1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linus Torvalds: "Das größte Problem…

Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: IceRa 29.06.11 - 09:48

    Der 14-jährige Sohn hat eine XBOX zum Zocken, ansonsten benutzt er meist das KUbuntu auf meinem PC. 2 seiner Spiele (Shooter) laufen auf der Windows-7-Installation, die restlichen 6 (2 Shooter, 3 RPG, 1 Simulation) auf Linux mit Wine ohne jegliche Funktions- oder Performace-Einschränkung. Filme/Serien guckt er auf KUbuntu und eventuelle Hausarbeiten erledigt er auch da.
    Linux-Nutzung: 70% der Zeit (in den anderen 30% ist auch die XBOX-Zeit mit drin)

    Die 5-jährige Tochter zockt ab und zu Browsergames oder guckt Animationsfilme.
    Linux-Nutzung: 100%

    Meine Frau hat einen Laptop mit Windows7 und KUbuntu. Seit der MSN-Client auf KUbuntu läuft, verwendet sie kein Windows mehr.
    Linux-Nutzung: 100%

    Ich erledige Office-, Filmkoversions- und sinstige Arbeiten auf KUbuntu, minimal gebe ich meinem Sohn Support wenn etwas auf Win7 hackt.
    Linux-Nutzung privat: 98%

    Wenn ein Linux ausfällt, kriege ich das auf die eine oder Andere Art sofort mit. Hingegen ist auch schon Win7 auf dem Haupt-PC abgeraucht wegen einem fehlerhaften Update, hat 2 Wochen lang keinen interessiert, bis mein Sohn einem Schulkollegen etwas zeigen wollte und dann damit zu mir kam.
    Und ja, ich weiss, dass wir nicht repräsentativ sind.
    Meinen Dank an Linus Torvalds und alle OSS-Entwickler: Genial was Ihr die letzten 20 Jahre geleistet habt!


    Gruss, Ice

  2. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: zer0x 29.06.11 - 09:58

    Deine 5-Jährige Tochter zockt Browsergames? oO :D

  3. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: flasherle 29.06.11 - 10:33

    naja selber schuld, ohne richtiges office wird bei mir linux nie ne richtige chance haben, weil ich hab kein bock nur weil ich mal kurz was in excel machen will extra die win partition zu starten. ich nutze linux wenn überhaupt nur in einer vm unter windows...

  4. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: bstea 29.06.11 - 10:34

    Was willst du uns damit sagen?
    Ungenutzte Systeme stehen ungenutzt herum?
    Du und dein Umfeld tauscht keine Dokumente mit Behörden oder Firmen aus?
    OSS ohne Linus nicht geben würde?

    PS: Wie alt bist du, das du noch den Begriff "zocken" verwendest?

  5. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: lottikarotti 29.06.11 - 11:07

    In welcher Relation steht die Verwendung des Begriffs "zocken" mit dem Alter?

    R.I.P. Fisch :-(

  6. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: lottikarotti 29.06.11 - 11:12

    Kubuntu suckt. Da kann man auch bei Windows bleiben.
    Und was die Stabilität von Windows 7 betrifft: seit der Installation hatte ich keine Abstürze/ schwerwiegende Fehler o.ä. - und das System läuft fast seit Release und wird regelmäßig zu verschiedensten Zwecken verwendet (Office, Software-Dev., Web-Design, Virtualisierung, Gaming).

    R.I.P. Fisch :-(

  7. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: y.m.m.d. 29.06.11 - 11:18

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was willst du uns damit sagen?

    Das Linux durchaus auch für weniger Technik-affine Leute benutzbar ist und in den meisten Fällen Windows problemlos ersetzen kann. (Meine Auffassung als Leser)

    > Ungenutzte Systeme stehen ungenutzt herum?

    Häh?

    > Du und dein Umfeld tauscht keine Dokumente mit Behörden oder Firmen aus?

    Ich sehe da absolut kein Problem. Einfach in einem Format speichern das die Behörde benutzen kann. Im Zweifelsfall einfach nen PDF.

    > PS: Wie alt bist du, das du noch den Begriff "zocken" verwendest?

    Ist der Begriff "zocken" neuerdings "uncool" oder was? o.O
    Also ich bin 23 und verwende ihn immer noch regelmässig. Bisher war da auch noch niemand überrascht ...

    Ach was freue ich mich schon auf den Feierabend, da werde ich wieder interaktive Unterhaltungsmedien zu konsumieren! Mal ernsthaft, was ausser dem klassischen "spielen" sagt man denn sonst heute so?
    Würde mich mal interessieren :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.11 11:37 durch y.m.m.d..

  8. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: boecko 29.06.11 - 11:18

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja selber schuld, ohne richtiges office wird bei mir linux nie ne
    > richtige chance haben ….

    Was kann Linux dafür, dass Du Dir keine richtigen Büromöbel leisten kannst ???

    <kopfschüttel>



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.11 11:19 durch boecko.

  9. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: bstea 29.06.11 - 11:26

    Laut Duden ist der Begriff ein Jargon-Begriff(der überwiegend von jüngeren genutzt wird).

  10. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: y.m.m.d. 29.06.11 - 11:29

    boecko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was kann Linux dafür, dass Du Dir keine richtigen Büromöbel leisten kannst
    > ???

    :D

    > flasherle schrieb:
    > --------------------------------------------------------------------------------
    > naja selber schuld, ohne richtiges office wird bei mir linux nie ne
    > richtige chance haben ….

    Ich Frage mich ja ob die Umgestaltung zur völligen Vernichtung jeglicher Produktivität bei den letzten zwei großen Office Versionen diese Produktserie zu einem "richtigen" Office oder einfach die exakte übereinstimmung des Produktnamens...
    Ich arbeite jedenfalls mit OO wesentlich Produktiver. Auch merkwürdige Probleme die im Extremfall sogar das ganze System ausbremsen und (bis zum _PC_ Neustart, nicht nur Office) unbenutzbar machen habe ich, ganz im Gegensatz zum Microsoft Office, noch bei keinem einzigen PC erlebt.

  11. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: lottikarotti 29.06.11 - 11:35

    Ist der Duden neuerdings eine Bibel, die vorschreibt, wer wann welche Begriffe zu nutzen hat? Dass der Begriff "überwiegend" von jüngeren Menschen genutzt wird, schließt nicht aus, dass er von älteren/ erwachsenen Menschen genutzt wird.
    "Spielen" klingt für mich nach Puppen und Lego.

    R.I.P. Fisch :-(

  12. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: y.m.m.d. 29.06.11 - 11:35

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Duden ist der Begriff ein Jargon-Begriff(der überwiegend von jüngeren
    > genutzt wird).

    Und wenn diese jüngere Generation älter wird muss man sich das abgewöhnen weil .. ?
    Nur weil im Duden steht das der Begriff überwiegend von jüngeren genutzt wird impliziert das doch nicht automatisch das alle die dieses Wort benutzen jung sind :D

  13. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: bstea 29.06.11 - 11:38

    In wieweit Linux für Nichtnerds zutrifft, kann ich auch ein paar Aussagen machen.
    In meinem bekannten Kreis, der wahrlich nicht gerade klein ist, bin ich als Nerd und gelegenlicher Unixfreund der Einzige.
    Der Kontakt mit mehr oder weniger gleichaltrigen Studenten verschiedener Fachrichtungen zeigt, weder unter Mediziner noch Juristen noch BWLern ist Linux ein Begriff. Selbst unter den Informatikern ist der Anteil sehr gering, letzter bekannter Stand 4/60. Dazu zähle ich Nutzer, die ihr System als Desktop verwenden.

    Die Aussage erschließt sich, wenn man die Ausgangsnachricht erneut liest. Genug der Trivialweisheiten.

    23 Jahre sind nicht viel, aber das Vokabular ist mir nur von Jugendlichen/Jungerwachsene(<30) und GameOne bekannt.
    Gleiches sage ich auch zu den Leuten, die immer noch "proggen" oder "chillen" nutzen.

  14. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: flasherle 29.06.11 - 11:38

    stimmt 2007 und 2010 kann man echt stecken, ich arbeite deswegen noch immer mit 2003, das beste office :)

  15. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: flasherle 29.06.11 - 11:39

    triplepost ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.11 11:43 durch flasherle.

  16. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: flasherle 29.06.11 - 11:40

    triplepost ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.11 11:43 durch flasherle.

  17. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: Rapmaster 3000 29.06.11 - 11:53

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich Frage mich ja ob die Umgestaltung zur völligen Vernichtung jeglicher
    > Produktivität bei den letzten zwei großen Office Versionen diese
    > Produktserie zu einem "richtigen" Office oder einfach die exakte
    > übereinstimmung des Produktnamens...
    > Ich arbeite jedenfalls mit OO wesentlich Produktiver.


    Und wir haben dagegen wieder auf MSO umgestellt, weil OO oft nur Probleme gemacht hat, vor allem wenn Dateien von Kunden rein/rauskommen und die was anderes nutzen.

    Und Impress ist der größte Dreck der jemals gemacht wurde, da kommt man sich vor als wenn man mit nem Office aus den frühen 90ern arbeiten würde. Alles total kompliziert, unübersichtlich, verschachtelt und einige selbstverständliche Funktionen gibt es gar nicht oder nur eingeschränkt...

    OO/LO ist nur so verbreitet weils nix kostet, nicht weil es gut ist. (zu Hause hab ich auch OO, aber nur weils eben nix kostet und weils für Briefe schreiben und einfache Tabellenkalkulation gerade ausreicht)

  18. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: y.m.m.d. 29.06.11 - 11:54

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stimmt 2007 und 2010 kann man echt stecken, ich arbeite deswegen noch immer
    > mit 2003, das beste office :)

    Zwischen Office 2003 und OpenOffice ist ja IMHO jetzt nicht so der riesige Unterschied :)

  19. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: flasherle 29.06.11 - 11:54

    das hieß aber schon immer coden :P

  20. Re: Stand Linux-Benutzung anno 2011 am Beispiel meiner Familie

    Autor: flasherle 29.06.11 - 11:55

    ohh doch schon allein excel ist mit calc nicht zu vegleichen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
  3. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Ocean Plastic Mouse Microsoft baut Maus mit recyceltem Ozeanplastik
  2. Zephyr Pro Diese Maus hat einen RGB-Lüfter
  3. Razer Orochi V2 Kompakte Maus nutzt Bluetooth und Akku-Trick

Vernetzung im Smart Home: Alles eins mit Thread und Matter
Vernetzung im Smart Home
Alles eins mit Thread und Matter

Mit Thread und Matter soll endlich etwas gelingen, woran bislang alle gescheitert sind: verschiedenste Smart-Home-Produkte zu einem Ökosystem zu verbinden.
Von Jan Rähm

  1. Wiz Signify bringt neue WLAN-Lampen
  2. Smarte Beleuchtung Wiz im Test Es muss nicht immer Philips Hue sein
  3. Smart Home Matter verzögert sich bis 2022

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"