Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iMobot: US-Unternehmen bringt…

cool aber Apple hat was dagegen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. cool aber Apple hat was dagegen

    Autor: Hanmac 13.07.11 - 22:23

    die haben doch die rechte an dem "i" am anfang ... aber dann nehmen wir halt ı

  2. Re: cool aber Apple hat was dagegen

    Autor: Dadie 13.07.11 - 23:23

    Hanmac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben doch die rechte an dem "i" am anfang ... aber dann nehmen wir
    > halt ı

    Gibt es eigentlich eine logische Erklärung die dieses kleine "i" am Anfang begründet? Ich meine warum unbedingt ein "i"? Was wäre z.B. an einem uMobile oder aMobile so groß anders? Es muss ja wohl einen Grund geben warum man immer und immer wieder das "i" am Anfang macht bzw. den Buchstaben "i" so gerne nutzt.

    Auch vor Apple haben genug Unternehmen ein kleines "i" am Anfang ihres Namens gehabt. Welchen Sinn hat es also? Ist es wirklich nur Optik? Und wenn ja warum soll ein "i" schöner aussehen als ein "a" oder ein schönes "u"?!

  3. Re: cool aber Apple hat was dagegen

    Autor: grorg 14.07.11 - 00:40

    'i' = 'I' = 'Ich' auf Englisch. So einfach ist das.

  4. Re: cool aber Apple hat was dagegen

    Autor: Junior-Consultant 14.07.11 - 06:14

    Falsch, das i in Apple-Produkten steht für "Internet", "Individual", "Instruct, "Inform" und Inspire.

    Siehe S. Jobs bei der Einführung des iMac 2006:

    http://www.youtube.com/watch?v=0BHPtoTctDY

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. GAG Immobilien AG, Köln
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. Hammer Sport AG, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42