Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supercomputer: Schnellster…

Amen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amen

    Autor: benchee 20.06.11 - 12:26

    Viel Spannender wäre ja was mit der ganzen Rechenleistung dann am Ende gemacht wird :(



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.11 12:26 durch benchee.

  2. Re: Amen

    Autor: Hundgeburt 20.06.11 - 12:32

    Automatische Verschlagwortung von LOL-Cat-Bildern. Ist wegen der oft falschen Sprache sehr aufwändig.

  3. Re: Amen

    Autor: ape3344 20.06.11 - 12:32

    Wetterberechnungen :p

  4. Re: Amen

    Autor: Anonymer Nutzer 20.06.11 - 12:40

    oder einen sap netweaver application server unter 10 minuten starten lassen...

    *achtung ironie*

  5. Re: Amen

    Autor: bozo 20.06.11 - 12:43

    > Viel Spannender wäre ja was mit der ganzen Rechenleistung dann am Ende
    > gemacht wird :(

    Genau. Ich habe fast dasselbe gepostet im neuen Thread da dein Betr. Zeile leider
    nicht so ganz auf dem Inalt schliessen lässt :-(
    Ich finde es gar enttäuschend, wie wenig diese enorme Rechenleistung gebracht hat.
    Sicherlich gibt es Anwendungen die davon profitieren, aber in den klassischen
    Bereichen von HPC hat es zumindest keine Revolution hervorgerufen. Weder beim
    Flugzeugbau noch in der theoretische Physik ist etwas qualitativ anders entstanden
    als man sonst so in der 70er oder 80er Jahre ohne solche Leistung erreicht hat.
    Möglicherweise hat es sogar ein gegenläufiges Effekt - die neue Generation von
    Theoretiker verlässt sich auf Rechenleistung oder gar fertige Softwarepakete
    anstatt fundierte Kenntnisse von analytischen Techniken wie z.B. Konforme
    Abbildung aufzubauen welche auch zu einer tiefergehende Verständniss
    der Materie führen.
    So ähnlich ist es mit dem Handy und Bergwandern. Im Prinzip musste das Handy
    die Sicherheit enorm erhöht haben. Trotzdem ist im Handy-Zeitalter der Unfallquota
    enorm gestiegen, weil die Bergwanderer denken einfach, dass Hilfe immer
    zu holen ist und sind dadurch viel Risikofreudiger als zuvor.

  6. Re: Amen

    Autor: SunnyS 20.06.11 - 13:04

    Stellt sich die Frage, ob nach dem extremen Schub an wissenschaftlichen Erkenntnissen der gerade bis in die 70er Jahre stattgefunden hat, jetzt eine weitere Entwicklung in diese Richtung und mit der Geschwindigkeit zu erwarten ist. Vor allem am Reisbrett bzw. am Schreibtisch ist die Frage, ob man die zukünftigen Aufgaben überhaupt ohne Rechenleistung bewältigen kann.

    Berechnungen für Gesamtzusammenhänge werden doch immer komplexer ...
    Ich habe mal von einem Wissenschaftler gehört, der einen Performance-Cluster gebraucht hat um eine neue Schraube zu entwickeln (über Erfolg oder Misserfolg kann ich nicht berichten).

    Modelle für Wetterentstehung z.B. sind so komplex, dass man ewig brauchen würde, wenn man das per Hand macht. Selbst wenn diese Modelle nicht richtig oder real sind (sind halt nur Modelle) kommt ein entsprechender Computer doch in absehbarer Zeit zu einem Ergebnis mit dem man weiterarbeiten kann.

    Das selbe wäre bei der Gen-Entschlüsselung, Suche nach Ausserirdischen, Strömungsmodellen von komplexen Flüssigkeitssystemen, etc. pp. Also genügend Anwendung und mit Sicherheit auch genügend Ergebnisse von denen wir nichts mitbekommen, da zu uninteressant für den durchschnittlichen Golem-Leser, oder ?

  7. Re: Amen

    Autor: bozo 20.06.11 - 13:40

    > Modelle für Wetterentstehung z.B. sind so komplex, dass man ewig brauchen
    > würde, wenn man das per Hand macht. Selbst wenn diese Modelle nicht richtig
    > oder real sind (sind halt nur Modelle) kommt ein entsprechender Computer
    > doch in absehbarer Zeit zu einem Ergebnis mit dem man weiterarbeiten kann.

    Das ist ein gutes Bespiel. Kein ernstzunehmende Wetterdienst wurde heutzutage
    ohne Supercomputer im Hintergrund eine Prognose wagen. Die Vorhersage ist
    aber nicht dramatisch besser, zuverlässiger oder langfristiger geworden als vor
    10, 20 oder 30 Jahre. Wie ich schon wieder heute feststellte kann man mir
    immer noch nicht sagen eine Stunde im Voraus ob ich mit dem Fahrrad ins
    Büro fahren kann und trocken ankommen, geschweige den wie es mit dem nachhause
    Weg aussieht. Wird das möglich sein mit einem Exaflop Rechner? Sicher nicht!

    Strömungsmodellen kann man sicherlich viel besser und genauer aufsetzen,
    aber es hat z.B. zu keinem grundlegend neuen revolutionären Flugzeug
    geführt (wohl aber zu etwas sparsameren was ich nicht klein machen will und auch
    möglicherweise zu niedrigerer Entwicklungsaufwand).
    Das Genom-Projekt ist ein interessantes Beispiel. Hat es da sehr viel gebracht?
    Die Datenmengen sind enorm, klar, aber ist auch Rechenleistung im Petaflop
    Bereich eine grosse Hilfe? Ich weiss es leider nicht.
    Der andere grosse Bereich und lange Jahre treibende Kraft bei HPC war natürlich das
    militär die Kernwaffen simulieren wollen - Erfolg ebenfalls schwer einzuschätzen.
    Bei den Ausserirdischen kann man nur noch schneller nichts finden ;-)
    Die Schrauben sind vielleicht auch besser geworden aber auch das "Schraubgefühl"
    oder Schraubleistung hat sich dadurch nicht wirklich grundlegend geändert in den
    letzten Jahrzehnten ;-)

    Vielleicht haben wir uns einfach zuviel von diesen Technologien gehofft.

  8. Re: Amen

    Autor: Neko-chan 20.06.11 - 13:57

    Ohne große Personen keine großen Fortschritte.
    Es fehlt eben ein Tesla, Einststein, Newton oder so was in der Größenordnung. Rechenleistung hin oder her, ohne Mensch mit den richtigen Ideen gehts doch nicht weiter.

  9. Re: Amen

    Autor: y.m.m.d. 20.06.11 - 14:48

    Neko-chan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne große Personen keine großen Fortschritte.
    > Es fehlt eben ein Tesla, Einststein, Newton oder so was in der
    > Größenordnung. Rechenleistung hin oder her, ohne Mensch mit den richtigen
    > Ideen gehts doch nicht weiter.

    full ack!

  10. Re: Amen

    Autor: ape3344 20.06.11 - 15:39

    Neko-chan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne große Personen keine großen Fortschritte.
    > Es fehlt eben ein Tesla [...]

    Aber laut Chavez haben die Amerikaner doch schon eine Erdbeeben-Maschine... *g*

  11. Re: Amen

    Autor: GodsBoss 20.06.11 - 19:12

    Maximierung von Atombombenopferzahlen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  3. DIS AG, München
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 87,90€ + Versand
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50