Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bündnis Dresden Nazifrei…

Nunja...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nunja...

    Autor: Keridalspidialose 20.06.11 - 13:57

    gerade unter ostdeutschen Polizisten dürfte die Zahl derer die der NPD nahestehen recht hoch sein. Höher als bei der Polizei ohnehin schon.

    Hier scheinen wohl manche Beamten Privates mit dem Job zu verbinden.

    "Deutsche Polizisten schützen die Faschisten"

    ___________________________________________________________

  2. Re: Nunja...

    Autor: kendon 20.06.11 - 13:59

    und wieviele davon ihr handwerk in der stasi gelernt haben will auch keiner wissen...

  3. Re: Nunja...

    Autor: Abdiel 20.06.11 - 14:00

    Bemitleidenswerte Versuche...

  4. Re: Nunja...

    Autor: DER GORF 20.06.11 - 14:18

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und wieviele davon ihr handwerk in der stasi gelernt haben will auch keiner
    > wissen...

    Und das Gesetze und Rechte für alle Menschen in Deutschland gelten und nicht nur die Linke Hälfte interessiert euch wohl überhaupt nicht, oder?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  5. Re: Nunja...

    Autor: ape3344 20.06.11 - 14:19

    > > und wieviele davon ihr handwerk in der stasi gelernt haben will auch
    > keiner
    > > wissen...
    >
    > Und das Gesetze und Rechte für alle Menschen in Deutschland gelten und
    > nicht nur die Linke Hälfte interessiert euch wohl überhaupt nicht, oder?

    Deine Argumentation ist brauner Bullsh*t. Es geht doch gerade darum, dass ALLE überwacht wurden.
    Aber hauptsache mal was gegen die Linken gesagt, hab ich recht? Ganz doll hast du das gemacht und jetzt zurück mit dir in die Ecke.

  6. Re: Nunja...

    Autor: DER GORF 20.06.11 - 14:22

    ape3344 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > und wieviele davon ihr handwerk in der stasi gelernt haben will auch
    > > keiner
    > > > wissen...
    > >
    > > Und das Gesetze und Rechte für alle Menschen in Deutschland gelten und
    > > nicht nur die Linke Hälfte interessiert euch wohl überhaupt nicht, oder?
    >
    > Deine Argumentation ist brauner Bullsh*t. Es geht doch gerade darum, dass
    > ALLE überwacht wurden.

    Jep, genau 4 Stunden lang, ich winde mich jetzt schon in Alpträumen. Das Bewegungsprofil wurde übrigens nur von den 15 bekannten Personen erstellt, der Rest wurde wie bei solchen Vorgängen üblich einfach verworfen (jedenfalls sollte das passiert sein).

    > Aber hauptsache mal was gegen die Linken gesagt, hab ich recht? Ganz doll
    > hast du das gemacht und jetzt zurück mit dir in die Ecke.

    Tja, alle sind gleich einige sind gleicher, wie?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  7. Re: Nunja...

    Autor: madMatt 20.06.11 - 14:39

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kendon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und wieviele davon ihr handwerk in der stasi gelernt haben will auch
    > keiner
    > > wissen...
    >
    > Und das Gesetze und Rechte für alle Menschen in Deutschland gelten und
    > nicht nur die Linke Hälfte interessiert euch wohl überhaupt nicht, oder?

    Uns schon, allerdings scheint es der Verwaltung der BRD egal zu sein, wenn du den Artikel gelesen hast.

    Mal davon abgesehen ist diese "rechts" / "links"-Debatte genau das, was die mit solchen Meldungen erzeugen wollen. Irgendwann geht es dann nicht mehr um das Thema, sondern nur noch darum ob jetzt die Linken und/oder die Rechten die pösen sind.

    Die Antwort lautet: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Damit ist dann wieder der Staatsapparat gemeint.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.11 14:41 durch madMatt.

  8. Re: Nunja...

    Autor: Bassa 20.06.11 - 14:45

    Und woher weißt Du, dass das bei allen anderen verworfen wurde?

    So wie der Staat nach der Vorratsdatenspeicherung geifert, glaube ich nicht, dass die freiwillig Daten wieder wegwerfen, die sie gesammelt haben.
    32.000 Leute stundenlang komplett überwachen, um 15 Leute zu finden, das ist doch lachhaft. Ich hoffe, die 31.985 Leute werden die Staatsanwaltschaft und die Polizei verklagen dafür. Und die sollten dann die Kosten gefälligst selbst tragen.

