Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streamingdienst: Tipp aus der…

Geschäftsschädigend?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschäftsschädigend?

    Autor: FrankTzFL 10.06.11 - 22:15

    >Ist es illegal, sich den Stream eines Filmes anzusehen?
    >Nein, sagen jene, die auf diese Art illegale Kopien aktueller
    >Filme im Netz sehen. Ja, sagt die Filmindustrie,
    >die das als Schädigung ihrer Geschäfte betrachtet.

    Liebe GVU und Filmindustrie was euch das geschäfft versaut sind nicht die Streams nein es sind die Überzogenen Kino Eintritspreise in den Katastrophalen Megakinos!

    ich will nicht 8 und merh euros für einen platz in einem kino mit 100 oder mehr sitzen bezahlen!

    aber die betreiber der kinos können recht wenig für die preise denn sie und ihre Verleier streichen sich ja den Löwenanteil ca.90% ein.

    und einen vernünftigen streamingdienst bietet ihr ja nicht an und selbst wenn ihr diesen anbieten würdet wären die preise astronomisch!

    denkt über eure preispolitik nach und nicht darüber wie ihr an einem veralteten system festhalten könnt!

    __________________________________________________________________
    Ja Legasthenie ist eine Krankheit und ich Arbeite daran das man diese nicht mehr so stark merkt! daher erspart euch und mir bitte jegliche Art von Kommentar! danke

  2. Re: Geschäftsschädigend?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.06.11 - 07:53

    FrankTzFL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > aber die betreiber der kinos können recht wenig für die preise denn sie und
    > ihre Verleier streichen sich ja den Löwenanteil ca.90% ein.
    >

    Bis dato nicht verkehrt, aber woher nimmst du die 90%? Und auf was beziehen sich diese?

    90% vom Gesamtpreis würde nicht hinhauen, wenn man sich die großen Kino-Neubauten anschaut und diese dann auch noch auf 3D umstellten.

    Geh mal zu deinem Lebensmittelhändler und frage den mal was er drauf schlägt. Das würde in etwa den 90% gleich kommen. Dann gehen nämlich noch Betriebs- und Lohnkosten und die Steuern davon ab. Sonst würde man nur Verlust einfahren und das passt irgendwie nicht zu einer Gewinn orientierten Gesellschaft.



    > und einen vernünftigen streamingdienst bietet ihr ja nicht an und selbst
    > wenn ihr diesen anbieten würdet wären die preise astronomisch!
    >
    > denkt über eure preispolitik nach und nicht darüber wie ihr an einem
    > veralteten system festhalten könnt!
    >

    Denke das Problem liegt tiefer. Nehmen wir mal das Mörder-Imperium... ähm... Murdoch-Imperium. Wo hat dieser Rupert Murdoch überall seine Finger im Spiel? Nicht nur bei den TV-Sendern sicherlich. Diese wollen, sollen die Filme irgendwann auch noch zeigen und vermarkten - Werbung..... mom... pls.... ... logisch oder?
    Da gibt es mit Sicherheit noch neben diesem Rüpel Murdoch noch andere.

    Wünschenswert wäre dieses aber das scheitert wahrscheinlich schon an den Gagen/Beteiligungen der allerseits beliebten Stars, Regisseuren und Produzenten.

    Die Content-Mafia selbst verhält sich dabei noch verhältnismäßig bescheiden, weil diese nämlich genau die Interessen der oben genannten vertritt, denen die Massen zu jubeln. Wie sonst ließe sich der Spieltrieb die Titanic zu entdecken usw. erklären?!

  3. Re: Geschäftsschädigend?

    Autor: Desertdelphin 11.06.11 - 07:56

    Hast absolut Recht. Hier in Ecuador bezahle ich für 2*3D Karten für nen normalen film 11$ - 7,80¤ und in deutschland für EINE Karte 13¤... Das heißt fast 4 mal mehr. Dafür sind hier die Kinos meist voll. Also obwohl es ein Land ist das fast 4 mal weniger BIP pro Person hat machen die pro Kino mehr Umsatz. Vollpfosten. Aber mit Europa kann mans ja machen.

  4. Re: Geschäftsschädigend?

    Autor: book 11.06.11 - 12:03

    Desertdelphin schrieb:

    > Hier in Ecuador bezahle ich

    Langsam wird's langweilig. ;))

    > Dafür sind hier die Kinos meist voll. Also obwohl es
    > ein Land ist das fast 4 mal weniger BIP pro Person hat machen die pro Kino
    > mehr Umsatz.

    Das ist eine Milchmädchenrechnung.

  5. Re: Geschäftsschädigend?

    Autor: Nemorem 11.06.11 - 12:26

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FrankTzFL schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > aber die betreiber der kinos können recht wenig für die preise denn sie
    > und
    > > ihre Verleier streichen sich ja den Löwenanteil ca.90% ein.
    > >
    >
    > Bis dato nicht verkehrt, aber woher nimmst du die 90%? Und auf was beziehen
    > sich diese?
    >

    Sorry aber die 90% sind tatsächlich nicht verkehrt. An dein Eintrittspreisen verdienen Kinos eigentlich fast nichts, erst mit Popcorn, Getränken und anderem Kram, kommt das Geld herein. Erst nachdem ein Film schon eine Weile im Kino lief, ändert sich das Verhältnis ein wenig und die Kinobetreiber bekommen mehr vom Eintrittsgeld, aber in den ersten Wochen, wandert fast alles zur Mafia...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00