1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation 3: Sony-Spiele ab Resistance…

Sony selbst nennt das

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sony selbst nennt das

    Autor: Wolf als Gast 07.07.11 - 11:13

    ... Ganze in einer US-Pressemitteilung ein "Network Pass Program".
    Ich nenne es Verarsche, Abzocke und den Versuch den Gebrauchtspielemarke zu zerstören.

    Sony hat es eh mir mit seit dem Hack vom PSN vergeigt. Neue Spiele für die PS3 werden eh keine mehr gekauft. MS hat es mit dem Ring of Death und zweimaligen Festplattenfehler ( alle Savestände futsch) vergeigt.
    Tja, wieder Back2roots an den PC.

  2. Re: Sony selbst nennt das

    Autor: DiDiDo 07.07.11 - 11:17

    Und da kommt wieder ein Troll mit ganz viel Schwung in das Forum

    ---------------------------------------------------------------------
    Fly Save o/

  3. Re: Sony selbst nennt das

    Autor: Wolf als Gast 07.07.11 - 11:23

    Ne, Leute die mich hier in dem Forum kennen, wissen, das ich sehr sehr lange Zeit verfechter der Konsolen war.
    Aber die Hersteller schießen sich da gerade selber ins aus bei mir.
    Das finde ich auch schade, da es kein vernünftiges NHL für den PC gibt, aber ich untestütze das aktuelle Verfahren der Spiele und Konsolenhersteller nicht mehr.

    btw. nicht jede Meinung die dir nicht in den Kram passt ist trollen.

  4. Re: Sony selbst nennt das

    Autor: 7hyrael 07.07.11 - 11:39

    Wieso? er hat doch recht.

    Ich hab in meine PS3 geschätzte 1200¤ gehängt, Konsole, Controller, Spiele, Headset. An (fast) Allem hat Sony immer mitverdient. die hälfte der Spiele hab ich sicher gebraucht erworben. was aber einen anteil von vielleicht 200¤ ausmacht und wenn ich sie gebraucht nicht zu den preisen bekommen hätte, hätt ich noch länger gewartet oder garnichts gekauft.

    Mich hat Sony damit endgültig als Kunden Verloren. Dark Souls wird noch irgendwann gekauft wenns billiger ist. Ansonsten spiel ich wieder am PC. Da kosten die Spiele bei Steam nicht die hälfte und dort hab ich wenigstens eine funktionierende, gut supportete und super integrierte lösung. das PSN ist der letze frickelhaufen.

  5. Re: Sony selbst nennt das

    Autor: Hotohori 08.07.11 - 15:26

    Ich mag Sony absolut nicht, vor allem nicht die PS Sparte, aber in dem Punkt steh ich hinter Sony. Das System mag noch nicht perfekt sein, aber nötig, damit Spiele für die Publisher/Entwickler und für uns auch bezahlbar bleiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4