1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Microsoft arbeitet…

Dann bin ich ja mal gespannt, was MS als Konter macht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann bin ich ja mal gespannt, was MS als Konter macht

    Autor: Threat-Anzeiger 17.07.11 - 23:28

    In der Vergangenheit hat sich ja gezeigt, dass MS immer dann zeitlich nah der Open Source Community einen seitenhieb verpasst, wenn sie so tun als würden sie sich mit OS profilieren. Juli 09 haben sie ja auch in der gleichen Woche in der sie erstmals den HyperV Code freigegeben haben Linuxpatente an Trolle zu verhökern versucht. Darum darf man gespannt sein, immerhin ist die Android-Häme zeitlich schon zu distant.

  2. Re: Dann bin ich ja mal gespannt, was MS als Konter macht

    Autor: ArnyNomus 18.07.11 - 00:56

    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Vergangenheit hat sich ja gezeigt, dass MS immer dann zeitlich nah
    > der Open Source Community einen seitenhieb verpasst, wenn sie so tun als
    > würden sie sich mit OS profilieren. Juli 09 haben sie ja auch in der
    > gleichen Woche in der sie erstmals den HyperV Code freigegeben haben
    > Linuxpatente an Trolle zu verhökern versucht. Darum darf man gespannt sein,
    > immerhin ist die Android-Häme zeitlich schon zu distant.

    Ich mag Microsoft ja auch nicht, aber ich glaube hier steckt einfach der Gedanke an das Server-Geschäft dahinter. Gucken wir uns das doch mal an. Ich hab die HW schon da, komplette unterstützung (treiberseitig) von Linux und Windows Server. Ich möchte 32 Virtuelle Maschinen darauf hosten (16 Linux (Debian), 16 Windows Server). Alle 32 VMs sollen die bestemögliche Performance liefern. Nehme ich ein Debian und KVM (meinetwegen auf Xen) für Lau und hab ne gute unterstützung von Linux und windows, oder nehm ich Windows Server (mit Hyper-V) als Host und hab womöglich schlechte Performance auf den Debian-VMs? Bedenke: Windows Server kostet mich Geld.

    Wenn Hyper-V bessere Linux-Performance durch den Treiber bringt, dann hilft das Microfsoft auf dem Server-Markt. Ich denke nicht das hier mehr dahinter steckt. Nebenbei macht man sich halt etwas beliebter und steht vielleicht nicht mehr ganz so schlecht da. Win-Win.

  3. Re: Dann bin ich ja mal gespannt, was MS als Konter macht

    Autor: BillyBob 18.07.11 - 08:05

    ArnyNomus schrieb:

    > Ich hab die HW schon da, komplette unterstützung (treiberseitig) von Linux
    > und Windows Server. Ich möchte 32 Virtuelle Maschinen darauf hosten (16
    > Linux (Debian), 16 Windows Server). Alle 32 VMs sollen die bestemögliche
    > Performance liefern. Nehme ich ein Debian und KVM (meinetwegen auf Xen) für
    > Lau und hab ne gute unterstützung von Linux und windows, oder nehm ich
    > Windows Server (mit Hyper-V) als Host und hab womöglich schlechte
    > Performance auf den Debian-VMs? Bedenke: Windows Server kostet mich Geld.

    Bin in einer ähnlichen Situation. Es gibt übrigens einen kostenlosen Windows Server 2008 R2 Hyper-V den ich mir gerade ansehe. Der schlagende Vorteil von Hyper-V Server ist dass ich direkt VHDs ohne Konvertierung einbinden kann.

    Im Moment tendiere ich zu zwei Hosts, einer mit Proxmox (Debian für KVM und OpenVZ) und einer mit Hyper-V...

  4. Re: Dann bin ich ja mal gespannt, was MS als Konter macht

    Autor: cranus 18.07.11 - 08:30

    Denk mal das es dadurch eine Alternative zu VMAbzocker wird. Hyper-V hat bis jetzt nur für mich den Nachteil das Sie Debian nicht unterstützen. Sonst kann Hyper-V das was ich brauche besser als VMWare. Naja lasst den großen Kampf der Virtualisierung beginnen. Wir Kunden sind eh schon die Gewinner ^^

  5. Re: Dann bin ich ja mal gespannt, was MS als Konter macht

    Autor: BillyBob 18.07.11 - 08:42

    cranus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denk mal das es dadurch eine Alternative zu VMAbzocker wird. Hyper-V hat
    > bis jetzt nur für mich den Nachteil das Sie Debian nicht unterstützen.

    Ich war viele Jahre VMware Kunde (Workstation, Server, Fusion, ESXi). Bei der Geschäftspolitik die sie nun an den Tag legen mit der Lizensierung von vSphere 5 und der Limitierung des kostenlosen ESXi 5 auf 8GB Guest RAM bin ich allerdings weg von VMware.

    Da Hyper-V noch unzureichenden Linux Support bietet werde ich wohl zweigleisig fahren mit Proxmox und Hyper-V. Schmerzt etwas wegen der Kosten aber so bin ich auf der sicheren Seite...

    > Sonst kann Hyper-V das was ich brauche besser als VMWare.

    Neugierig fragend: Was? Ich sammle noch Argumente für Hyper-V.

  6. Re: Dann bin ich ja mal gespannt, was MS als Konter macht

    Autor: cranus 18.07.11 - 10:22

    Mein Haupt Argument für Hyper-V ist das man die Lizenz für das DataCenter ja sowieso für jeden Host kaufen muss. Dann find ich recht cool, das wenn ein Host die Verbindung zur SAN Verliert er auch über einen anderen Host die Verbindung aufbauen kann.
    Gut es ist ein größerer Aufwand das ding zu Clustern (stelle ich mir vor ka ob es stimmt).
    Mit vSphare 5 sind die kosten für VMWare einfach zu hoch für eine so kleine Einrichtung und die Lizenzierung ist zu Aufwendig.

    Das Feature "Gehostete Desktopvirtualisierung über VDI" ist auch cool.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz
  4. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 39,99€
  4. (-30%) 41,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47