    Ich frage mich auch, wie so eine Überwachung initiiert werden konnte. Wenn dort Polizisten attackiert wurden, dann hat aber das Gericht verdächtig schnell die Überwachung genehmigt. Oder wurde die schon vorher genehmigt, weil man einfach mal davon ausgegangen ist, dass diese bestimmten Personen Polizisten angreifen würden? Und hat der Mitarbeiter der Abgeordneten Polizisten angegriffen?

  9. Lesen, denken, posten. Danke.

    Autor: DER GORF 20.06.11 - 15:50

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woher weißt Du, dass das bei allen anderen verworfen wurde?

    Ich zitiere mich hier an dieser Stelle einfach mal selbst:

    [...] der Rest wurde wie bei solchen Vorgängen üblich einfach verworfen (jedenfalls sollte das passiert sein).

    Der in Klammern stehende Teil sollte eigentlich jedem lesenden, der deutschen Sprache mächtigen Menschen verdeutlichen das ich es eben NICHT weiß, dass es aber so sein sollte wie ich gesagt habe.

    > So wie der Staat nach der Vorratsdatenspeicherung geifert, glaube ich
    > nicht, dass die freiwillig Daten wieder wegwerfen, die sie gesammelt
    > haben.

    Und wie jeder Mensch der sich mit dem Thema befasst weiß, gab es für die Vorratssdatenspeicherung eine gesetzliche Grundlage. Bitte beachten: ich sagte es _gab_ eine gesetzliche Grundlage, jetzt gibt es die nicht mehr.

    > 32.000 Leute stundenlang komplett überwachen, um 15 Leute zu finden, das
    > ist doch lachhaft. Ich hoffe, die 31.985 Leute werden die
    > Staatsanwaltschaft und die Polizei verklagen dafür. Und die sollten dann
    > die Kosten gefälligst selbst tragen.

    Warum ist das lachhaft? Wenn du jemanden suchst musst du eben auch schauen wo der ist. Der wird sich nicht von selbst bei dir melden. Und wie gesagt, solange sich die Polizei da Gesetzeskonform verhält werden die Bewegungsprofile der anderen 32l Leute ja nicht einbehalten sondern gelöscht, also alles kein Problem.

    > Ich frage mich auch, wie so eine Überwachung initiiert werden konnte. Wenn
    > dort Polizisten attackiert wurden, dann hat aber das Gericht verdächtig
    > schnell die Überwachung genehmigt. Oder wurde die schon vorher genehmigt,
    > weil man einfach mal davon ausgegangen ist, dass diese bestimmten Personen
    > Polizisten angreifen würden? Und hat der Mitarbeiter der Abgeordneten
    > Polizisten angegriffen?

    Das nennt man Erfahrungswerte, bei so großen Demos werden fast immer Polizisten angegriffen, es wäre also gar nicht verwunderlich wenn die Überwachung im Voraus genehmigt worden wäre. Und ich sage "wenn" und "wäre" weil diese Informationen für mich jetzt sofort nicht einsehbar sind, es würde mich ehrlich gesagt nicht wundern wenn später rauskommt dass das ganze ohne Genehmigung erfolgt ist.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  10. Re: Lesen, denken, posten. Danke.

    Autor: Bassa 20.06.11 - 16:39

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich zitiere mich hier an dieser Stelle einfach mal selbst:
    >
    > [...] der Rest wurde wie bei solchen Vorgängen üblich einfach verworfen
    > (jedenfalls sollte das passiert sein).
    >
    > Der in Klammern stehende Teil sollte eigentlich jedem lesenden, der
    > deutschen Sprache mächtigen Menschen verdeutlichen das ich es eben NICHT
    > weiß, dass es aber so sein sollte wie ich gesagt habe.

    Damit wird Deine Aussage nur mehr oder weniger irrelevant, da sie keinerlei Fakten beinhaltet. Du schreibst zunächst, dass es geschehen ist, dann - als Nachsatz - dass es zumindest so sein sollte. Das klingt - mit Verlaub - eher so, als würdest Du davon ausgehen, dass es tatsächlich so passiert ist, wie es hätte passieren sollen.
    Das würde dann bedeuten, dass der Mitarbeiter der Abgeordneten tatsächlich ein bekannter Gewalttäter ist, der schon des öfteren Polizisten angegriffen hat.
    Vielleicht habe ich da was übersehen, aber an derartige Berichte kann ich mich nicht erinnern, und ich gehe davon aus, dass das garantiert durch die Presse gegangen wäre, schließlich wäre das wieder eine gute Gelegenheit, über die Linken zu meckern.

    Unser Staat geht leider mit Daten nicht pfleglich um. Ich sehe keinen Grund, warum es hier so sein sollte.

    > Und wie jeder Mensch der sich mit dem Thema befasst weiß, gab es für die
    > Vorratssdatenspeicherung eine gesetzliche Grundlage. Bitte beachten: ich
    > sagte es _gab_ eine gesetzliche Grundlage, jetzt gibt es die nicht mehr.

    Ich sprach nicht von der Vorratsdatenspeicherung, die in der Vergangenheit stattgefunden hat und deren gesetzliche Grundlage zweifelhaft ist (monatelanges Speichern von Daten ALLER Bewohner dieses Landes ohne Verdachtsmomente).
    Ich sprach von der Speicherung, die unser Innenminister lieber heute als morgen wieder zur Verfügung hätte.

    > Warum ist das lachhaft? Wenn du jemanden suchst musst du eben auch schauen
    > wo der ist. Der wird sich nicht von selbst bei dir melden. Und wie gesagt,
    > solange sich die Polizei da Gesetzeskonform verhält werden die
    > Bewegungsprofile der anderen 32l Leute ja nicht einbehalten sondern
    > gelöscht, also alles kein Problem.

    Dann kann man natürlich auch gleich allen Bewohnern des Landes einen Chip einbauen, damit lässt sich zuverlässig jeder Verbrecher jederzeit verfolgen. Es ist ja offensichtlich völlig in Ordnung, wenn dabei tausende oder von mir aus auch millionen Unbeteiligte überwacht werden.
    Wenn die Polizei fünfzehn Personen überwachen will, die als Gewalttäter bekannt sind, dann hätte sie die auch auf die altmodische Art überwachen können. Und dann auch noch gleich bei Straftaten eingreifen.

    > Das nennt man Erfahrungswerte, bei so großen Demos werden fast immer
    > Polizisten angegriffen, es wäre also gar nicht verwunderlich wenn die
    > Überwachung im Voraus genehmigt worden wäre. Und ich sage "wenn" und "wäre"
    > weil diese Informationen für mich jetzt sofort nicht einsehbar sind, es
    > würde mich ehrlich gesagt nicht wundern wenn später rauskommt dass das
    > ganze ohne Genehmigung erfolgt ist.

    Hm, Erfahrungswerte.
    "Unsere Erfahrung zeigt, dass Personen, die im Internet nicht ihre Realnamen verwenden, dazu neigen, Urheberrechtsverletzungen zu begehen. Deshalb werden wir diese Leute zukünftig per Bundestrojaner überwachen."
    Bei großen Demos werden die Polizisten aber eher selten von allen 20.000 Teilnehmern angegriffen, sondern von kleinen Gruppen, die sich nur deshalb auf Demos begeben - weil sie Gewalt anwenden wollen. Das sind oft genug Leute, die mit dem Grund der Demo gar nichts am Hut haben. Vielleicht sollte man auch gleich Wasserwerfer gegen alle 20.000 einsetzen. Schließlich KÖNNTE ja möglicherweise jemand zwischen den Demonstranten gerade planen, einen Polizisten anzugreifen.
    Oder haben hunderte Polizisten soviel Angst vor 15 potentiellen Angreifern, dass sie ohne Überwachung nicht auf die Straße gehen wollten?

    Überwachung ohne konkrete Verdachtsmomente ist natürlich immer eine gute Lösung...

  11. Re: Lesen, denken, posten. Danke.

    Autor: Ho Lee Shitt 20.06.11 - 17:14

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Gesetze und Rechte für alle Menschen in Deutschland gelten und nicht nur
    > die Linke Hälfte interessiert euch wohl überhaupt nicht, oder?

    ...was spielt das denn jetzt für rolle? die haben alle gespräche mitgeschnitten, egal ob du jetzt "rechts" oder "links" warst. ...das geht dann wohl in richtung rasterfahndung, alle die sich da aufhalten müssen 'terroristen' sein. ...in meinen augen ne riesen sauerei!

    oder hatte ich das jetzt falsch verstanden und du wolltest uns nur mal kurz was über deine gesinnung verraten ohne auf das thema einzugehen!?

    > Ich zitiere mich hier an dieser Stelle einfach mal selbst:
    >

    ...is immer ein stilmittel das nicht besonders überzeugt!

    > [...] der Rest wurde wie bei solchen Vorgängen üblich einfach verworfen
    > (jedenfalls sollte das passiert sein).
    >
    > Der in Klammern stehende Teil sollte eigentlich jedem lesenden, der
    > deutschen Sprache mächtigen Menschen verdeutlichen das ich es eben NICHT
    > weiß, dass es aber so sein sollte wie ich gesagt habe.

    ...laut taz u. tagesschau.de flossen allerdings auch verbindungsdaten in ermittlungen gegen leute ein, die nichts mit den randalen zu tun hatten!

    >
    > Warum ist das lachhaft? Wenn du jemanden suchst musst du eben auch schauen
    > wo der ist. Der wird sich nicht von selbst bei dir melden. Und wie gesagt,
    > solange sich die Polizei da Gesetzeskonform verhält werden die
    > Bewegungsprofile der anderen 32l Leute ja nicht einbehalten sondern
    > gelöscht, also alles kein Problem.
    >

    ...doch nen problem! und zwar ist das problem das, dass sie die daten von den anderen aufgezeichnet haben ohne dafür eine gesetzliche grundlage zu haben! der einzige grund dafür war der, dass sich die gerade im einzugsgebiet der entsprechenden funkzelle befanden. u das kann es ja nicht sein!?

    >
    > Das nennt man Erfahrungswerte, bei so großen Demos werden fast immer
    > Polizisten angegriffen, es wäre also gar nicht verwunderlich wenn die
    > Überwachung im Voraus genehmigt worden wäre. Und ich sage "wenn" und "wäre"
    > weil diese Informationen für mich jetzt sofort nicht einsehbar sind, es
    > würde mich ehrlich gesagt nicht wundern wenn später rauskommt dass das
    > ganze ohne Genehmigung erfolgt ist.

    ...na ich sage mal den spitznamen "knüppelbrigade" gibt es auch nicht ganz ohne grund!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.11 17:15 durch Ho Lee Shitt.

  12. Re: Lesen, denken, posten. Danke.

    Autor: DER GORF 20.06.11 - 17:29

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit wird Deine Aussage nur mehr oder weniger irrelevant, da sie keinerlei
    > Fakten beinhaltet. Du schreibst zunächst, dass es geschehen ist, dann - als
    > Nachsatz - dass es zumindest so sein sollte. Das klingt - mit Verlaub -
    > eher so, als würdest Du davon ausgehen, dass es tatsächlich so passiert
    > ist, wie es hätte passieren sollen.

    Du gibst also zu, dass du einfach mal so auf meine Beiträge antwortest ohne sie gelesen oder verstanden zu haben...

    > Das würde dann bedeuten, dass der Mitarbeiter der Abgeordneten tatsächlich
    > ein bekannter Gewalttäter ist, der schon des öfteren Polizisten angegriffen
    > hat.

    Also, da zitiere ich jetzt am besten den Golem Artikel:

    "Die Polizei wollte herausfinden, ob bestimmte Personen, von denen Handynummern bekannt sind, sich am fraglichen Ort aufgehalten haben"

    Sollte klar sein, oder? Man hat nach einigen bestimmten, bekannteten Handynummern gesucht und davon dann ein Profil erstellt. Der Rest ist bestenfalls ablenken, schlimmsten Falls irreführend, wird also erst mal ignoriert und bei der Menge wird er wahrscheinlich auch das System überlasten (früher oder später).

    Und hier das nächste Zitat: "Ziel der Funkzellenauswertung ist die Analyse der telekommunikativen Visitenkarte des Beschuldigten"

    Die Worte "des Beschuldigten" drücken normalerweise aus, dass es konkrete Vorwürfe gibt. Solche "Vorwürfe" entstehen bei der Polizei nur wenn es auch konkrete "Hinweise" und/oder "Verdachtsmomente" gibt. Kling zwar komisch, ist aber so (ganz ernsthaft, ich lüge nicht).

    > Vielleicht habe ich da was übersehen, aber an derartige Berichte kann ich
    > mich nicht erinnern, und ich gehe davon aus, dass das garantiert durch die
    > Presse gegangen wäre, schließlich wäre das wieder eine gute Gelegenheit,
    > über die Linken zu meckern.

    Ahja, Kritik an der Linken. Ist man ein Nazi wenn man sich über die Linke beschwert?

    Zur Linkspartei fällt mir spontan eigentlich nur diese nette Kolumne ein:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,765597,00.html

    > Unser Staat geht leider mit Daten nicht pfleglich um. Ich sehe keinen
    > Grund, warum es hier so sein sollte.

    Stimmt, simmt. Da kann ich nicht wiedersprechen, es sei denn du meinst mit "nicht pfleglich" absichtlich böswillig, dem kann ich nicht zustimmen.

