1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kartenanwendung: Google Maps…

Nutzen ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzen ?

    Autor: lachesis 07.07.11 - 12:00

    Löblich dass es jetzt möglich ist, Kartendaten für eine Stadt offline zu nutzen, aber ist das die Hauptanwendung einer Navigationslösung?

    Schade, damit muss ich mich doch weiter nach einer im Ausland nutzbaren Alternative umsehen..
    Tipps? Gerne auch Paid-Apps, aber da sie nur alle paar Monate zum Zuge käme nicht >¤20,- Was verwendet ihr?

    --
    hier stand mal meine Signatur

  2. Re: Nutzen ?

    Autor: trude 07.07.11 - 12:11

    Da hat man mehrere Möglichkeiten.

    1. Roamingkosten in Kauf nehmen -> nicht empfehlenswert
    2. OfflineNavi App wie z.B. von Navigon -> teuer (ca. 70 EUR)
    3. Vor Ort eine SIM Karte mit Internetflat kaufen. -> Je nach Land kostet das auch nicht mehr als bei uns (ca. 10 EUR). Da muss man halt schauen, dass sein Handy kein Net- und Simlock hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.11 12:12 durch trude.

  3. Re: Nutzen ?

    Autor: It's me, Mario 07.07.11 - 12:12

    Die Applikation ist Google Maps. Es ermöglicht Routenführung genauso wie Satellitenbilder anzuschauen, Höhenprofile, Geodaten zu projezieren etc. pp.!

    Offlinemodus ist superpraktisch fürs Ausland, grenznahe Gebiete, Orte mit schlechtem Netzempfang resp. langsamem Netz - und dafür gibts definitiv einen Usecase!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.11 12:13 durch It's me, Mario.

  4. Re: Nutzen ?

    Autor: Benjamin_L 07.07.11 - 12:16

    Schade, dass das Geld nicht in Services für OpenStreetMap gesteckt wird. Google ist doch so OpenSource freundlich, da verstehe ich nicht, warum sie das neben OSM entwickeln und nicht um OSM herum, wo die OSM Karten doch gerade in Europa sehr gut sind.

  5. Re: Nutzen ?

    Autor: Thread-Anzeige 07.07.11 - 12:24

    Es gibt genug Tabletts ohne 3G. Da ist offline-Beladung durchaus sinnvoll.

    Es gibt Städte die Segways an Touristen verleihen. Mit Ipads mit Touristen-Infos ginge das auch.
    Google packt die Daten dann ein, signiert sie und die Tourismuszentrale bietet sie zusammen mit ihren Zusatzdaten per Wifi im Tourismusbüro auch ausserhalb der Öffnungszeiten per Wifi für die Ipads der Touristen an. Dafür gibts ein Logo und bei Messen, Ausstellungen, Ifa, Boot, Cebit,... sehen die Leute das LOGO und bleiben stehen und füllen ihre Google-App per Wifi mit den Daten wie Messe-Verzeichnis, Bewerbungs-Sammel-Messe, ECE-Einkaufszentrums-Shop-Verzeichnis, Weltausstellungs-Pavillon-Liste, Wettkampf-Verzeichnis, Pferderennen-Liste usw. auf. Dafür braucht man nicht immer google, wäre aber eine sinnige Fortsetzung wenn mehr als 5% ein wifi-handy haben.

  6. Re: Nutzen ?

    Autor: Bouncy 07.07.11 - 12:26

    trude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hat man mehrere Möglichkeiten.
    >
    > 1. Roamingkosten in Kauf nehmen -> nicht empfehlenswert
    ...außer man ist im Vodafon-Netz und in einem Land unterwegs, in denen das Internetpaket von Zuhause auch gilt.
    1b. Man kauft sich eine SIM für weltweites Roaming, sind aktuell bei knapp 50 Cent\MB, was durchaus ein überschaubarer Preis ist um hin und wieder zu navigieren.
    > 2. OfflineNavi App wie z.B. von Navigon -> teuer (ca. 70 EUR)
    2a. Onboard-Navigation mit OSM Karten -> weniger Features als Navigon, sehr viel weniger Usability, tut aber im Notfall, 0¤
    > 3. Vor Ort eine SIM Karte mit Internetflat kaufen. -> Je nach Land kostet
    > das auch nicht mehr als bei uns (ca. 10 EUR). Da muss man halt schauen,
    > dass sein Handy kein Net- und Simlock hat.
    Beste Lösung, wenn es auch vorher etwas Zeit kostet sich Zuhause (!) über die Anbieter zu informieren. Oder mit ein wenig Glück findet man in einem Forum jemanden, der einem seine Prepaid-SIM leiht, dann muß man am Urlaubsort nur noch eine Aufladekarte am nächstbesten Kiosk kaufen, meist sehr günstig. So mache ich das auch dieses Jahr wieder, viele Leute haben nämlich Interesse daran, dass ihre einmal gekaufte SIM "am Leben erhalten", also aktiv genutzt wird um Guthaben nicht zu verlieren. telefon-treff.de ist ein gutes Forum dafür...

