Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonplus: Anonymous plant eigenes…

Also ich bin Ok damit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also ich bin Ok damit.

    Autor: Dadie 18.07.11 - 19:55

    Eine offene Plattform in der man Anonym mit einander Kommunizieren kann. Ich hätte auch schon eine IT-Bezeichnung dafür. Wie wäre es mit Bulletin Board. Oder noch besser, weil es ein System darstellt nennen wir es BBS.

    Außerdem sollten die User natürlich auch Bilder hochladen können. Als muss noch das "Image" hinein. Ich wäre ja für "Image Bulletin Board System". Der Einfachheit halber nennen wir es "Imageboard".

    Natürlich müsste man eine "Freunde-Liste" hinzufügen. Ich meine, wer kennt schon die Namen seiner Freunde? Und da wir dabei sind wäre dann noch ein "Nachrichten"-System nett. Ich wäre ja für den Namen "Private Message". Es zeigt auf, dass diese Nachricht "Privat" ist und nur an eine Person oder Gruppe gerichtet ist. "Message" natürlich weil es eine Nachricht ist. Hier muss man auch ehrlich sein, wer kennt schon die ICQ,AIM,IRC,MSN,eMail,GSM oder Wave Adresse seiner Freunde?

    Also ich bin Ok damit. Generation "Kein-Gedächtnis" wird sich bestimmt darüber freuen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.11 19:56 durch Dadie.

  2. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: diehenne 18.07.11 - 20:23

    Meine Daten einem Netzwerk anvertrauen, dass ohne zu zögern tausende Accounts von anderen Seiten (jaja, unter dem Deckmantel "Veröffentlichung von SIcherheitslücken") veröffentlicht? LOL!

  3. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: Aliot Hell 18.07.11 - 21:13

    Du sollst dich da anonym anmelden ... am besten du nennst dich Anon und dein Profilbild ist eine weiße Maske auf schwarzem Hintergrund. Deine Mail Adresse holst du dir bei irgendeinem Proxy-Anbieter. Und natürlich schreibst du nur über Dinge die absolut nichts mit deinem Alltag zu tun haben ... zB Katzen, dein lieblings Sexspielzeug, oder Geld :D

  4. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: TTX 18.07.11 - 22:35

    Hehe genau ^^ gibst deine Daten und alles ein, zwei Tage später AnonPlus wurde gehackt und alles bei Pastebin ;) Gz, ein Netzwerk von möchtegern Sicherheitsexperten, na da sind wir dabei oder :D?

  5. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: Kuermel 19.07.11 - 00:52

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hehe genau ^^ gibst deine Daten und alles ein, zwei Tage später AnonPlus
    > wurde gehackt und alles bei Pastebin ;) Gz, ein Netzwerk von möchtegern
    > Sicherheitsexperten, na da sind wir dabei oder :D?


    Meiner Meinung nach kennt sich keiner besser mit Sicherheit im Internet aus, als die, die sie Umgehen.
    Wenn ich eine Website mache und ich suche nach Sicherheitslücken, dann frage ich Hacker :)

  6. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: Der Kaiser! 19.07.11 - 03:26

    > Meiner Meinung nach kennt sich keiner besser mit Sicherheit im Internet aus, als die, die sie umgehen.

    :)

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  7. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: samy 19.07.11 - 06:58

    Was ist den dass für ein Ausdruck "Ich bin ok damit"??? "ch finde es gut, Ich bin damit einverstanden." Das alles sind gute deutsche Sätze. Aber was soll "ich bin ok damit" heißen?? Ich bin ok oder ich bin okay, sind auch deutsche Sätze. Aber ich bin okay damit hört sich an wie: Ananymous ist scheiße damit oder golem ist cool mit dem Artikel.. ;-)

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  8. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: Trolltreter 19.07.11 - 07:03

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist den dass für ein Ausdruck "Ich bin ok damit"??? "ch finde es gut,
    > Ich bin damit einverstanden." Das alles sind gute deutsche Sätze. Aber was
    > soll "ich bin ok damit" heißen?? Ich bin ok oder ich bin okay, sind auch
    > deutsche Sätze. Aber ich bin okay damit hört sich an wie: Ananymous ist
    > scheiße damit oder golem ist cool mit dem Artikel.. ;-)

    Hast du schon mal was von Schein-Anglizismen bzw. Denglisch gehört?

  9. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: d333wd 19.07.11 - 07:34

    Na. Online-Kriminell. Was sonst?! ;>

    ~d333wd

  10. Isch nix Detush

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.11 - 08:59

    "I'm ok with it" tönt verständlich auf Englisch; aber ganz übel, wenn es 1:1 ins Deutsche übernommen wird.

  11. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: knusperkopf 19.07.11 - 09:00

    Ja, Lücken finden, trau ich denen zu, aber es besser machen? Da müssten sie ja mehr können als der Rest der Welt.

  12. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: y.m.m.d. 19.07.11 - 09:04

    knusperkopf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Lücken finden, trau ich denen zu, aber es besser machen? Da müssten sie
    > ja mehr können als der Rest der Welt.

    Wenn man die Lücken finden kann, dann kann man sie auch stopfen ...

  13. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: Rapmaster 3000 19.07.11 - 09:48

    Kuermel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach kennt sich keiner besser mit Sicherheit im Internet
    > aus, als die, die sie Umgehen.