    > Ich sprach nicht von der Vorratsdatenspeicherung, die in der Vergangenheit
    > stattgefunden hat und deren gesetzliche Grundlage zweifelhaft ist
    > (monatelanges Speichern von Daten ALLER Bewohner dieses Landes ohne
    > Verdachtsmomente).
    > Ich sprach von der Speicherung, die unser Innenminister lieber heute als
    > morgen wieder zur Verfügung hätte.

    Naja, das würde die Aufgabe des Innenministers halt erheblich vereinfachen, kein Wunder das er das will. Sobald der nicht mehr Innenminister ist wirst du davon kein Wort mehr von ihm hören. Der frühere Innenminister Schäuble wollte ja auch mal das die Armee im Inneren eingesetzt werden kann, also Ähnlich wie z.B. die Nationalgarde in den USA. Hörst du jetzt noch was davon von ihm, oder auch nur Unterstützung für seinen Nachfolger? Nicht ein Wort, oder? Manchmal glaube ich die verschiedenen Minister bekommen einen Zettel vorgelegt auf dem steht was sie zu wollen ahben. o_O

    Und da ist schon der nächste Punkt und ich bitte ernsthaft darum mich korrigieren falls ich da falsch liege, ich habe gerade nicht so wahnsinnig viel Zeit zum recherchieren: Es gibt momentan keine gesetzliche, allgeimeine Vorratsdatenspeicherung.

    > Dann kann man natürlich auch gleich allen Bewohnern des Landes einen Chip
    > einbauen, damit lässt sich zuverlässig jeder Verbrecher jederzeit
    > verfolgen.

    Nein, kann man nicht. Dazu müsste man sich erst mal die Erlaubniss des Bürgers einholen eine unnötige Operation an ihm durchzugühren die ein potentielles Gesundheitsrisiko darstellt. Außerdem braucht man das nicht, es hat ja jeder Handys dabei und zweitens vergleichst du hier gerade mal eine Funkzellenauswertung über einen Zeitraum von 4 Stunden (die kaunn auch Zeitverzögert ergolgen) mit einer 100%igen 24/7 Totalüberwachung. Das steht in keinem Verhältnis zueinander.

    > Es ist ja offensichtlich völlig in Ordnung, wenn dabei tausende
    > oder von mir aus auch millionen Unbeteiligte überwacht werden.
    > Wenn die Polizei fünfzehn Personen überwachen will, die als Gewalttäter
    > bekannt sind, dann hätte sie die auch auf die altmodische Art überwachen
    > können. Und dann auch noch gleich bei Straftaten eingreifen.

    Na komm, jetzt übertreibst du aber :) normal wenn ich dich kennen würde würde ich jetzt sagen "hör auf zu spinnen" aber das wird mir hier nur wieder als Beleidigung ausgelegt. :P

    > Hm, Erfahrungswerte.
    > "Unsere Erfahrung zeigt, dass Personen, die im Internet nicht ihre
    > Realnamen verwenden, dazu neigen, Urheberrechtsverletzungen zu begehen.
    > Deshalb werden wir diese Leute zukünftig per Bundestrojaner überwachen."
    > Bei großen Demos werden die Polizisten aber eher selten von allen 20.000
    > Teilnehmern angegriffen, sondern von kleinen Gruppen, die sich nur deshalb
    > auf Demos begeben - weil sie Gewalt anwenden wollen. Das sind oft genug
    > Leute, die mit dem Grund der Demo gar nichts am Hut haben. Vielleicht
    > sollte man auch gleich Wasserwerfer gegen alle 20.000 einsetzen.
    > Schließlich KÖNNTE ja möglicherweise jemand zwischen den Demonstranten
    > gerade planen, einen Polizisten anzugreifen.
    > Oder haben hunderte Polizisten soviel Angst vor 15 potentiellen Angreifern,
    > dass sie ohne Überwachung nicht auf die Straße gehen wollten?
    >
    > Überwachung ohne konkrete Verdachtsmomente ist natürlich immer eine gute
    > Lösung...

    Siehe oben, ich melde mich dann für heute mal ab. vielleicht können wir ja mrogen weiter reden.

    Cu etc.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  13. Re: Lesen, denken, posten. Danke.

    Autor: Bassa 20.06.11 - 21:36

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du gibst also zu, dass du einfach mal so auf meine Beiträge antwortest ohne
    > sie gelesen oder verstanden zu haben...

