Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paid Content: Online-Times auf dem…

Sache des Preises und der Einfachheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sache des Preises und der Einfachheit

    Autor: jack-jack-jack 04.07.11 - 20:57

    1. Enge Serifen-Schriften tun mir in den Augen weh

    2. die Leute wollen Kein Abo Modell, weder Online noch Offline
    die Leute wollen Kein Abo Modell, weder Online noch Offline
    die Leute wollen Kein Abo Modell, weder Online noch Offline

    3. 2 Pfund die Woche sind 8 Pfund im Monat , ca 120 Euro im Jahr
    das ist zu viel
    das ist zu viel
    das ist zu viel

    4. wir sind weit weg von einem einfachen, schnellen, günstigen Pay pro Article Modell

  2. Re: Sache des Preises und der Einfachheit

    Autor: samy 04.07.11 - 21:19

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 4. wir sind weit weg von einem einfachen, schnellen, günstigen Pay pro
    > Article Modell

    Naja wenn schon englisch dann "pay pro article model" ohne 2 l ;-)

    Ansonsten hast du schon recht. Ich finde die Stiftung Warentest macht, das auf test.de ganz gut. Man lädt ein günstiges Guthaben auf oder zahlt halt pro Seite.

    Bei Zeitungsartikeln würde ich nicht so viel zahlen wollen. Ich denke da wären 10-50 Cent pro Artikel, das höchste der Gefühle. Damit würden die wohl mehr einnehmen als mit ihrem 120-Euro-Abo....

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Sache des Preises und der Einfachheit

    Autor: Thread-Anzeige 04.07.11 - 21:23

    Die IT-Branche ist überraschenderweise oft nicht wirklich kostensenkend. Siehe IT-Korruption mit überteuerten IT-Aufträgen neulich.
    Zillionen-Investitionen in ein CMS u.ä. sind ganz normal.

    Du vergisst, das die Werbekunden das Print-Mag billiger machen. Daher kann die E-Version durchaus mehr kosten. Vereinszeitschriften oder Hobbykrams u.ä. hingegen könnten die gesparten Druck+Versandkosten an die Käufer weitergeben. Werbelastige Mags hingegen haben vielleicht ein Problem und wären online vielleicht teurer weil die die Print-Werbe-Einnahmen pro Exemplar nicht gleich hohe Einnahmen für E-Werbung entgegenstehen. Ein US-Games-Mag gabs für $ 30-40 als Jahresabo und ich glaube sogar die EGM-international mit weltweitem Versand. Die E-Mags kommen in einen vollen Markt der von google-Ads und zillionen vermarkteter Webseiten schon geruled wird und wo sie früher nicht schon mitspielen wollten. Allerdings kann man E-Artikel auch Jahre später noch verkaufen und der Vermarktungszeitraum eines Warentest-Artikels wäre bis zur Neuauflage und nicht nur für die 30 Tage Heftverkauf. Man verkauft dann also eher Content an Leser als wie bisher eher Print-Werbeflächen an Werbekunden.

    Das Geheule wegen Adressverkauf ist hingegen natürlich nur armselig.

    So lange die Banken kein Micropayment anbieten, muss man schon eine ganze Zeitung o.ä. kaufen und nicht nur einzelne Artikel. Die bezahlst Du bisher bei Print auch mit.
    Eine gute EU hätte Paketierung mit kleinen Paketen die man kauft. Aber dann könnte man Tape-Flats auch nachbuchen bzw. aufstocken.
    In der Übergangsphase wirst Du also zeitsynchron spiegel-Online und Spiegel-Heft/Kios kaufen "müssen".

  4. Re: Sache des Preises und der Einfachheit

    Autor: iu3h45iuh456 04.07.11 - 22:38

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Zeitungsartikeln würde ich nicht so viel zahlen wollen. Ich denke da
    > wären 10-50 Cent pro Artikel, das höchste der Gefühle. Damit würden die
    > wohl mehr einnehmen als mit ihrem 120-Euro-Abo....