    Stimmt, der Sicherheitsdienst unserer Firma besteht nur aus Knastbrüdern, denn die kennen sich mit Einbrüchen ja am besten aus. Und die Bodyguards unseres Chefs sind verurteilte Mörder, denn die kennen sich ja am besten mit dem Töten von Menschen aus. Und unsere Admins sind ehemalige Cracker, denn die kennen sich ja mit Systemsicherheit am besten aus. Und alle sind 100% vertrauensvoll. Bestimmt. Weil is so.

  14. Re: Isch nix Detush

    Autor: Rapmaster 3000 19.07.11 - 09:48

    Fizze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "I'm ok with it" tönt verständlich auf Englisch; aber ganz übel, wenn es
    > 1:1 ins Deutsche übernommen wird.


    Du hast meinen Tag gemacht!

  15. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: y.m.m.d. 19.07.11 - 09:51

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kuermel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meiner Meinung nach kennt sich keiner besser mit Sicherheit im Internet
    > > aus, als die, die sie Umgehen.
    >
    > Stimmt, der Sicherheitsdienst unserer Firma besteht nur aus Knastbrüdern,
    > denn die kennen sich mit Einbrüchen ja am besten aus. Und die Bodyguards
    > unseres Chefs sind verurteilte Mörder, denn die kennen sich ja am besten
    > mit dem Töten von Menschen aus. Und unsere Admins sind ehemalige Cracker,
    > denn die kennen sich ja mit Systemsicherheit am besten aus. Und alle sind
    > 100% vertrauensvoll. Bestimmt. Weil is so.

    "Beiß nicht in die Hand, die dich füttert."

  16. Re: Isch nix Detush

    Autor: potter 19.07.11 - 10:02

    Haha ich lachte laut auf.

  17. Re: Isch nix Detush

    Autor: y.m.m.d. 19.07.11 - 10:06

    potter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haha ich lachte laut auf.

    Ich rollte auf dem Boden, lachend. :D

  18. Re: Isch nix Detush

    Autor: Tera 19.07.11 - 10:13

    Oh mein Gott :P

  19. Re: Isch nix Detush

    Autor: benji83 19.07.11 - 10:31

    Oh, mein kopulierender Gott

  20. Re: Also ich bin Ok damit.

    Autor: Kuermel 19.07.11 - 12:57

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kuermel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meiner Meinung nach kennt sich keiner besser mit Sicherheit im Internet
    > > aus, als die, die sie Umgehen.
    >
    > Stimmt, der Sicherheitsdienst unserer Firma besteht nur aus Knastbrüdern,
    > denn die kennen sich mit Einbrüchen ja am besten aus. Und die Bodyguards
    > unseres Chefs sind verurteilte Mörder, denn die kennen sich ja am besten
    > mit dem Töten von Menschen aus. Und unsere Admins sind ehemalige Cracker,
    > denn die kennen sich ja mit Systemsicherheit am besten aus. Und alle sind
    > 100% vertrauensvoll. Bestimmt. Weil is so.


    Glaub mir, es ist so.
    Wieso meinst du, gibt es überhaupt noch Sicherheitsexperten die Firewalls, Antivirensysteme etc. updaten?
    Wenn die mehr Ahnung hätten, als die Hacker auf der anderen Seite bzw. sich genausoviel damit beschäftigen würden ihre Lücken zu füllen und genauso gut wären, dann hätte kein Hacker der Welt mehr Erfolg, denn die ach so tollen selbsternannten 'Experten' müssten dann ja die gefundenen Lücken schließen, bevor ein Hacker sie findet.

    Klar, ein Sicherheitsexperte kann dir alle bekannten Lücken stopfen und dir sagen, worauf du achten musst, aber der Hacker ist derjenige, wegen dem diese Lücken überhaupt gefunden wurden ERGO der bessere Experte..denn eine Lücke zu schließen, wenn man sie gefunden hat, das ist keine große Sache.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  3. DIS AG, München
  4. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 2,49€
  3. 2,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Indiegames-Rundschau: Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
        Indiegames-Rundschau
        Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter

        In Observation erwacht eine Astronautin morgens bei einem falschen Planeten, in A Plague Tale müssen Geschwister im Mittelalter überleben, dazu Horror in Layers of Fear 2: Die besten aktuellen Indiegames in unserer Rundschau sind diesmal besonders gut!

      2. Top500: USA bauen Supercomputer-Vorsprung aus
        Top500
        USA bauen Supercomputer-Vorsprung aus

        Die Top-500-Liste der schnellsten Systeme weltweit zeigt, dass viele Supercomputer in den USA hinzugekommen sind, wenngleich China ebenfalls nicht untätig war. In Europa hat vor allem Frankreich viele Rechner fertiggestellt, der Pangea 3 verfehlt nur knapp die Top 10.

      3. 50 MBit/s: Bundesregierung verfehlt altes Breitbandziel deutlich
        50 MBit/s
        Bundesregierung verfehlt altes Breitbandziel deutlich

        Die Regierung muss einräumen, dass der frühere Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit seinem 50-MBit/s-Förderprogramm gescheitert ist. Von rund 4,5 Milliarden Euro sind bisher 150 Millionen ausgezahlt worden.


      1. 09:07

      2. 09:00

      3. 08:48

      4. 08:41

      5. 08:10

      6. 07:36

      7. 12:24

      8. 12:09