1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Piratenpartei: Abschaltung von Kino…

im Gegenteil: sehr sinnvoll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. im Gegenteil: sehr sinnvoll

    Autor: jack-jack-jack 10.06.11 - 07:49

    es zeigt, dass was kino.to treibt, nicht ok ist

    wegen diesen ganzen Leuten, die nicht mehr ins Kino gehen, steigen meine Eintrittspreise und das ist nicht ok


    bzw die Leute, die den Erzeuger entlohnen wollen, müssen die Leute, die es nicht tun, mitfinanzieren

    wenn keiner mehr entlohnt, gibt es keine Inhalte mehr


    was dem Markt fehlt, sind neue, faire Preismodelle

  2. Re: im Gegenteil: sehr sinnvoll

    Autor: KillerJiller 10.06.11 - 08:02

    Das beißt sich ja nicht mit der Aussage Popps.

    Das Kino.to garantiert nicht im legalen Bereich anzusiedeln war bestreitet ja kein Mensch (ob die Nutzung dieses Dienstes legal ist, steht auf einem anderen Blatt - kommt wohl darauf an welches Gericht man dafür anruft... in München ist das wohl rechtens, in Hamburg natürlich ein Kapitalverbrechen).

    Er sagt ja einzig und alleine, dass ein aktuelles, günstiges VoD System sicherlich seine Nutzer haben wird, das zeigt in den USA schon Netflix. Es waren ja nicht nur irgendwelche Bootlegs frisch erschienener Filme sondern auch einige Serien. Verfügbar direkt nach der Ausstrahlung und vor allen Dingen im Originalton. Es gibt eben Leute, die in einer Synchronisation eine Zerstörung des Films sehen (und das sind nicht gerade wenige). Wo soll man denn (außer aus erkennbar illegalen Quellen) hierzulande die Simpsons in einer nicht kaputtsynchronisierten Fassung sehen ohne Jahre auf die DVD Box zu warten?! Der einzige mir bekannte Sender neben ITV (wer eine Satantenne hat die groß genug ist) ist SFzwei und den können eben nur wenige empfangen.
    Etwas vergleichbares gibt es hierzulande leider noch nicht. Dies mag freilich auch mit unserem irrsinnigen und realitätsfremden "Jugend"schutz zu tun haben.

    Ich weiß das illegale Handlungen auch nicht durch dämliches Verhalten der "Opfer" zu rechtfertigen ist, aber vielleicht fällt nun auch bei der Content-Industrie mal der Groschen.

    Nicht mehr und nicht weniger hat Herr Popp gesagt.

  3. Re: im Gegenteil: sehr sinnvoll

    Autor: cyberdepp 10.06.11 - 08:10

    hm, das klingt ja so wie damals als die bespielbaren musik kassetten, die bespielbaren videokassetten, die brennbaren cd´s und danach noch die brennbaren dvd´s auf den markt kamen. immer wieder das gleiche : das ende des musik/filmmarktes ist nahe weil ja jetzt jeder nicht mehr zahlt und alle kopieren ???
    lustigerweise haben die produzenten immer mehr geld zur verfügung, den hauptdarstellern fürstliche gagen zu zahlen und sackteure cgi effekte monate lang rendern zu lassen für meistens eher mittelmäßige remakes von japanischen/benelux/spanischen/ect. filmen.
    denkst du wirklich die preissteigerungen sind wirklich den "raubkopierern" geschuldet ?
    man oh man, diese ammenmärchen hält sich echt schon sehr sehr lange, aber das ist man ja von den leuten die dem mainstream blindlinks folgen gewöhnt, die glauben auch an einen atomausstieg ...

