1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Final Cut Pro X: 64 Bit…

Nichts für framegenauen Profischnitt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Justin75 16.11.11 - 18:46

    Final Cut Pro ist jetzt eine Amateurschnittsoftware. Während früher selbst Kinofilme wie z.B. Dancer in the Dark von Lars von Trier damit zu schneiden waren, hat sich Apple nun anscheinend entschieden, lieber viele Amateure mit einem günstigen Preis anzusprechen, als Qualität für Profis zu liefern. Dies wurde mir soeben vom Telefonsupport auch mehr oder weniger bestätigt.

    Nun mag man als Profi denken, dass Simplizität auch viele Vorteile hat. Das stimmt sicher, aber beim neuen Final Cut gibt es nicht einmal die Möglichkeit das Trimmen von Material per Tastatur oder über zwei Trimfenster vorzunehmen. Das Trimmen muss direkt in der Timeline erfolgen, die Maus in der Hand. Ein framegenauer-Schnitt ist so in vertretbarer Zeit schlichtweg nicht möglich.

    D.h. hier war sogar das längst überholte "Media 100" aus dem Jahre 1999 fortschrittlicher und besser bedienbar. Das neue Final Cut Pro erinnert an das Rentnerschnittsystem Casablanca. Man wird schlicht wahnsinnig, wenn man einen halbwegs funktionierenden Dialogschnitt mit versetzten Bidl- und Audiospuren vornehmen will. Aufgrund meiner Erfahrungen mit dem Programm in den letzten 7 Tagen kann ich nur ernsthaft raten: Finger weg. Es ist eine Zeit des Leidens.

    Um Urlaubsvideos aneinanderzupappen und mit Effekten und Musik zu versehen, eignet es sich aber sicher hervorragend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.11 18:46 durch Justin75.

  2. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Pebowski 17.11.11 - 09:54

    Man mag ja FCP X lieben oder hassen, aber ich finde, gerade ein Dialogschnit mit versetzten Bild- und Ausiospuren (wenn du jetzt einen L- oder J-Schnitt meinst), geht in FCP X komfortabler als in anderen Programmen: mit Doppelklick die Tonspur von der Videospur entkoppeln und dann ins andere Bild hineinziehen oder die Schnittmarke der Bilder verschiben.

    LG, Peter

  3. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: derthorsten 18.11.11 - 08:56

    Es war schon immer so, dass bei der Einführung von vereinfachenden Werkzeugen die ehemalige Profiliga berechtigter Weise ihre Felle davonschwimmen sah. Man schaue sich nurmal an, was nach der Einführung vom DTP anfang der 80er aus der Ecke der Schriftsetzer und Drucker kam. Die Formulierungen gleichen sich wie ein Ei dem anderen, man muss nur Subjekt und Objekt austauschen ...

    FCP X ist nur ein allererstes Werkzeug, dass die Marginalisierung einer sich vormals sehr wichtig nehmenden Berufsgruppe einleitet. Diese Prozesse passieren seit vielen hunderten Jahren und sind absolut nichts neues.

  4. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Wave 30.04.13 - 11:55

    Justin75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Final Cut Pro ist jetzt eine Amateurschnittsoftware.

    das ist quatsch.
    vorweg: ich bin selbst skeptisch bei final cut pro x. ich finde final cut
    pro 7 ist eines der besten schnittprogramme, das noch seinesgleichen sucht.
    aber wir in der firma haben auch das neue x um zu lernen bzw. um mitreden zu können.

    final cut pro x: es gibt viele neuerungen, die ich im 7ner gerne gehabt hätte, aber
    apple macht schon wieder seinen sturen „ach lassen wir einfach mal einiges weg“-fehler.
    es ist an der zeit für veränderungen in solchen schnittprogrammen, aber man sollte
    wenigstens die möglichkeit geben, das programm im herkömmlichen sinne zu
    verwenden. dass ich auf einen knopf in den einstellungen drücke und dann hab ich
    ein programm, das aussieht wie final cut pro 8 oder eben final cut pro 10.
    aber apple hat wirklich viele wichtige dinge weg gelassen (die apple natürlich
    in updates tröpfchenweise wieder einführt). meiner meinung nach leidet
    das 10er im compositing. ich hab damals viel mit überlagerungen, schnipsel, nachträgliche
    tiefenunschärfen gemacht. das geht meinr meinung nach nicht mehr so elegant.

    fazit: für schnelle schnitte im sinne von „quick and dirty“ oder „du, schneid mir doch
    mal bitte schnell was cooles zusammen“ ist es genial. auch um am set vielleicht
    schnell mal vorschaubilder zusammenzufügen. der automatische sync ist auch goldwert.
    es sind auf jeden fall geniale ideen mit dabei. das darf man nicht vergessen. aber
    mein 7er bleibt auf jeden fall noch mal ein paar jahre auf meinem rechner... ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 91,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19