    Bei test.de mag das gehen, da lädt man sich ganz gezielt einen Test herunter. Aber bei Nachrichten pro Artikel zu zahlen wirkt hemmend. Da überlegt man sich zweimal, ob man das wirklich lesen will. Bei kostenlosem Inhalt oder all-inclusive klickt man im Zweifelsfall drauf und liest dann nicht weiter, wenns doch langweilig ist.

  5. Re: Sache des Preises und der Einfachheit

    Autor: iu3h45iuh456 04.07.11 - 22:39

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. die Leute wollen Kein Abo Modell, weder Online noch Offline
    > die Leute wollen Kein Abo Modell, weder Online noch Offline
    > die Leute wollen Kein Abo Modell, weder Online noch Offline

    Bei Tageszeitungen (gerade im lokalen Bereich) schon.

  6. Re: Sache des Preises und der Einfachheit

    Autor: Rapmaster 3000 05.07.11 - 10:21

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. die Leute wollen Kein Abo Modell, weder Online noch Offline


    Dann frag ich mich wieso seit Jahrzehnten so viele Leute ne Tageszeitung täglich nach Hause geliefert bekommen....

  7. Re: Sache des Preises und der Einfachheit

    Autor: Thread-Anzeige 05.07.11 - 10:28

    Wenn Du in London bist, kaufst Du für eine Woche für 2 Pfund die Times für dein Iphone oder Ipad. Das können kostenlos-mentalisten halt nicht nachvollziehen.
    Mallorca-Rentner o.ä. können bzw. wollen auch keine 12-monatigen Abos mehr beziehen wenn sie nur 3 Monate in Deutschland sind. Per Internet ist die Flexibilität der Laufzeit viel besser. Und dem Rentner auf Mallorca kriegt Mallorca-Werbung in seine Artikel vom Pusemuckelaner Tageblatt.

    Hoffentlich ist dieses Post-Projekt ernst gemeint und ersetzt viel Papier durch Tablett-Internet-Zustellung.

  8. Re: Sache des Preises und der Einfachheit

    Autor: kevla 05.07.11 - 12:27

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jack-jack-jack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 4. wir sind weit weg von einem einfachen, schnellen, günstigen Pay pro
    > > Article Modell
    >
    > Naja wenn schon englisch dann "pay pro article model" ohne 2 l ;-)
    >
    > Ansonsten hast du schon recht. Ich finde die Stiftung Warentest macht, das
    > auf test.de ganz gut. Man lädt ein günstiges Guthaben auf oder zahlt halt
    > pro Seite.
    >
    > Bei Zeitungsartikeln würde ich nicht so viel zahlen wollen. Ich denke da
    > wären 10-50 Cent pro Artikel, das höchste der Gefühle. Damit würden die
    > wohl mehr einnehmen als mit ihrem 120-Euro-Abo....

    wenn schon englisch, dann "pay per..", aber lassen wir das...

    ich bleib lieber bei der taz:
    https://www.taz.de/zeitung/abo/standardabo/
    https://www.taz.de/zeitung/abo/digitales-abo/

    für online-artikel würde ich nicht viel zahlen, die sollen das gefälligst mit werbung finanzieren. ich würde höchstens nen werbeskostenzuschuss leisten.

  9. Re: Sache des Preises und der Einfachheit

    Autor: swissmess 12.07.11 - 20:05

    > Bei test.de mag das gehen, da lädt man sich ganz gezielt einen Test
    > herunter. Aber bei Nachrichten pro Artikel zu zahlen wirkt hemmend. Da
    > überlegt man sich zweimal, ob man das wirklich lesen will.

    Dies würde vielleicht bei gewissen/vielen Zeitungen schlagartig auf einen Zugriff von 0 führen. Oder würdest du einen bild.de Artikel kaufen, wenn du dafür 50Cent zahlen müsstest ;)
    Super Idee! Muss eingeführt werden. Endlich mehr gute Qualität im Journalismus! :D

    > Bei kostenlosem
    > Inhalt oder all-inclusive klickt man im Zweifelsfall drauf und liest dann
    > nicht weiter, wenns doch langweilig ist.

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  2. afb Application Services AG, München
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. UmweltBank AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29