    Und bei der Aussage kannst Du glatt bei Deiner Überschrift bleiben?
    Wo habe ich geschrieben, dass ich Deine Beiträge nicht gelesen habe?
    Es ist sicher nicht unmöglich, jemanden hier falsch zu verstehen, das wolltest Du wohl auch gerade beweisen. Du schreibst etwas, ich verstehe es so, wie ich es verstehe. Das muss sich nicht notwendigerweise mit dem decken, wie Du es verstanden wissen willst. So ist das Leben. Du hast den Eindruck vermittelt, also musst Du damit leben, dass ich ihn gewonnen habe. Wenn der falsch war, ok. Das tut mir dann leid, aber es ändert nichts daran, dass es zunächst auf mich so gewirkt hat.

    > Also, da zitiere ich jetzt am besten den Golem Artikel:
    >
    > "Die Polizei wollte herausfinden, ob bestimmte Personen, von denen
    > Handynummern bekannt sind, sich am fraglichen Ort aufgehalten haben"
    >
    > Sollte klar sein, oder? Man hat nach einigen bestimmten, bekannteten
    > Handynummern gesucht und davon dann ein Profil erstellt. Der Rest ist
    > bestenfalls ablenken, schlimmsten Falls irreführend, wird also erst mal
    > ignoriert und bei der Menge wird er wahrscheinlich auch das System
    > überlasten (früher oder später).

    Ja, das steht da. Bekannt waren die Handynummern weshalb? Das steht da beispielsweise nicht. Aber später ist von Angriffen auf Polizisten die Rede, von Tatorten und Tatzeiten. Es wurde also nicht präventiv gesucht, es wurde nach Verdächtigen gesucht. Und ich bleibe dabei, dass es mich verwundert, dass man einen Mitarbeiter einer Abgeordneten offenbar zu gewaltbereiten Verbrechern zählt - nicht weil so jemand nicht auch Dreck am Stecken haben kann, sondern weil ich damit rechnen würde, das so etwas durch die Presse gehen würde.

    > Und hier das nächste Zitat: "Ziel der Funkzellenauswertung ist die Analyse
    > der telekommunikativen Visitenkarte des Beschuldigten"
    >
    > Die Worte "des Beschuldigten" drücken normalerweise aus, dass es konkrete
    > Vorwürfe gibt. Solche "Vorwürfe" entstehen bei der Polizei nur wenn es auch
    > konkrete "Hinweise" und/oder "Verdachtsmomente" gibt. Kling zwar komisch,
    > ist aber so (ganz ernsthaft, ich lüge nicht).

    Richtig, konkrete Vorwürfe. Was übrigens die im Vorfeld erstellte Genehmigung eher unwahrscheinlich macht.Und wie gesagt - eine Handynummer wird wohl dann als bekannt eingestuft, wenn sie einem bereits einschlägig aufgefallenem Menschen zugeordnet wurde. Eine reine Kenntnis der Handynummer von Person X sollte ja wohl nicht als Grund für eine Überwachung reichen.

    > Ahja, Kritik an der Linken. Ist man ein Nazi wenn man sich über die Linke
    > beschwert?

    Auch hier kann ich Dir nur zurückgeben, was Du titelst.
    Nein, man ist kein Nazi, wenn man sich über die Linke beschwert. Es gibt wahrhaft genug Dinge, über die man sich beschweren kann bei denen, vor allem wenn ich an den Haufen denke, der hier in NRW die Linkspartei bildet. Aber mitunter wird da wirklich konstruiert, um wieder mal Kritik äußern zu können. Da wäre ein Schläger in der Partei schon besser und deshalb denke ich, dass der des Öfteren thematisiert worden wäre.

    > Zur Linkspartei fällt mir spontan eigentlich nur diese nette Kolumne ein:
    >
    > www.spiegel.de

    Ach, der Herr Fleischhauer. Bislang konnte ich mit seinen Kolumnen nie so recht d'accord gehen.
    Wie gesagt, es gibt genug, was man bei der Linkspartei kritisieren kann. Aber das die israelische Regierung für zahllose Menschenrechtsverletzungen verantwortlich ist, das kann man eigentlich nicht leugnen. Da nehmen sich beide Gruppen nicht viel. Die Menschen tun immer ihr bestes.

    > > Unser Staat geht leider mit Daten nicht pfleglich um. Ich sehe keinen
    > > Grund, warum es hier so sein sollte.
    >
    > Stimmt, simmt. Da kann ich nicht wiedersprechen, es sei denn du meinst mit
    > "nicht pfleglich" absichtlich böswillig, dem kann ich nicht zustimmen.

    Oft ist das Fahrlässigkeit, ja, aber wenn beispielsweise Einwohnermeldeämter Adressdaten verkaufen, dann ist das böswillig. Ebenso beispielsweise die Weitergabe von Daten an Vereine wie die GEZ.

    > Naja, das würde die Aufgabe des Innenministers halt erheblich vereinfachen,
    > kein Wunder das er das will. Sobald der nicht mehr Innenminister ist wirst
    > du davon kein Wort mehr von ihm hören. Der frühere Innenminister Schäuble
    > wollte ja auch mal das die Armee im Inneren eingesetzt werden kann, also
    > Ähnlich wie z.B. die Nationalgarde in den USA. Hörst du jetzt noch was
    > davon von ihm, oder auch nur Unterstützung für seinen Nachfolger? Nicht ein
    > Wort, oder? Manchmal glaube ich die verschiedenen Minister bekommen einen
    > Zettel vorgelegt auf dem steht was sie zu wollen ahben. o_O

    So ein Zettel ist durchaus möglich.Wobei es dann um so verwunderlicher ist, dass unsere Justizministerin offenbar ganz anderer Ansicht ist als der Innenminister. Von da heißt es ja, dass die Vorratsdatenspeicherung kaum etwas bringt.

    Ich glaube, bei Katastrophen darf die Bundeswehr eh im Inneren eingesetzt werden. Hat die nicht damals bei den Oderfluten auch geholfen?
    Ich musste bei den Forderungen von Schäuble weniger an die Nationalgarde denken sondern eher an Truppen, die gegen Demonstranten vorgehen. :(

    > Und da ist schon der nächste Punkt und ich bitte ernsthaft darum mich
    > korrigieren falls ich da falsch liege, ich habe gerade nicht so wahnsinnig
    > viel Zeit zum recherchieren: Es gibt momentan keine gesetzliche,
    > allgeimeine Vorratsdatenspeicherung.

    Nein, es sei denn, die ist eher still und heimlich installiert worden.
    Innen- und Justizministerium streiten sich ja darum, wie die auszusehen hat, nachdem die alte Methode für verfassungswidrig erklärt wurde. Das Innenministerium meint, dass die unbedingt nötig ist, um all die Terroristen zu fassen. Die Musikindustrie zahlt da sicher auch noch was für, um all die Raubmordkopierer zu fassen. Das Justizministerium meint, dass die kaum was bringt und hat als Kompromiss eine Kurzspeicherung vorgeschlagen, sieben Tage glaube ich. Darüber regen sich dann alle auf. Datenschützer, Innenministerium, Internetnutzer... vermutlich auch die Musikindustrie ;) Klingt also zunächst nach einem guten Kompromiss, denn alle Beteiligten finden es scheiße.

    > > Dann kann man natürlich auch gleich allen Bewohnern des Landes einen
    > Chip
    > > einbauen, damit lässt sich zuverlässig jeder Verbrecher jederzeit
    > > verfolgen.
    >
    > Nein, kann man nicht. Dazu müsste man sich erst mal die Erlaubniss des
    > Bürgers einholen eine unnötige Operation an ihm durchzugühren die ein
    > potentielles Gesundheitsrisiko darstellt. Außerdem braucht man das nicht,
    > es hat ja jeder Handys dabei und zweitens vergleichst du hier gerade mal
    > eine Funkzellenauswertung über einen Zeitraum von 4 Stunden (die kaunn auch
    > Zeitverzögert ergolgen) mit einer 100%igen 24/7 Totalüberwachung. Das steht
    > in keinem Verhältnis zueinander.

    Aber es würde dem Innenminister sicher helfen, eine Menge Dinge schneller aufzuklären. Klar ist das übertrieben, aber lies doch mal 1984... teilweise haben wir Orwell schon überflügelt.

    > Na komm, jetzt übertreibst du aber :) normal wenn ich dich kennen würde
    > würde ich jetzt sagen "hör auf zu spinnen" aber das wird mir hier nur
    > wieder als Beleidigung ausgelegt. :P

    Naja, 32.000 Betroffene stehen im Artikel erwähnt. Die Zahl 15 bezieht sich aber wohl eher auf die Nutzungen des Handys durch Christian Leye.
    Für mich sieht das einfach nach einem totalen Missverhältnis aus und einer völlig unnötigen Überwachung buchstäblich tausender Personen. Und ich habe das Gefühl, dass der Staat uns das immer Öfter "schmackhaft" machen will. Kinderpornographie hier, Terrorismus da... wir tun das ja alles nur, um Euch zu schützen. Na vielen Dank.
    Wer bewacht die Bewacher?

