1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SIOX: Selbstständiges Freistellen mit…

Pixel-Kiddies

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pixel-Kiddies

    Autor: c.b. 13.08.05 - 11:24

    Mahlzeit...

    es überrascht mich immer wieder, wie hier angebliche Fachleute über Themen schreiben, von denen sie anscheinend keine Ahnung haben.
    Ich möchte mich hier jetzt wirklich nicht als *Super-Profi* hinstellen, aber ich gehöre noch zu denen, die das Repro-Handwerk, respektive seiner gesamten technischen, physikalischen Struktur von der Pike auf gelernt hat.
    Wer hier so locker von CMYK-Farbverwaltung und ähnlichen, aus dem Zusammenhang gerissenen Fachausdrücken um sich wirft, zeigt, dass er/sie sich wahrscheinlich einfach mal schwarz eine Photoshopversion besorgt hat.
    Ohne jeden fachlichen Hintergrund!

    Wenn ich mit fireworks ein Layout zusammensetze, kann ich es hinterher exakt framegenau ausschneiden. Das versuche mal mit Photoshop...harhar.
    Aber das nur nebenbei.

    Das MM nicht mehr existiert, interessiert auch nicht weiter, denn die älteren Versionen, welche im Gesamtpaket damals noch immerhin an die 8.000DM gekostet haben, tun es immer noch.

    Was die schnelle und zügige Pixel-Retusche anbetrifft, da war Photo-Paint von Corel (3.0) unerreicht.

    Man muss eben mit mehreren Programmen gleichzeitig umgehen können.
    Aber das liegt im professionellen Bereich.

    Im Amateurbereich (nicht abqualifiziert) ist PSP als Pixel-Anwendung immer noch sehr ordentlich, vor allem, was den Platzbedarf anbetrifft.

    Und mit Gimp wird versucht, aus allen Komponenten eine untereinander kompatible Arbeitsplattform zu schaffen. Etwas, das MM nie geschafft hat.

    Eine Retusche bleibt eine Retusche, es kommt auf den Anwender an, nicht auf das Programm.

    Freistellungsoptionen werden immer ein Problem bleiben. Wenn man damit umgehen kann, gibt es sogar von M$ ganz gute Sachen, erstaunlicherweise.

    Also, Ihr *Pixel-Kiddies*...
    die EBV geht richtig ans Eingemachte. Entweder Beruf lernen oder sich richtig damit auseinandersetzen.

    Aber Photoshop als die Bibel hinzustellen, zeugt eher von Unkenntnis.
    Ich wills ja nicht madig machen, aber es gibt Besseres. Allein schon vom Handling her.
    Wer jemals versucht hat, mit diesem ach-so-tollen-Allrounder eine Zeitschritenmaske zu bauen, der weiss, was ich meine.

    Schönes, pixelfreies WE
    gruss
    c.b.

  2. Re: Pixel-Kiddies

    Autor: Melanchtor 13.08.05 - 16:14

    c.b. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wer hier so locker von CMYK-Farbverwaltung und
    > ähnlichen, aus dem Zusammenhang gerissenen
    > Fachausdrücken um sich wirft, zeigt, dass er/sie
    > sich wahrscheinlich einfach mal schwarz eine
    > Photoshopversion besorgt hat.
    > Ohne jeden fachlichen Hintergrund!

    Nein, ich habe 8 Jahre im Reprografischen Gewerbe gearbeitet, Großformat, unsere Scanner waren 54" breit und kamen meist von Contex. Ohne genaue Farbkalibrierung und eine vernünftige RGB->CMYK-Umwandlung ginge das gar nicht.

    Gibt doch einfach mal ein mit Gimp oder Photopaint retuschiertes Bild in der nächsten Druckerei ab und lass dir einen Andruck machen, oder Chromalin...

  3. Re: Pixel-Kiddies

    Autor: Noch nen Namenloser 24.08.06 - 00:57

    > Nein, ich habe 8 Jahre im Reprografischen Gewerbe
    > gearbeitet, Großformat, unsere Scanner waren 54"
    > breit und kamen meist von Contex.

    boahh, meiner ist kleiner....

    > Gibt doch einfach mal ein mit Gimp oder Photopaint
    > retuschiertes Bild in der nächsten Druckerei ab
    > und lass dir einen Andruck machen, oder
    > Chromalin...

    Ich glaub der Druckerei ist es egal mit welchem Tool du returschierst. Das Ergebnis zaehlt und wenn du die anderen Tool nicht bedienen kannst, gibt es 2 Moeglichkeiten:
    1. Das Tool ist schlecht
    2. Du bist nicht faehig mit dem Tool zu arbeiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  3. Porsche Consulting GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburb, München, Stuttgart
  4. Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme