1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computerspionage: Polizei setzte…
  6. Thema

"...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.11 - 11:38

    Thread-Anzeige schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für stateless Windows war auch niemand. Ist schon eine sehr alte Idee.
    > Portable-Push war hier unerwünscht.

    Jo, gibt es seit Jahren bei Linux als Live-CD

    > Seine Banking-Software, Finanzamts-zertifikate usw. wieder zurechtzufuddeln
    > und alle Treiber installieren usw. dürfte schon nennenswert Zeit kosten.

    Deswegen verwende ich weder Banking-Software noch Finanzamts-zertifikate, brauche bei meinem Linux gar keine Treiber manuell zu installieren und sichere meine Daten regelmaessig auf handbeschriebenen optischen Speichermedien.

    > Anständige Software hätte Exports für Settings und Reinstalls und Umzüge.
    > Ach nein. Die waren ja auch untewünscht.

    Dazu reicht unter Linux eine gescheite Partitionierung in Kombination mit gescheiter Nutzung von Partitionen: / (auf dem Privatrechner zusammen mit /home!) auf die Systempartition - da sind auch alle Einstellungen mit dabei. Und eigene Dateien kommen nicht nach /home/..., sondern nach /media/data auf eine eigene Partition, die noch haeufiger gesichert wird als die Systempartition. System ruecksichern stellt damit das Grundsystem, Treiberkonfigurationen, Programme und Einstellungen wieder her, waehrend eigene Dateien nicht angetastet werden - umgekehrt kann man durch strikte Trennung von Systemkomponenten und eigenen Dateien auch die eigenen Dateien unabhaengig vom System wiederherstellen, sollte die Eigenes-Platte den Geist aufgeben.

  2. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: Thread-Anzeige 27.06.11 - 14:19

    In $HOME liegen eine Menge Dot-Files. In Birma wirst Du vielleicht gesteinigt, wenn Du Skype benutzt und ein .skype-File im $HOME hast.

    Unter Unix war es üblich, das Admins die Software installierten ( /opt/local/ oder /usr/local usw.) und die User eh ihre Daten separat halten mussten.

    Um die Aufgabenstellung hat sich kaum wer gekümmert. Und wenn man Umsatzsteuer zahlt muss man das elende Online-Elster machen oder das richtige Elster nutzen. Da nehme ich doch das .exe . Das man es in einer Box laufen lässt, sollte klar sein.

    Wine-Box wäre noch nett, wenn man kein dickes Windows installieren will. Die images kann man bei Virtualbox usw. ja readonly machen und die Changes vergessen.
    Trotzdem gibts bei Unix auch Programme deren Re-Setup mit Dot-Files doch einfacher ist, als mühselig die Settings durchzugehen. Beispielsweise Firefox und 2-5 Plugins.
    Die dotfiles könnte man in $HOME oder halt in Data-Bereichen oder beim portable-File der App halten. Die App muss sie halt "nur" finden. Dafür gäbe es Sweeper-Teams die Apps darauf durchschauen und die Programmierer "nerven", sich an die Standards zu halten und den Example-Code mit ein paar Zeilen einzubauen. Tja... .
    Aber lieber einen neuen Firefox viel schneller und besser programmieren weil man nichts wichtigeres zu tun hat... .

    Wer nur Online lebt kann natürlich auch 400 Euro für ein Chromebook ausgeben... .

  3. Re: "...Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren."

    Autor: F4yt 28.06.11 - 09:51

    Und wenn du der "plausible deniability" folgst, kommt es nur drauf an, welches Passwort du denen gibst...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Konvekta AG, Schwalmstadt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer