1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Katango: Algorithmus statt…

Und wenn es nicht tut?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Und wenn es nicht tut?

    Autor: Atrocity 12.07.11 - 09:44

    Man muss doch so oder so nochmal nachprüfen wo ein Suer nun einsortiert wurde... es will ja niemand das plötzlich der Kollege oder gar Chef unter den Freunden landet....

  2. Re: Und wenn es nicht tut?

    Autor: Husten 12.07.11 - 10:10

    wie soll ein algo zwischen "guter freund" und "guter kunde bei dem ich mich oft einschleime" unterscheiden? ne ich glaub da auch nicht dran. nur weil ich oft und viel mit jemanden rede, soll der nicht meine urlaubsfotos sehen, und umgekehrt hat man freunde die mein seit vielen jahren kennt, mit denen man was kaum kommuniziert, aber hnen doch wichtige private dinge zukommen lässt.

  3. Re: Und wenn es nicht tut?

    Autor: luschi 12.07.11 - 10:14

    Tja da wenn da einer bei den Freunden landet wo man nicht geglaubt hat das es ein Freund ist sollte man halt mal darüber nach denken ob man sich vielleicht nicht all die Jahre zuvor geirrt hat. Vielleicht ist diese Person die man seit Jahren als Feind eingestuft hat doch ein ganz dicker Freund! ^^

  4. Re: Und wenn es nicht tut?

    Autor: JoePhi 12.07.11 - 10:24

    Solche System sind ja nicht schlecht ... solange sie nur unterstützen und nicht abnehmen.

    Im Idelafall wäre eine Verbindung aus einem solchen System und der manuellen Sortierung wie in G+ das sinnvollste.

    Dann kommt der Vorschlag und der Nutzer nickt ab oder korrigiert. Ich brauche sowas nicht, weil meine Anzahl von Kontakten übersichtlich sind ... aber wenn man mehrere 100 Kontakte hat, dann ist sowas sicherlich hilfreich ... wenn man denn in einem Netzwerk agiert, wo eine solche Unterscheidung auch aktiv genutzt wird und nicht alle Leute 'Freunde' sind ... :)

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  5. Re: Und wenn es nicht tut?

    Autor: fehlermelder 12.07.11 - 10:34

    "Beispielsweise wird ausgewertet, wo jemand arbeitet und wo er zur Schule ging."

    Ich denke Freunde wissen das. Das muss ich nicht der ganzen Welt mitteilen. Wie hier schon gesagt wurde: man müssste trotzdem nochmal selbst überprüfen, wo jemand einsortiert wurde. Nicht jeder, der den gleichen Musikgeschmack hat ist gleich ein Freund.

    Denke die Nachricht war eher ein Aufmerksamkeit-haschen und ein leechen an G+ eines kleinen Unternehmens.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Application SW Engineer Electric Vehicle Motion Control (m/w / divers)
    Continental AG, Nürnberg
  2. Anwendungsentwickler JavaScript (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
  3. Projektmanager Motor / Fleet (m/w/d)
    Gateway Digital Services, Stuttgart
  4. Geoinformatiker*in (m/w/d) im Fachbereich Datenverarbeitung beim Amt für Landschaftspflege ... (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chatkontrolle: Ein totalitärer Missbrauch von Technik
Chatkontrolle
Ein totalitärer Missbrauch von Technik

Chatkontrolle gibt es nicht einmal in Russland oder China: Die anlass- und verdachtslose Durchleuchtung sämtlicher Kommunikation ist einer Demokratie unwürdig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber will Chatkontrolle verhindern
  2. Chatkontrolle Keine Ausnahme für verschlüsselte Dienste möglich
  3. "Wie Spamfilter" EU-Kommission verteidigt Pläne zur Chatkontrolle

Bundes-Klimaschutzgesetz: Die Bundeswehr wird grüner
Bundes-Klimaschutzgesetz
Die Bundeswehr wird grüner

Die Bundesverwaltung soll bis 2030 klimaneutral sein. Dazu gehört auch die Bundeswehr, die auf erneuerbare Energien und Elektrofahrzeuge umsteigen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware