Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iMobot: US-Unternehmen bringt…

Mit Verlaub, aber: Wie klobig ist DAS denn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Verlaub, aber: Wie klobig ist DAS denn?

    Autor: CodeMagnus 14.07.11 - 09:21

    Bei modularen Robotern denke ich an möglichst billige, feine (=kleine) und trotzdem (ggf. zusammen) mechanisch starke Module. Ich glaube, dass darin ein enormes Potential steckt... jedoch nicht in dieser Bauart hier. Für den Schultisch zu groß und zu teuer, für die Industrie zu unflexibel bzw. unpräzise und für die Forschung... naja, die wird eher selbst an einer Konkurrenz arbeiten, denn als Grundlage für andere Forschungsroboter scheint mir diese Basis auch nicht geeignet.

    Was - außer einem fraglichen Proof-Of-Concept - soll es denn sein?

  2. Re: Mit Verlaub, aber: Wie klobig ist DAS denn?

    Autor: y.m.m.d. 14.07.11 - 10:49

    CodeMagnus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei modularen Robotern denke ich an möglichst billige, feine (=kleine) und
    > trotzdem (ggf. zusammen) mechanisch starke Module. Ich glaube, dass darin
    > ein enormes Potential steckt... jedoch nicht in dieser Bauart hier. Für den
    > Schultisch zu groß und zu teuer, für die Industrie zu unflexibel bzw.
    > unpräzise und für die Forschung... naja, die wird eher selbst an einer
    > Konkurrenz arbeiten, denn als Grundlage für andere Forschungsroboter
    > scheint mir diese Basis auch nicht geeignet.
    >
    > Was - außer einem fraglichen Proof-Of-Concept - soll es denn sein?

    Ein verkrüppelter Mecha-Wurm? Keine Ahnung! :D

    Ernsthaft, ich denke diese Roboter sollen die neuen "Roboterarme" in Fabriken sein. Allerdings habe ich so meine Zweifel, dass das finanziell in irgendeiner Weise sinnvoll sein könnte.

    Beispielbild: http://www.aud24.net/admin/ImageServer.php?ID=36252@pi&width=391&height=300

  3. Re: Mit Verlaub, aber: Wie klobig ist DAS denn?

    Autor: CodeMagnus 14.07.11 - 11:10

    Das ist interessant, dass Du das sagst, denn diese Assoziation hatte ich in der ersten Sekunde auch. Dann jedoch ist mir eingefallen, dass die Roboterarme (wie in Deinem Bild gezeigt) meistens über ihre Hydraulik enorme Hebekräfte aufbringen können/müssen! Schau Dir im Vergleich dazu mal die filigrane Ausführung des Modulbausteins an. Dazwischen liegen Welten. Hinzu kommt, dass es wahrscheinlich unwirtschaftlich wäre, aus hochmodularen Roboterteilen etwas wie einen Roboterarm zu bauen, das für Jahre die gleichen Abläufe abarbeitet. In solchen Anwendungen liegen die zu erfüllenden Anforderungen in anderen Bereichen - zumindest nicht in der Modularität.

    Und für variable Produktionsstraßen ist das Ding einfach - wie gesagt - noch zu unflexibel: klobig halt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. Neoskop GmbH, Hannover
  4. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59