Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preisvergleich: Werbung "Media Markt…

Es mag ja an mir liegen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es mag ja an mir liegen...

    Autor: Ekelpack 28.06.11 - 17:39

    aber 3.000,00 EUR für einen Fernseher?
    Sind die bescheuert???

  2. Re: Es mag ja an mir liegen...

    Autor: tobiasanton 28.06.11 - 22:43

    Klar, Media Markt verdient trotz der Kampfpreise gut.

    Inzwischen habe ich herausgefunden:

    - Einkaufspreis für MM (inkl. MwSt): EUR 2580,-
    - Angebotspreis Media Markt: EUR 2999,-
    - "Regulärer" Media Markt-Mond^h^h^h^hSaturn-Preis: EUR 3469,-
    - Einige Forenteilnehmer führen gar eine UVP von EUR 4.200,- ins Feld.

    Davon abgesehen, dass der Media Markt selbst schon Konkurrenten wegen der Verwendung des Begriffs "UVP" abgemahnt hat, schlagen sie also auf den EK 62% drauf und vermitteln einem, dass alles darunter ja eigentlich ein Schnäppchen sei.

    Doch das Beste ist: Ich habe gehört, dass Media Markt Vereinbarungen mit Händlern macht, denen zufolge er die Ware erst 6 Monate nach Lieferung bezahlen muss. In der Zeit arbeiten die nicht nur mit dem Geld, sondern sie profitieren natürlich auch von Preissenkungen, die während dieser Zeit stattfinden.

    Von einem Kollegen habe ich erfahren, dass er einen bestimmten Fernseher von Philips vor 6 Monaten für EUR 2500 beim Media Markt gekauft hat. Für exakt dieses Gerät wurde der Media-Markt-Hauspreis inzwischen auf EUR 1200 gesenkt. Ihn stört das nicht weiter, denn er ist ja zufrieden und verfolgt seit dem Kauf die Preisentwicklung des Geräts nicht mehr.

    Doch jetzt, wo die IFA wieder vor der Tür steht, steht uns natürlich wieder ein ähnlicher Preisrutsch bevor - insbesondere natürlich den aktuell vom Media Markt angepriesenen "TOP-Bestsellern".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.11 22:46 durch tobiasanton.

  3. Re: Es mag ja an mir liegen...

    Autor: tjo^^ 29.06.11 - 08:03

    tobiasanton schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, Media Markt verdient trotz der Kampfpreise gut.
    >
    > Inzwischen habe ich herausgefunden:
    >
    > - Einkaufspreis für MM (inkl. MwSt): EUR 2580,-
    > - Angebotspreis Media Markt: EUR 2999,-
    > - "Regulärer" Media Markt-Mond^h^h^h^hSaturn-Preis: EUR 3469,-
    > - Einige Forenteilnehmer führen gar eine UVP von EUR 4.200,- ins Feld.
    >

    Also macht Media Markt 1281 Euro Verlust bei einem VK von 1299 Euro.
    Jedem Kaufmann würden die Haare zu Berge stehen ;) Dass Media Markt das Angebot genau prüft sollte wohl verständlich sein.

    >Doch das Beste ist: Ich habe gehört, dass Media Markt Vereinbarungen mit
    > Händlern macht, denen zufolge er die Ware erst 6 Monate nach Lieferung
    > bezahlen muss. In der Zeit arbeiten die nicht nur mit dem Geld, sondern sie
    > profitieren natürlich auch von Preissenkungen, die während dieser Zeit
    > stattfinden.

    Ähm ja wir leben im Kapitalismus, auch haben wir eine freie Marktwirtschaft. Glaubst du die Lieferanten bekommen die Kohle in bar bei Übergabe? Branchenüblich ist ein Zahlungsziel von 30-60 Tagen, 6 Monate definitiv nicht...

    > Von einem Kollegen habe ich erfahren, dass er einen bestimmten Fernseher
    > von Philips vor 6 Monaten für EUR 2500 beim Media Markt gekauft hat. Für
    > exakt dieses Gerät wurde der Media-Markt-Hauspreis inzwischen auf EUR 1200
    > gesenkt. Ihn stört das nicht weiter, denn er ist ja zufrieden und verfolgt
    > seit dem Kauf die Preisentwicklung des Geräts nicht mehr.

    Jo dann kauf dir ja kein Auto.. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.11 08:09 durch tjo^^.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-63%) 16,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27