1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: Musikvideo nicht…

Dailymotion, MyVideo, MTV.de usw. sind nicht so geizig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dailymotion, MyVideo, MTV.de usw. sind nicht so geizig

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 16.06.11 - 15:19

    Dort gibt es die ganzen Musikvideos.
    Wenn Google nicht zahlen will, geht man halt zur Konkurrenz. Freie Wahl hat man ja.

  2. Re: Dailymotion, MyVideo, MTV.de usw. sind nicht so geizig

    Autor: Anarcho_Kommunist 16.06.11 - 15:30

    Ich glaube kaum das die genannten seiten 14 cent pro abruf zahlen werden. Und überhaupt warum sollte man an die Gema zahlen ?

    Wäre besser wenn Google die Künstler direckt an den gewinnen beteiligt anstatt die ganze Verwertungsbürrokratie noch mit durchzufüttern.

  3. Re: Dailymotion, MyVideo, MTV.de usw. sind nicht so geizig

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 16.06.11 - 16:28

    Anarcho_Kommunist schrieb:
    ----------------------------------
    > Wäre besser wenn Google die Künstler direckt an den gewinnen beteiligt
    > anstatt die ganze Verwertungsbürrokratie noch mit durchzufüttern.
    Die Künstler haben sich aber dazu entschieden, sich von der GEMA verwalten zu lassen.
    Kein Musiker wird zur GEMA-Mitgliedschaft gezwungen.

  4. Re: Dailymotion, MyVideo, MTV.de usw. sind nicht so geizig

    Autor: kevla 16.06.11 - 17:09

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Künstler haben sich aber dazu entschieden, sich von der GEMA verwalten
    > zu lassen.
    > Kein Musiker wird zur GEMA-Mitgliedschaft gezwungen.

    so ein quatsch. sämtliche künstler, die bei den großen musikverlagen veröffentlichen, sind durch ihren vertrag mit universal und co. an die gema gebunden.

    nur künstler, die ihr eigener herr sind, haben die möglichkeit, sich nicht von der gema vertreten zu lassen.

  5. Re: Dailymotion, MyVideo, MTV.de usw. sind nicht so geizig

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 18.06.11 - 03:01

    kevla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    > ---------------------
    > > Kein Musiker wird zur GEMA-Mitgliedschaft gezwungen.
    >
    > so ein quatsch. sämtliche künstler, die bei den großen musikverlagen
    > veröffentlichen, sind durch ihren vertrag mit universal und co. an die gema
    > gebunden.
    >
    > nur künstler, die ihr eigener herr sind, haben die möglichkeit, sich nicht
    > von der gema vertreten zu lassen.
    Schrieb ich doch: Keiner wird zu GEMA gezwungen, denn es wird ja auch keiner gezwungen, zu Universal zu gehen.
    Wer als Künstler die GEMA nicht mag, soll halt zu einem Indy-Label gehn.

  6. Re: Dailymotion, MyVideo, MTV.de usw. sind nicht so geizig

    Autor: Anonymer Nutzer 18.06.11 - 11:57

    ja, du bist auch nicht gezwungen zu essen, oder zu atmen.

    Stoppe es, los, du schaffst es! *Chaka*

    Ungefähr das wäre die gleiche Forderung oder "Statement", was du von dir gibst.

    Faktisch, sind sehr viele Leute (Künstler sind evtl. auch darunter ^^) gezwungen, ihre Werke bei der Gema anzumelden (oder die MI wie Universial usw. haben sich die Rechte eh schon per Vertrag einverleibt).

  7. Re: Dailymotion, MyVideo, MTV.de usw. sind nicht so geizig

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 18.06.11 - 12:14

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, du bist auch nicht gezwungen zu essen, oder zu atmen.
    >
    > Stoppe es, los, du schaffst es! *Chaka*
    >
    > Ungefähr das wäre die gleiche Forderung oder "Statement", was du von dir
    > gibst.

    Das ist so ziemlich der hinkenste Vergleich, den es gibt.
    Wenn Du schon mit völlig beknackten Essensvergleichen anfängst, mach es doch wenigstens halbwegs richtig:
    Niemand ist gezwungen Ei zu essen. Es trotzdem zu tun erhöht die Bequemlichkeit, denn man muss nicht erst die Zutatenlisten auf Waren studieren. Auf Ei zu verzichten, erfordert erhöhten eigenen Einsatz. Möglich ist es allemal und im Endeffekt sogar gesünder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau
  2. Hays AG, Göttingen
  3. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€
  4. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    1. 3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko
      3D-gedruckte Siedlung
      Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

      Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

    2. Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon
      Kassen-Richtlinie
      Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

      Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.

    3. Open Web: Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze
      Open Web
      Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze

      Das soziale Netzwerk Twitter soll künftig nur noch Client eines offenes Standards sein. Dafür sucht das Unternehmen Entwickler, obwohl die Technik längst als W3C-Standard existiert.


    1. 11:42

    2. 11:30

    3. 11:17

    4. 11:05

    5. 10:49

    6. 10:34

    7. 10:18

    8. 10:02