Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla kümmert sich nicht…
  6. Thema

Wer braucht schon User ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer braucht schon User ...

    Autor: Atrocity 27.06.11 - 14:07

    Kein online banking? Das fänd ich viel zu nervig...

    Lustigerweise haben meist nur die User angst vor Onlinebanking die sich nicht mit der Technik auskennen...

    Aber nun gut, mein Opa benutzt das auch nicht ;-)

  2. Re: Wer braucht schon User ...

    Autor: Oldschooler 27.06.11 - 14:16

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustigerweise haben meist nur die User angst vor Onlinebanking die sich
    > nicht mit der Technik auskennen...

    die Vermutung hab bei ihm auch ;-)

  3. Re: Wer braucht schon User ...

    Autor: Robert_Beloe 27.06.11 - 15:08

    Tiles hat doch vollkommen recht, die neue Versions-Politik ist intransparent und sogar unsinnig. In ein paar Monaten sind wir dann bei Firefox 27 angekommen, was soll so etwas? Den Wettlauf mit Chrome sicherstellen?

    Bisher habe ich so gut wie kein Argument für die neue Versionspolitik gelesen, die nach meinem Eindruck ein reines Marketinginstrument darstellt, und ein ziemlich plumpes außerdem. Was ist die sachliche Begründung dafür, ein klares, nachvollziehbares und transparentes System gegen dieses neue Verfahren abzulösen?

    Nur weil etwas von Mozilla kommt, muss es nicht notwendigerweise gut sein.

  4. Ignorant?

    Autor: wir beide und ich 27.06.11 - 17:11

    > Weisst Du, wie man Menschen wie Dich nennt? Ignorant!

    Ignorant? Nur keinen Zeit für den Unfug.

    > Und zwar nicht, weil Du keinen Bock darauf hast Dich ständig
    > eine neue UI reinzufuchsen (das hätte ich auch nicht, mal
    > abgesehen davon), sondern weil Du Dir überhaupt nicht die
    > Mühe machst nachzuschauen, OB ES DENN eine neue UI gibt,
    > in die man sich wieder reinfuchsen muss. Ein Beispiel: Der FF5
    > unterscheidet sich äusserlich nicht vom FF4, er lässt sich
    > genauso bedienen wie der Vorgänger.

    Ja, und bisher hat man das an der Versionsnummer gesehen, ob das so ist.
    Es mag ja zwischen 4->5 keine UI-Unterschiede geben. Aber wie ist es bei 5->6? 6->7?

    Bei 4.0.0 auf 4.0.1 denk ich nicht nach und lass das automatisch installieren. Bei 4->5 darf ich jedes mal erst eine Recherche starten, ob das jetzt einem 4.0.0->4.0.1, ->4.1 oder ->5.0 entspricht. Und dabei bleibt's ja nicht, man darf das ganze auch gleich für seine Add-ons durchziehen. In der Arbeit nehme ich was ich vorgesetzt bekomme (Firefox 3.6, das wird sich vermutlich nicht mehr ändern). Wenn ich daheim abends mal 20 min zum Surfen komme, verplempere ich die nicht mit so einem unnötigen Unfug.

    Firefox 5 will ich nicht, weil die beiden Add-ons, wegen derer ich Firefox überhaupt verwende, dort (noch) nicht laufen. Firefox 4 hat bekannte, ungepatchte Sicherheitslücken, und fliegt deshalb wohn demächst vom System. Ich habe zwar aus der Vergangenheit eine Aversion gegen den IE, aber ob die so groß ist, dass ich mir mit Mozilla ohne Grund unnötige Arbeit mache, nur damit die Versionsnummern gegen Chrome anstinken können, bezweifle ich.

    Dann bin ich halt ignorant.

  5. Re: Wer braucht schon User ...

    Autor: Dadie 27.06.11 - 18:29

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kratz mich nur noch am Kopf. Die Mozillaner haben immer noch nicht
    > gemerkt dass sie mit ihrem neuen Releasezyklus die Massen vergraulen.

    Ich wünschte es wäre so. Das Konsum-Vieh weiß in der Regel nicht einmal, welche Version sie gerade benutzen. Und selbst wenn es das Konsum-Vieh stört, konsumiert es eben weiter. Es regt sich dann einmal pro Woche im Stammtisch auf oder schreit seinen Computer an. Das sind die Konsequenzen.

    Die meisten User verstehen den Sinn der Versions-Nummern nicht. Auch machen sich normale User nicht schlau was in den Versions-Nummern überhaupt verändert wurde. Meine Mutter etwa nutzt PSP9 und musste dann im Laden sehen, dass (damals) schon 12.5 draußen war. Sie war kurz davor die Box zu kaufen. Ich fragte sie wieso sie diese Version kaufen wollte. "Ist neuer", war ihr Argument.

    die Leute schauen nicht mehr "Was benötige ich". Sie nehmen einfach per Default an >>neuer === 'besser'<<. Und genau diesem User wird die neue Nummerierung von Mozilla gefallen.

