1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ex-Beschäftigter…
  6. Thema

Google-Festgehalts-Mentalität aufgedeckt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Google-Festgehalts-Mentalität aufgedeckt

    Autor: Thread-Anzeige 13.06.11 - 18:46

    Leistung ist Arbeit/Zeit. Du hingegen beschreibst ein Stundenlohn-Modell wo man möglichst viele Stunden abrechnet.

    Das Team teilt die Beute ist Teil vernünftiger Leistungs-Bezahlungen.
    Z.b. "Wave geht online" "Ihr kriegt im ersten Monat 10% des Umsatzes, im zweiten Monat 9% usw. Die 10% beginnen, wenn der Beta-Modus beendet wird. Die Werbung ist natürlich seit dem ersten Tag auf der Site.". Das Team wird schauen das
    - Wave schnell von beta auf 'fertig' geht. Man kann aber auch einen Monat warten.
    - Das Team kleiner ist als eine Ministerial-Bürokratie wo nur die Verantwortung so diffundiert wird, das immer keiner schuld ist. Großunternehmen und Google sind ebenso aufgebaut wie der Blogeintrag zeigte. Das Team teilt die Beute, also wird wie bei einer Gangsterbande in den Filmen auf möglichst wenig Mitglieder geachtet. Gleichzeitig kontrollieren sich alle gegenseitig.
    - Je mehr es gleich sofort nutzen, desdo schneller hat man Umsätze von denen man 10% bekommt. Da die Prozente sinken, wird man früh fette Rendite einfahren wollen. Wenn man auf ein anderes Projekt switchen will, kriegt man die restlichen Prozente für die Folgemonate natürlich nicht. Man kann natürlich für I18N, Standartisierung, Normifizierung u.ä. von woanders Team-Member einkaufen. Querschnitts-Optimierung gibts bei Google aber wohl leider nicht, wie wir öfter lesen konnten. Daher kommen viele Seitenprojekte so "schlampig" daher. Anscheinend labern alle oft nur rum und verplempern die Zeit wie bei Stromberg. Sie Blog-Eintrag.

    Sowas wäre Leistungsbezahlung. Sowas ( in viel besser natürlich ) sollte man Hauptdiplom der BWL natürlich hinbekommen. Aber Golfplatz ist wohl wichtiger.

    Bei Redaktionen o.ä. wird z.b. nach Worten bezahlt. Aufblähung von Texten liegt dann nahe.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  3. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
  4. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 246,63€)
  2. 199€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 246,63€)
  3. 199,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis über 250€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
  2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
  3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB