Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Apple muss an Nokia…

...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: LX 14.06.11 - 08:57

    ...das von einem Schutz für kleine Erfinder zu einer Waffe für große Konzerne pervertiert wurde. Nicht, dass Apple es nicht verdient hätte - aber viele dieser Patente sind aus technischer Sicht trivial und keine echte Innovation.

    Gruß, LX

  2. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: Bouncy 14.06.11 - 10:21

    LX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...das von einem Schutz für kleine Erfinder zu einer Waffe für große
    > Konzerne pervertiert wurde.
    Große Konzerne stecken auch Milliarden in Forschung, warum sollten die daran Bankrott gehen?
    > Nicht, dass Apple es nicht verdient hätte -
    > aber viele dieser Patente sind aus technischer Sicht trivial und keine
    > echte Innovation.
    Welche?

  3. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: ThorJH 14.06.11 - 10:30

    Moin,

    meines Wissen ging es hier von Seiten Nokias vor allem um Patente auf UMTS und Antennendesign und ähnliche Entwicklungen. Dieses zu entwickeln ist alles andere als trivial und auch ganz schön teuer. Insofern sehe ich hier die Patente und das Patentrecht als gerechtfertigt an. (Vor allem, da es nicht in erster Linie um Softwarepatente geht)

  4. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: GodsBoss 14.06.11 - 10:40

    > > ...das von einem Schutz für kleine Erfinder zu einer Waffe für große
    > > Konzerne pervertiert wurde.
    > Große Konzerne stecken auch Milliarden in Forschung, warum sollten die
    > daran Bankrott gehen?

    Habe auch nie verstanden, warum Firmen Forschungsgelder ins Nichts investieren, nur weil irgendjemand anders schon gleiche oder ähnliche Technologien erfunden haben und andere nun für deren eigene Arbeit bluten lassen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: Nemoc 14.06.11 - 10:51

    Was willst du mit deinem Post sagen? Dass es unsinnig war von Nokia in diese Technologien zu investieren?

  6. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: GodsBoss 14.06.11 - 10:54

    Ich sehe gerade, beim Refactoring meines Beitrags ist ein „müssen“ verlorengegangen… :-(

    Eigentlich sollte dort stehen „ins Nichts investieren müssen.“

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: chrisrohde 14.06.11 - 11:07

    Das Patentsystem ist durchaus sinnvoll. Wenn jemand viel Zeit, Geld und Gehirnschmalz investiert, sollte er auch was dafür bekommen. Nokia war lange Zeit Marktführer im mobilfunkbereich und hat wegweisende Technologien entwickelt. Wenn jemand anderes diese Technologien einsetzt muss er auch dafür bezahlen.
    Ander sieht es bei Trivialpatenten aus. Einkaufskorb und Fortschrittbalken sind heftig umstritten.

  8. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: Bassa 14.06.11 - 11:12

    Das Patentsystem lädt leider zum Mißbrauch ein.
    Zum einen gibt es halt Firmen, die einfach nur Patente sammeln, ohne den geringsten Willen, damit irgend etwas zu machen außer Abmahnungen zu versenden.
    Zum anderen gibt es Firmen ein Mittel in die Hand, Innovationen zu unterdrücken, was den Sinn des Patentsystems nun wirklich pervertiert. Eine Technologie in der Schublade verstauben zu lassen, das ist wahrlich nicht Sinn eines Patentschutzes.

    Das Patentsystem gehört sicher nicht abgeschafft, aber es müsste verbessert werden.

  9. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: tingelchen 14.06.11 - 12:32

    Eigentlich fehlt nur eine Regel und eine Definition:

    Definition:
    Ein Patent selbst ist Wertlos. Nur die Technologie die man damit schützen möchte, besitzt einen Wert.

    Regel:
    Eine Technologie hat nur dann einen Wert, wenn die Firma die das Patent darauf hält auch ein Produkt herstellt, die diese Technologie nutzt.


    Ergebnis, da eine Patentverwertungsfirma kein Produkt herstellt, sind ihre Patente wertlos ;) Denn ein Schaden entsteht ja daraus das eine 3te Firma die eigene Technologie nutzt um sich auf dem Markt auszubreiten. D.h. man selbst verkauft entsprechend weniger Produkte, anteilig den Verkaufszahlen der 3ten Firma.

  10. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: QDOS 14.06.11 - 12:54

    stimmt, das würde einiges an Missbrauch, wie er derzeit passiert unterbinden…

  11. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: GodsBoss 14.06.11 - 13:01

    > stimmt, das würde einiges an Missbrauch, wie er derzeit passiert
    > unterbinden…

    Welcher Missbrauch? Das Patentsystem funktioniert genau so, wie es soll.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  12. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: wasdeeh 15.06.11 - 00:01

    Nope. Das mag oft genug stimmen, aber es gibt wohl kaum einen Fall, bei dem diese Anschuldigung weniger zutrifft als bei diesem hier.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.11 00:02 durch wasdeeh.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. FCA Bank Deutschland GmbH, Heilbronn
  4. STABILO International GmbH, Heroldsberg bei Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 22,99€
  3. 0,49€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.

  2. Brennstoffzellenauto: Toyota stellt neuen Mirai vor
    Brennstoffzellenauto
    Toyota stellt neuen Mirai vor

    Der Toyota Mirai, das erste Serien-Brennstoffzellenauto, ist vom Design her nicht jedermanns Sache. Für das kommende Jahr hat der japanische Automobilkonzern einen Nachfolger angekündigt, dessen Formen eher dem europäischen Geschmack entsprechen werden.

  3. Netzausbau: Merkel öffnet 5G-Netz für Huawei
    Netzausbau
    Merkel öffnet 5G-Netz für Huawei

    Auf Drängen des Kanzleramts verzichtet Berlin auf ein Verbot der chinesischen Mobilfunk-Technik. Koalitionspolitiker kritisieren die Entscheidung.


  1. 12:00

  2. 11:57

  3. 11:51

  4. 11:40

  5. 10:49

  6. 10:14

  7. 10:00

  8. 09:58