    Finde dich einfach damit ab, du bist ein sehr kleiner Teil der Weltbevölkerung. Und der Großteil der Weltbevölkerung schert sich einen Dreck um Sinn oder Nutzen einer neuen Version.

    Einziger Vorteil, Mozilla Firefox ist OpenSource. Wenn dir die neue Versions-Nummerierung nicht gefällt steht es dir frei einen FORK zu machen. Wenn es genug Menschen gibt die ähnlich denken dürfte es kein weiteres Problem sein. Wie wir an "OpenOffice" sehen, kann ein "OpenSource-Projekt" mit "Ruhm" auch sehr schnell geforked werden. Und richtig aufgezogen ersetzt der FORK schnell die Ursprungs-Version.

  6. Re: Wer braucht schon User ...

    Autor: Tiles 27.06.11 - 18:48

    >Firefox 5 will ich nicht, weil die beiden Add-ons, wegen derer ich Firefox überhaupt verwende, dort (noch) nicht laufen.

    Q.E.D.

  7. Re: Wer braucht schon User ...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.11 - 19:32

    Chrome ist aber auch 100% für privat.

    FF hat sich ja schon bei vielen Seiten und Webtools etc. (also ich mein Seiten, die irgendwelche Dienste zur Verfügung stellen, Reisekosten oder so) als zweiten Browser etabliert. Zumindest bei einigen, die ich nutze oder kenne.

    Und diese Webseiten/Betreiber werden bzw. können bei so einer Updatepolitik nicht weiter FF unterstützen, ohne verhälsnismäßig viel Aufwand zu investieren.

    Folge - FF verliert hier sicher ganz viel Boden.

    Und schwupps, wieder nur noch der IE bei "prof. Firmeneinsätzen".

    Klasse Idee.

    Könnte glatt komplett aus der Marketingabteilung kommen.

  8. Re: Wer braucht schon User ...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.11 - 19:36

    Wow.

    Also wenn jemand ignorant ist, dann du.

    Wow. Wie kann man so wenig auf die doch anschaulich erwähnten Beispiele nicht mal eingehen?

    Wenn du die nicht nachvollziehen kannst, dann frage nach.

    Wenn du anderer Meinung bist - bringe Argumente für die neue Versionspolitik.

  9. Re: Wer braucht schon User ...

    Autor: burzum 27.06.11 - 22:50

    lokke009 schrieb:
    ----------------------
    > Du meinst die die zu blöd sind Programme zu deinstallieren ?

    Oh ein ganz schlauer und arroganter. :)

    Die Hauptkritik kommt unter anderem von den Usern die so auf ihre Addons abfahren und die jetzt in schönster Regelmäßigkeit mit jedem Update erst mal nicht gehen.

    Und selbst wenn es um die (De-)Installation ginge, ich bezweifel das die Mehrheit der älteren Semester das hinbekommt. Müssen sie ja auch nicht (mehr)!

  10. Re: Wer braucht schon User ...

    Autor: Sander Cohen 28.06.11 - 12:05

    Dann müssen die halt mal an ihrer Addon Schnittstelle schrauben. Bei Chrome ist mir noch nicht einmal ein Addon "gestorben" nachdem der Browser sich mal wieder im Hintergrund selbst aktualisiert hat.
    Kann doch nicht sein, dass man da ständig dran rumschrauben muss. Das Teil soll einfach funktionieren und gut ist...
    Naja den Fuchs nutz ich ja sowieso nicht mehr wirklich, gerade wegen solchen Dingen^^

  11. Re: Wer braucht schon User ...

    Autor: lokke009 28.06.11 - 17:25

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lokke009 schrieb:
    > ----------------------
    > > Du meinst die die zu blöd sind Programme zu deinstallieren ?
    > Oh ein ganz schlauer und arroganter. :)
    tag

    > Die Hauptkritik kommt unter anderem von den Usern die so auf ihre Addons
    > abfahren und die jetzt in schönster Regelmäßigkeit mit jedem Update erst
    > mal nicht gehen.
    gut erkannt. nur ist das kein problem vom releasezyklus, das ist lediglich die folge.
    die ursache jedoch ist das beknackte default-off durch striktes abschalten der addons - und genau das muss geändert werden, um dem neuen zyklus gerecht zu werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Frankfurt am Main
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 22,99€
  3. (-50%) 14,99€
  4. (-71%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57