Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wiki-Watch-Gründer: Änderte PR…

Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

    Autor: Gert E. 10.07.11 - 20:12

    [quote]Die FAZ kommentierte: "Es belegt eine spezielle Auffassung von Forschung, wenn jemand die Qualität der Einträge bei Wikipedia eigenhändig optimiert und hinterher die Güte der Artikel statistisch bewertet, ohne die eigene Mitarbeit auszuweisen."[/quote]

    Wer denkt, die paar Edits aus 2009 könnten die Wiki-Watch-Bewertung in 2011 merklich beeinflussen, kennt die Wiki-Watch Artikelbewertung nicht und sollte sie sich mal live anschauen.

    Angesichts der Millionen Artikel, die Wiki-Watch automatisch in Echtzeit statistisch überprüft, sind die hier vorgeworfenen vier in kleinen Teilen durch Hinzufügen von berechtigter Kritik geänderten Artikel einfach unerheblich. "Optimieren" geht anders.

    In Wahrheit geht es um etwas anderes: Die ziemlich anarchisch veranlagten Wikipediaautoren werden bisher kaum durch die Öffentlichkeit kontrolliert. Wer dagegen aufmuckt wird von Wikipedia und der Blogosphäre verleumdet und in die Ecke gedrängt.

  2. Re: Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

    Autor: Chris71 11.07.11 - 12:47

    Gert E. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Wahrheit geht es um etwas anderes: Die ziemlich anarchisch veranlagten
    > Wikipediaautoren werden bisher kaum durch die Öffentlichkeit kontrolliert.
    > Wer dagegen aufmuckt wird von Wikipedia und der Blogosphäre verleumdet und
    > in die Ecke gedrängt.

    Mindestens genauso wichtig wie eine Kontrolle durch die Öffentlichkeit wäre eine inhaltliche Prüfiung der WP-Artikel durch fachlich versierte Redaktionen. Das Halbwissen vieler bringt eben keine wissenschaftlich fundierten Einträge hervor, wie man sie für eine "Enzyklopdäie", als die sich Wikipedia gerne bezeichnet, erwarten sollte.

    Missliebige Mitautoren, die Ansichten abseits vom WP-Mainstream äußern, werden von "erfahrenen Wikipedianern" nicht nur verleumdet und in die Ecke gestellt, sondern schon aus nichtigem Anlass einfach gesperrt. "Keine Bereitschaft zur enzyklopädischen Mitarbeit erkennbar", so lautet eine der Standardbegründungen, um Kritiker mundtot zu machen. Wikipedia, ein "Mitmachlexikon" für alle? - Lächerlich!

  3. Re: Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

    Autor: Thread-Anzeige 11.07.11 - 14:10

    Man müsste halt alles was nicht in eine Enzyklopädie reingehört nicht löschen sondern auf Wikipedia-2 exportieren oder so.

    IRC klappt wegen der 2(3)-Klasengesellschaft ja auch nicht für größere Gruppen.

    Multiwahrheits-Wikis u.ä. werden schon lange abgelehnt. Es mag nur eine Wahrheit geben. Aber beweis mal... . Na also.
    D.h. man hat die Vorteile und die Nachteile von Reagans Steuerpolitik nebeneinander stehen und keiner "gewinnt" bzw. behauptet dort, welche Seite besser war.
    Die bessere Seite hat natürlich für mehr ihrer Punkte offizielle Data-Statistics-Links auf die government-Statistik-Behörden wo die Meinungsmanipilationen weiter gehen.
    Wenn ich nicht weiss wer Unrecht hat, kann ich ihm den Mund auch nicht verbieten.

    Auch ungeprüft-Absätze oder Sätze wären ja nicht schlimm wenn man sie klar erkennt.
    Aber da Kiddies wie hier bei den Bit-vs-Byte-Diskussionen Recht behalten wollen wie bei Big-Bang-Theory sieht man mal "sowas passiert, wenn man Eric Cartman das Recht auf freie Rede zugesteht...".

    Und die Meinungsmonopolisten haben gewonnen.
    Dieselben Effekte haben schon den Streetmap-Gründer vertrieben und jetzt arbeitet er mit seinen Patenten für Microsoft.
    Denn die Bezahlten Wahrheits-Ministeriums-Foren-Fortschritts-Verhinderer haben Zeit ohne Ende. Jede woche werden sie ausgetauscht wie man an Golem guckt oder "Was soll IMHO heissen" "Kommentare markiert man nicht mit IMHO" u.ä. offensichtlichen Newbie-Postings klar erkennen kann. Wahrscheinlich Cybertack-Test-Center mit Freiwilligen oder Kranken die nicht im Gelände üben können oder Praktikum im Ministerium für Wahrheit oder sowas.

  4. Re: Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

    Autor: GodsBoss 11.07.11 - 14:35

    > Man müsste halt alles was nicht in eine Enzyklopädie reingehört nicht
    > löschen sondern auf Wikipedia-2 exportieren oder so.

    Die Pluspedia nimmt zumindest auch Artikel ohne Relevanz.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

    Autor: Thread-Anzeige 11.07.11 - 18:38

    Danke. Aber die idee wäre, es auf nen Abschiebebahnhof zu tun wo es mit dem originalartikel noch verbunden ist und man durch draufklicken oder in der wikipedia-app auch noch drankommt. So wie die kleinen Tische mit Mindeshaltbarkeits-Lebensmitteln am Supermarkt.
    Da steht dann auch dran, wieso es nicht im offiziellen Artikel ist: Irrelevant, Keine Belege, Sprachlich verbesserbar, entspricht nicht er herrschenden Meinung, gehört nicht in eine Enzyklopädie... .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  3. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  4. Aareal Bank Group, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 1,19€
  3. (-68%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  2. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.

  3. Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    Maps
    Duckduckgo mit Kartendienst von Apple

    Duckduckgo erweitert seine Suchmaschine um einen Kartendienst. Hierzu wird auf Kartenmaterial von Apple zurückgegriffen, die IP-Adresse des Nutzers soll Apple allerdings nicht erhalten.


  1. 16:52

  2. 15:49

  3. 14:30

  4. 14:10

  5. 13:40

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:30