  7. Re: Nutzen ?

    Autor: tschapajew 07.07.11 - 12:27

    Ich kann hierfür Outdoor Navigation empfehlen.

    http://www.gpstuner.com/outdoor/

    Man kann OSM-Karten, die gerade für Fußgänger eine deutlich bessere Alternative zu GoogleMaps darstellen, herunterladen, speichern und für die Navigation verwenden.
    Funktioniert bei meinem WP7-Phone gut und die Version fürs IPhone wird wahrscheinlich nicht schlechter sein.

  8. Re: Nutzen ?

    Autor: raumgleiter 07.07.11 - 12:30

    Ich kann das feature zum downloaden der maps in Google Maps Labs nicht finden. Ich sehe die anderen labs features aber nicht die download Funktion. Woran liegt das?

  9. Re: Nutzen ?

    Autor: Benjamin_L 07.07.11 - 12:32

    skobbler ist auch ne gute anwendung http://www.skobbler.de/apps/navigation/android

  10. Re: Nutzen ?

    Autor: Bouncy 07.07.11 - 12:32

    Wozu braucht man für Segways bzw. Touristen denn unbedingt Google Maps? Satellitenbilder eignen sich für Navigation eher schlecht, da gibt es bessere Lösungen für Offline-Navis, gerade die üblichen Verdächtigen wie Navigon bieten die richtigen Features für sowas an - 3D-Städte, vorgefertigte Routen, Infos zu Sehenswürdigkeiten, Augumented Reality etc., und alles sowieso offline...

  11. Re: Nutzen ?

    Autor: worstcase 07.07.11 - 13:13

    Wie wäre es denn mit Navit.
    Das Karten Material stammt von Open Street Maps ist zwar visuel nicht der hammer aber Navit hat mich bis dato nicht im Stich gelassen.

    Navit gibts für lau im market.

    Gruß

  12. Re: Nutzen ?

    Autor: trude 07.07.11 - 13:31

    Danke für den Tipp "Navit". Hat im Market nicht die besten Bewertungen, aber ich schaus mir mal an.
    GoogleMaps wäre für mich das beste Navi, wenn es denn Offline zur Verfügung stände.

  13. Re: Nutzen ?

    Autor: It's me, Mario 07.07.11 - 16:19

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu braucht man für Segways bzw. Touristen denn unbedingt Google Maps?
    > Satellitenbilder eignen sich für Navigation eher schlecht, da gibt es
    > bessere Lösungen für Offline-Navis, gerade die üblichen Verdächtigen wie
    > Navigon bieten die richtigen Features für sowas an - 3D-Städte,
    > vorgefertigte Routen, Infos zu Sehenswürdigkeiten, Augumented Reality etc.,
    > und alles sowieso offline...

    Ich fress nen Besen, wenn du hochauflösende Satellitenbilder mit nem 17km Radius auf dein Handy laden kannst bei Google :P. Bin mir sicher damit sind nur die normalen vektoren-Karten gemeint.

  14. Re: Nutzen ?

    Autor: ww 07.07.11 - 17:03

    Co-Pilot Live kostet Geld, hat aber Offline Karten und Navigation.

  15. Re: Nutzen ?

    Autor: Combo 07.07.11 - 17:37

    Für meine Anwendungszwecke ist es ideal. Ich bin gelegentlich in einigen wenigen Städten im Ausland unterwegs. Navi brauch ich nicht da ich eh meist zu Fuss oder mit ÖPNV unterwegs bin. Nur ab und an die Möglichkeit mal nach einer Addresse zu schauen... Merke: Persönliche Anwendungszwecke sind nicht immer allgemeingültig.

    Und zudem ist Google Maps nicht primär eine Navigationslösung sondern ein Kartensystem ;)

    -----------
    Erklärung
    Kommentare zur Rechtschreibung werden ignoriert.
    Satire und Ironie sind vom Benutzer selber zu finden und werden nicht weitergehend kenntlich gemacht.

  16. Re: Nutzen ?

    Autor: Hassan 07.07.11 - 19:43

    Holt euch ein Nokia. Ovi maps finde ich klasse, auch weil man da auch komplett ohne Internet navigieren kann. Es gibt weitere Vorteile. Guckt euch das Video an. [youtu.be]

    Ich kenne mehrere Leute, die deswegen extra ein Nokia Handy holen. Bald sollte sowas für alle WP7 Handys geben.

  17. Re: Nutzen ?

    Autor: casaper 07.07.11 - 20:17

    Ah, und schau mal wie schnell er seinen Gruss zum Schluss tippen kann mit dem Nokia. Ich hätte in der selben Zeit mit Swipe einen vollwertigen Satz zusammen gezimmert.
    No-Kia ;-)

  18. Re: Nutzen ?

    Autor: Hassan 07.07.11 - 20:56

    Er hatte wohl Swype nicht installiert^^. Fand es auch lahm, was er zum Schluss geschrieben hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office)
  2. evm-Gruppe, Koblenz
  3. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  4. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht