Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla kümmert sich nicht…

Asa Dotzler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Asa Dotzler

    Autor: Raketen angetriebene Granate 27.06.11 - 11:47



    Noch irgendwelche Fragen? :trollface:

  2. Re: Asa Dotzler

    Autor: Bouncy 27.06.11 - 11:50

    Raketen angetriebene Granate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weblogs.mozillazine.org
    >
    > Noch irgendwelche Fragen? :trollface:
    Ja, eine: Hat der sich auch schon schön an den Baum gekettet? Und wenn nicht, könnte das mal bitte jemand tun? Sein arrogantes Gelabere kann er dann den Eichhörnchen vortragen...

  3. Re: Asa Dotzler

    Autor: Raketen angetriebene Granate 27.06.11 - 11:54

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, eine: Hat der sich auch schon schön an den Baum gekettet? Und wenn
    > nicht, könnte das mal bitte jemand tun?

    Nein, aber er hat ihn sicher minutenlang umarmt.

    > Sein arrogantes Gelabere kann er
    > dann den Eichhörnchen vortragen...

    Mit seinem arroganten Gelaber hat er aber nicht ganz unrecht. Letzendlich stören sich die Firmen an einer Zahl. Die APIs sind alle unverändert. Wenn sie sauber Programmieren haben sie mit FF auch keine Probleme. Wer es Quick'n'Dirty mag und jahrelang den Code nicht mehr anfassen will, der soll halt den IE9 nehmen.

  4. Re: Asa Dotzler

    Autor: bofhl 27.06.11 - 12:59

    Raketen angetriebene Granate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, eine: Hat der sich auch schon schön an den Baum gekettet? Und wenn
    > > nicht, könnte das mal bitte jemand tun?
    >
    > Nein, aber er hat ihn sicher minutenlang umarmt.
    >
    > > Sein arrogantes Gelabere kann er
    > > dann den Eichhörnchen vortragen...
    >
    > Mit seinem arroganten Gelaber hat er aber nicht ganz unrecht. Letzendlich
    > stören sich die Firmen an einer Zahl. Die APIs sind alle unverändert. Wenn
    > sie sauber Programmieren haben sie mit FF auch keine Probleme. Wer es
    > Quick'n'Dirty mag und jahrelang den Code nicht mehr anfassen will, der soll
    > halt den IE9 nehmen.
    Nutzt aber alles nichts - den bei den Addons muss man die kompatiblen FF-Versionen angeben! Und das geht nun nicht mehr korrekt - früher war es möglich, eine komplette Major.Minor-Build-Reihe abzudecken indem man einfach 3.* oder 3.6.* angegeben hat -> was soll man nun machen?
    Einige Addon-Entwickler haben daher sich insofern "beholfen", indem sie bereits zukünftige Versionen mit angegeben haben ohne zu wissen was sich dort wirklich ändern (od. auch nicht) wird! So gibt es Addons, die die nächsten 6 (Major-)Versionen installierbar sein werden! (4.*,5.*,6.*,7.*,8.*,9.*,10.*,11.* - wirklich super!)

  5. Re: Asa Dotzler

    Autor: berritorre 27.06.11 - 13:05

    Raketen angetriebene Granate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mit seinem arroganten Gelaber hat er aber nicht ganz unrecht. Letzendlich
    > stören sich die Firmen an einer Zahl. Die APIs sind alle unverändert. Wenn
    > sie sauber Programmieren haben sie mit FF auch keine Probleme. Wer es
    > Quick'n'Dirty mag und jahrelang den Code nicht mehr anfassen will, der soll
    > halt den IE9 nehmen.

    Es geht doch nicht darum, dass die Webseiten auf dem FF5 nicht mehr funktionieren, sondern dass die Administratoren keinen Bock haben alle 6 Wochen eine neue Browserversion zu installieren und zu unterstützen. Das kann ich bis zu einem gewissen Grad sogar verstehen.

    Was mich wirklich sehr überrascht ist doch die Arroganz die dieser Asa Dotzler an den Tag legt. Wenn die Unternehmen nicht mitziehen, dann wird auf Dauer der Browser auch keine Vormachtstellung einnehmen. Ja, 500.000 installationen in einer Firma mögen da nicht die Welt sein, aber es gibt ja noch mehr da draussen. Firefox sollte sich GERADE auf die Unternehmen konzentrieren, denn gerade die sind es, die häufig immer noch mit völlig veralteten Browsern unterwegs sind. Aber das muss ja einen Asa Dotzler nicht kratzen. Der macht seinen Browser ja auch nur zum Spass an der Freude... machmal versteh' ich es wirklich nicht.

    Für mich hört sich das auch nicht wirklich nach überlegter Strategie an, sondern da wird beleidigt auf eine (meiner Meinung nach berechtigte) Kritik reagiert. Aber gut, sollen sie machen was sie wollen. Ich hab' den Firefox im Prinzip nur noch, wenn gewisse Anwendungen (wie z.B. das OnlineBanking) meinen mit Chrome nicht funktionieren zu müssen. Warum Chrome? Weil er simple, schnell und einfach ist. Gut, die letzte FF version hab' ich auch nicht wirklich mehr so richtig getestet. Mit den paar Minuten für gewisse Aufgaben kann man einen Browser schlecht beurteilen. Aber so ist das eben, wenn die Nutzer einmal weg sind, dann wird es schwer sie wieder zurück zu holen.

    Ich bin der Meinung FF sollte sich durchaus auf Unternehmen konzentrieren und eventuelle Einwände der Systemadministratoren durchaus gut anhören. Später kann man das immer noch abtun.

    Aber gut, das ist deren Sache. Ich glaube aber nicht, dass sie sich mit der "Uns interessieren Unternehmen einen feuchten Kericht"-Einstellung sich selbst einen Gefallen tun. Und dann das "Geht doch zum Microsoft, wenn es euch nicht passt...". Offensichtlich sind dem Herrn Dotzler die Downloadzahlen zu Kopf gestiegen...

  6. Re: Asa Dotzler

    Autor: Uschi12 27.06.11 - 13:12

    Ich find den auch viel seriöser:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. UmweltBank AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.

  2. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  3. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.


  1. 12:27

  2. 11:33

  3. 09:01

  4. 14:28

  5. 13:20

  6. 12:29

  7. 11:36

  8. 09:15