vorrausgesetzt)
    > weniger als 30 Sek., bis die uneingeschränkte
    > Version daneben liegt. Unabhängig von der
    > Passwortlänge, Verschlüsselungsstärke etc. Und die
    > Zeit ist gemessen.

    auch mit 128bit und entsprechend starkem Passwort ?
    Die mir bekannten Tools (z.B. APR) schaffen das noch nicht in 30 Sekunden ...
    Welches denn ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. AGR Gruppe, Herten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19