    "Hör auf zu spinnen" wäre wohl keine Beleidigung, könnte aber geringschätzend wirken ;) "Hör auf, Du Spinner" wäre eine Beleidigung :P

  14. Re: Lesen, denken, posten. Danke.

    Autor: DER GORF 21.06.11 - 09:25

    Ho Lee Shitt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > ...was spielt das denn jetzt für rolle? die haben alle gespräche
    > mitgeschnitten, egal ob du jetzt "rechts" oder "links" warst. ...das geht
    > dann wohl in richtung rasterfahndung, alle die sich da aufhalten müssen
    > 'terroristen' sein. ...in meinen augen ne riesen sauerei!

    Meep! haben sie nicht. Eine Funkzellen Auswertung ist eine Anfrage an den Handynetzbetreiber der dann bereits vorhandenen Daten an die Polizei heraus gibt. Wenn du den Artikel tatsächlich gelesen hättest wüsstest du das.


    > oder hatte ich das jetzt falsch verstanden und du wolltest uns nur mal kurz
    > was über deine gesinnung verraten ohne auf das thema einzugehen!?

    Ahja, kaum ist man der Meinung Recht und Gesetz gelte für jeden in Deutschland ist man sofort ein Nazi, aber sonst gehts dir noch gut, oder?

    > > Ich zitiere mich hier an dieser Stelle einfach mal selbst:
    > >
    >
    > ...is immer ein stilmittel das nicht besonders überzeugt!

    Wenn der vorposter gerade bewiesen hat das er meinen Beitrag weder gelesen noch verstanden hat, dann schon. Aber was sag ich, Perlen vor die Säue...

    >
    > ...laut taz u. tagesschau.de flossen allerdings auch verbindungsdaten in
    > ermittlungen gegen leute ein, die nichts mit den randalen zu tun hatten!

    Deswegen nennt man das Ermittlung, hat er/sie etwas damit zu tun? Ja, Nein, vielleicht; Die Spur überprüfen, weiterverfolgen oder verwerfen. Ganz normaler Vorgang, deine bebende Unterlippe kann sich wieder beruhigen.

    > ...doch nen problem! und zwar ist das problem das, dass sie die daten von
    > den anderen aufgezeichnet haben ohne dafür eine gesetzliche grundlage zu
    > haben! der einzige grund dafür war der, dass sich die gerade im
    > einzugsgebiet der entsprechenden funkzelle befanden. u das kann es ja nicht
    > sein!?

    Wie gesagt, lies den Artikel und wenn du mehr als 3 Stunden Interneterfahrung hast, klickst du auch auf die Links in dem Artikel, dann wüsstest du nämlich das nichts mitgeschnitten wurde. Die Polizei hat eine Anfrage an den Handynetzbetreiber gestellt, der hat die BEREITS VORHANDENEN Daten herausgegeben, die Polizeit hat sie ausgewertet. Keine Zauberei, keine Stasi2.0, alles ganz normal.

    > ...na ich sage mal den spitznamen "knüppelbrigade" gibt es auch nicht ganz
    > ohne grund!

    Ja, und den Spitznamen "Bazille", auch nicht, oder? Punks und Linksradikale sind die einzigen Menschen die ich bisher gesehen habe die die Polizei selbst dann noch beschimpfen wenn sie versuchen Ihnen zu helfen.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  15. Re: Lesen, denken, posten. Danke.

    Autor: DER GORF 21.06.11 - 09:35

    Die anderen Punkte lasse ich mal aus, die führen nur wieder zu Streit, der findet am besten in einem anderen Forum statt.

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Naja, 32.000 Betroffene stehen im Artikel erwähnt. Die Zahl 15 bezieht sich
    > aber wohl eher auf die Nutzungen des Handys durch Christian Leye.
    > Für mich sieht das einfach nach einem totalen Missverhältnis aus und einer
    > völlig unnötigen Überwachung buchstäblich tausender Personen. Und ich habe
    > das Gefühl, dass der Staat uns das immer Öfter "schmackhaft" machen will.
    > Kinderpornographie hier, Terrorismus da... wir tun das ja alles nur, um
    > Euch zu schützen. Na vielen Dank.
    > Wer bewacht die Bewacher?

    Und da ist der Punkt den ich gestern noch vergessen habe zu erwähnen.

    Funkzellenauswertung (s. Link im Artikel): Die Polizei hat nichts mitgeschnitten oder aktiv überwacht (von Videobeweise mal abgesehen). Die Polizei hat eine Anfrage an den örtlichen Handynetzbetreiber gestellt "schick uns die Daten von Parzelle Y in Zeitraum X, zu Ermittlungszwecken". Der Handybetreiber hat die bereits vorhandenen Daten an die Polizei ausgegeben und die Polizei hat sie dann asugwertet.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  3. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  4. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. (-75%) 14,99€
  3. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47