  4. bull-shit

    Autor: jack-jack-jack 10.06.11 - 13:10

    es bleiben nur noch die Mega-Labels übrig, die finanziell gerade noch profitabel sind

    kleinere machen zu

    und deshalb bekommen wir auch nur noch Schrott ins Kino

    ala Piraten der Karibik 23


    es wird nur noch produziert, was 120% funktioniert

    alles andere ist zu riskant


    die Vielfalt und die kulturelle Buntheit nehmen ab
    und daran sind auch Nicht-Zahler dran schuld

    irgendwann gibt es nur noch Mc Donalds

  5. Re: bull-shit

    Autor: cyberdepp 10.06.11 - 22:12

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es bleiben nur noch die Mega-Labels übrig, die finanziell gerade noch
    > profitabel sind
    >
    > kleinere machen zu
    das denke ich nicht.
    so lange eine nachfrage nach alternativen zu den großen studios besteht, wird da auch immer ein geschäft zu machen sein. große firmen neigen dazu träge zu agieren. die kleinen labels werden zu jeder zeit flexibler auf den markt reagieren können als die majors.
    schau dir doch vodo und ähnliches an, das konzept der "donation" episodes funktioniert ja schon recht anständig, man muss halt auch mit der zeit gehen können und etwas wagen. ansonsten ist es nur die antwort des marktes auf falsche entscheidungen der betriebsführung das so ein kleines label pleite geht. (oder staatliche regulierung).
    ich produzier was, jmd kaufts und stellts ins netz. viele laden es sich runter ohne zu bezahlen, aber es kommen auch viele neue bezahler die ich vorher nicht gehabt hätte.
    wenn zu viele leecher am werk sind muss ich halt andere anreize schaffen das produkt zum kauf attraktiver zu machen (bessere qualität, schnellere verfügbarkeit, extras, preis, den "vanity" faktor)

    > und deshalb bekommen wir auch nur noch Schrott ins Kino
    >
    > ala Piraten der Karibik 23
    >
    dann würd ich mal das filmspielhaus wechseln. es gibt genügen theater, die deutlich mehr präsentieren, als der mainstream bietet. bei uns in der ecke haben die kleinen kinos zt. hervorragend auf die multiplexpaläste reagiert und sich ihre niesche ausgebaut. hier gilt auch wieder das der kleine flexibler handeln kann und das du als kartenkäufer ja die macht in händen hältst ...
    >
    > es wird nur noch produziert, was 120% funktioniert
    >
    > alles andere ist zu riskant
    > die Vielfalt und die kulturelle Buntheit nehmen ab
    > und daran sind auch Nicht-Zahler dran schuld

    nein der kunde bestimmt was produziert wird, wenn halt alle in harry potter rennen werden da auch brav alle teile + nochn paar spinoffs abgenudelt.
    super beispiel is die serie "supernatural", die der drehbuchauthor eigentlich nach 5 staffeln enden lassen wollte. der auftraggebenden sender will aber nicht sein "bestes" pferd einfach so einschläfern lassen, also läuft derzeit auch noch die 6te staffel , nur weils der kunde so will. bei chuck gabs sogar flashmobs um die serie nach der 2ten staffel zu retten und läuft ebenfall immer noch.
    das kulturelle farbenspiel gibts auf youtube und co., dort präsentieren sich die kleinen und bekommen ihr millionen publikum, das merken nun auch die "großen".
    und auf youtube hab ich bisher auch noch nie was bezahlt ...

    >
    > irgendwann gibt es nur noch Mc Donalds

    du meinst wohl eher soylent green im pizza hut ;)
    konzerne wachsen, schlucken und werden dann wieder zerteilt um sie wieder aktionsfähiger zu machen, deswegen denke ich nicht das es irgendwann mal nur noch mcdonalds geben wird. auf was, außer den marken, haltet mcdonalds denn patente ? bestimmt nicht auf eine semmel mit fleisch einlage. die verkauft sich beim mitbewerber sehr gut, wenn er bessere qualität oder billiger anbietet. vielleicht auch wenn er ein bestimmtes image besser bedienen kann ("vier bratwürste für ein hallihallo") ...
    alles die entscheidung des kunden, außer der staat bemächtigt sich der entscheidung. wie so oft, obwohl er es nicht sollte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  3. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  4. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
Lois Lew
Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
Ein Porträt von Elke Wittich

  1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
  2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
  3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf