1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Server…

IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

    Autor: Golem.de 03.08.04 - 17:36

    IBM übergibt im Rahmen der kommenden LinuxWorld seine in Java geschriebene relationale Datenbank Cloudscape der Apache Software Foundation (ASF) als Open Source. Insgesamt überträgt IBM der ASF damit mehr als eine halbe Millionen Code-Zeilen.

    https://www.golem.de/0408/32767.html

  2. Re: IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

    Autor: Clarissa 03.08.04 - 19:25

    Welcher Hans kam da denn auf die Idee eine Datenbank in Java zu schreiben?

    select...

    kaffeholen...

    warten...

    nochmal auf's klo gehen...

    huch, da sind die daten ja schon!

    nee, danke. so eine systembremse wie jaaaaaavaaaaaa ist für solche anwendungen ungeeignet.

  3. Re: IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

    Autor: ewi 03.08.04 - 20:32

    was erzählst du da für einen Schwachsinn!? So langsam ist Java nun wirklich nicht. Oder war das nur ein blöder Trollversucht? Wenn das der Fall ist, bist du bei Heise iel besser aufgehoben.
    Für die im Bericht erwähnten Einsatzgebiete ist diese Datenbank ideal geeignet.

  4. Re: IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

    Autor: Geek 03.08.04 - 20:51

    Clarissa schrieb:

    > Welcher Hans kam da denn auf die Idee eine
    > Datenbank in Java zu schreiben?

    Keine Ahnung ober Hans heißt, aber er hat scih damit offenbar deutlich intensiver auseinander gesetzt asl du. Das Jave langsam ist, ist ein Märchen aus Zeiten der ersten Tagen von Java.

  5. Re: IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

    Autor: Silent One 03.08.04 - 21:36

    Clarissa schrieb:
    >
    > nee, danke. so eine systembremse wie
    > jaaaaaavaaaaaa ist für solche anwendungen
    > ungeeignet.

    Bei Java sind heute noch genau zwei Dinge langsam:

    1) Das Laden der Runtime

    2) Swing

    Das Laden der runtime fällt nur beim Starten von Applets in Webseiten wirklich auf, nicht aber bei ner DB durch schon läuft.

    Swing ist für die eigentliche Datenbank nicht notwendig.

    Bis 1.3.x war Java ausserdem noch langsam, wen das Programm von Leuten ohne OO-Kenntnisse verbrochen wurde ('a = a + text' in ner for-Schleife, ohne das a static ist, ...). Aber selbst der Quellcode von solchen Laien wird seit 1.4.x vom Just-in-Time-Compiler nachträglich optimiert (wird also ungefähr beim dritten Schleifendurchgang optimiert).

    MfG
    Mathias

    http://www.warenet.de/

  6. Re: IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

    Autor: alma 04.08.04 - 00:12

    seid wann hat die vermeidung von += was mit OO-Kentnissen zu tun? und wenn du mehr testen als lesen würdest dann könntest du bemerken das das problem noch immer unter einigen 1.4'er vm's vorhanden ist...

  7. Re: IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

    Autor: Christoph Jerolimov 04.08.04 - 01:24

    Der Unterschied a = a + b zu a+=b ist in Java kaum gegeben und von deinem Vorrender gar nicht gemeint.

    Es ist aber im Sinne von OOP - so verstehe ich zumindestens "Silent One" das man "a.append(b)" verwendet. Ob das dann mehr oder weniger OOP ist mir persönlich egal, allerdings ist es BESONDERS IN JAVA DEFINITIV SCHNELLER, und zwar um einen faktor n/2 in einer Schleife (geschätzt).

  8. Re: IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

    Autor: Otto d.O. 04.08.04 - 09:17

    Um das noch etwas genauer zu erklären:

    a = a + text;

    wird vom Compiler wie folgt umgesetzt:

    a = new StringBuffer().append(a).append(text).toString();

    Sowas in einer Schleife ist natürlich langsam, weil da permant temporäre Objekte erzeugt und wieder verworfen werden.
    Sinnvoller ist es, a nicht als String, sondern als StringBuffer zu deklarieren, und in der Schleife nur append zu verwenden; und erst nach der Schleife dann den StringBuffer in einen String zurückzuverwandeln.

  9. Re: IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

    Autor: Akbar 04.08.04 - 13:44

    Clarissa schrieb:
    >
    > [blub]
    > so eine systembremse wie
    > jaaaaaavaaaaaa ist für solche anwendungen
    > ungeeignet.

    Schublade F sagt dir nix?

  10. Re: IBM: Java-Datenbank Cloudscape wird Open Source

    Autor: alma 04.08.04 - 23:56

    wen es genauer interessiert einfach mal nach "Immutable Strings" googeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. NOVO Interactive GmbH, Rellingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  2. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  3. 99€ (Bestpreis)
  4. 389€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4